CFP Oct 11, 2021

denkste: Puppen-Narrative international, Issue 5

Universität Siegen
Deadline: Nov 14, 2021

Insa Fooken, Universität Siegen

-- english version below --

Puppen-Narrative international – Literarische Puppen in Geschichte und Gegenwart
Doll narratives internationally – literary dolls/puppets in past and present

Der fünfte CfP der Zeitschrift denkste: puppe / just a bit of: doll (de:do), ein multidisziplinä-res Online-Journal (mit Print-Version) für Mensch-Puppen-Diskurse, hat den Themenschwer-punkt Puppen-Narrative international – Literarische Puppen in Geschichte und Gegen-wart. Alle bisherigen vier Ausgaben mit ihren unterschiedlichen Schwerpunkten können unter der Homepage abgerufen werden: https://denkste-puppe.info. Unabhängig vom Leitthema kön-nen jederzeit freie wissenschaftliche Texte, Miszellen und andere Präsentations-Formate zu Mensch-Puppen-Aspekten eingereicht werden. Alle wissenschaftlichen Beiträge unterliegen grundsätzlich einem Peer-Review.

Mit dem literaturwissenschaftlich akzentuierten Fokus „Puppen-Narrative international –
Literarische Puppen in Geschichte und Gegenwart“ greifen wir ein Thema auf, das in seiner Bandbreite bislang wenig untersucht wurde. Es nimmt die Idee einer von uns vor einiger Zeit herausgegebenen Anthologie mit originär deutschsprachiger Literatur auf (Fooken u. Mikota 2016), in der wir unter dem Titel „Sollen wir Menschsein spielen?“ puppenbezogene Texte für Kinder, Jugendliche und Erwachsene zusammengestellt und kommentiert haben, die von der Zeit der Aufklärung bis in die Gegenwart reichen. Der aktuelle CfP erweitert diesen Rahmen und fragt nach der literaturhistorischen Entwicklung der Puppenliteratur in internationalen Kontexten und Sprachräumen – von ihren frühesten Anfängen bis heute und unabhängig vom Alter der Zielgruppen. Ähnlich wie bei den Märchen, kann ein multikulturelle rund somit ‚internationaler Blick‘ mögliche Besonderheiten von literarischen Puppen-Narrativen erhellen, sowohl in Bezug auf allgemein-universelle Themen als auch im Hinblick auf spezifische Ausprägungen der Pup-penthematik in den jeweiligen literarischen Sprachräumen.

Im deutschsprachigen Raum wurden die ersten Puppengeschichten der Mädchenliteratur von Übersetzungen aus dem Französischen geprägt. In der Erwachsenenliteratur hingegen spielen seit den Anfängen der Literatur immer wieder bestimmte Puppen-Motive (z. B. Puppen als künst-liche Menschen oder gendertypische Konstellationen) eine zentrale Rolle in den verschiedensten Sprachräumen, Literaturen und Kulturen. Manche dieser Narrative und Motive wurden übersetzt und sind auf eine große Resonanz in internationalen Diskurs-Kontexten gestoßen, andere wie-derum sind weitgehend im eigenen Sprachraum verhaftet. geblieben. Uns interessieren alle Vari-anten, sowohl die Rezeption von ins Deutsche übersetzten Puppentexten als auch typische puppenbezogene literarische Traditionslinien jenseits des Deutschen. Gibt es sprach- und kul-turspezifische Puppen-Motive und -Narrative beispielsweise in Skandinavien, in der englisch-sprachigen Literatur mit ihren unterschiedlichen Spielarten oder in den romanisch geprägten Sprachräumen Europas und Amerikas? Welche Rollen spielen Puppenerzählungen in den slawi-schen Sprachen? Gibt es eine besondere Puppenliteratur im „Puppenland“ Japan oder auch in anderen asiatischen Ländern? Wie sieht es mit den diesbezüglichen literarischen Erzähltraditio-nen in Afrika und überhaupt mit Puppen-Narrativen in den Sprachen und Literaturen der Welt aus?

Der Call richtet sich an unterschiedliche disziplinäre Theorie-, Forschungs- und Praxisfelder, wobei es primär darum geht, die Idee der Puppengeschichte und -erzählung in der Vielzahl ihrer literarischen, künstlerisch-kulturellen, medialen, psychologisch-pädagogischen Varianten und Erscheinungsformen auszuleuchten.

