CFP 12.10.2021

transfer - Zeitschrift für Provenienzforschung & Sammlungsgeschichte (2022)

Eingabeschluss: 01.05.2022

Florian Schönfuß

[english version below]

transfer – Zeitschrift für Provenienzforschung und Sammlungsgeschichte, #1

Die digitale Zeitschrift transfer ist ein wissenschaftliches Publikationsorgan für Beiträge zur Provenienzforschung und Sammlungsgeschichte sowie zu benachbarten Forschungsbereichen wie der Kunstmarktforschung, Rezeptionsgeschichte, Kultursoziologie und Rechtsgeschichte.