Die (wissenschaftlichen) Beiträge sollen nicht mehr als 30.000 Zeichen umfassen. Andere Textformate sollten kürzer sein (5.000- 15.000 Zeichen). Das angesprochene Themenspektrum ergibt sich aus den oben genannten Überlegungen. Es sollte in jedem Fall auf interdisziplinäre Verständlichkeit geachtet werden. Die Texte können auf Deutsch oder Englisch als elektroni-sche-Datei beim Editorial Team (Prof. Dr. Insa Fooken, fookenpsychologie.uni-siegen.de und/oder Dr. Jana Mikota, mikotagermanistik.uni-siegen.de) eingereicht werden. Angebote für einen Beitrag erbitten wir mit einer knappen Skizze (ca. 3.500 Zeichen) und einer Kurz-Vita bis spätestens 14. November 2021. Rückmeldungen zur Aufforderung, einen Bei-trag einzureichen, erfolgen bis Mitte Dezember 2021. Das endgültige Manuskript soll spätes-tens am 13. März 2022 vorliegen. Der geplante Publikationstermin ist Ende September 2022.

English version

CfP: Doll narratives internationally – literary dolls/puppets in past and present

The fifth CfP of the journal denkste: puppe / just a bit of: doll (de:do), a multidisciplinary online (and print) journal for human-doll discourses, has the thematic focus Doll narratives in-ternationally – literary dolls/puppets in past and present. All previous four issues with their different foci can be accessed at the homepage: https://denkste-puppe.info. Regardless of the main topic, free scientific contributions, miscellaneous and other presentation and text formats on human-doll/puppet aspects can be submitted at any time. All scientific contributions are sub-ject to peer reviews.

Focussing on doll narratives internationally – literary dolls/puppets in past and present we are addressing a literary topic that has so far been little studied in its breadth. It takes up the idea of an anthology of original German-language literature that we edited some time ago (Fooken u. Mikota 2016), in which we compiled and annotated doll-related texts for children, ado-lescents and adults under the title "Should we play being human?" ranging from the time of the Enlightenment period to the present. The current CfP expands this framework and looks at the literary-historical development of doll literature in international contexts and linguistic areas – from its earliest beginnings to the present day, regardless of the age of the target groups. Similar to fairy tales, a multicultural and thus ‘international view’ can shed more light on possible particu-larities of literary doll narratives both in terms of general-universal themes as well as in terms of specific manifestations of the doll narratives in the respective literary language areas.

In German-speaking areas, the first doll stories in girls' literature were influenced by translations from French. In adult literature, on the other hand, certain doll motifs (e.g., dolls as artificial hu-mans or gender-typical constellations) have repeatedly played a central role in a wide variety of language areas, literatures and cultures since the very beginning of literature. Some of these narratives and motifs have been translated and have met with great resonance in international discursive contexts, while others have remained largely confined to their own linguistic space. We are interested in all kinds, that is in the reception of doll/puppet texts translated into German as well as in typical doll-related literary lines of tradition beyond German. Are there language- and culture-specific doll motifs and narratives, for example, in Scandinavia, in English-language literature with its diverse varieties, or in the Romance-influenced language areas of Europe and America? What roles do doll/puppet narratives play in Slavic languages? Is there a special litera-ture in the "doll country” Japan"´ or in other Asian countries? What about the literary narrative traditions in Africa as to dolls and puppets and generally about doll/puppet narratives in the lan-guages and literatures of the world?

The call is directed at different disciplinary fields of theory, research, and practical domains, with the primary aim of illuminating the idea of doll/puppet tales and stories in the multitude of its liter-ary, artistic-cultural, medial, psychological-pedagogical variants and manifestations.

The (scientific) contributions should not exceed 30.000 characters. Other types of texts should generally be shorter (5.000 – 15.000 characters). The range of topics addressed results from the above-mentioned considerations. In any case, attention should be paid to interdiscipli-nary comprehensibility. The texts can be submitted in German or English as electronic file to the editorial team (Prof. Dr. Insa Fooken, fookenpsychologie.uni-siegen.de and/or Dr. Jana Mikota, mikotagermanistik.uni-siegen.de). Stylesheets and manuscript guidelines are available on the homepage. Please send a brief sketch (approx. 3.500 characters) and a short CV by November 14, 2021. Feedback as to the invitation to submit a contribution will be made by mid-December 2021. The final manuscript must be submitted by March 13, 2022 at the latest. The planned publication date is end of September 2022.

Reference:
CFP: denkste: Puppen-Narrative international, Issue 5. In: ArtHist.net, Oct 11, 2021 (accessed Dec 3, 2021), <https://arthist.net/archive/35012>.

^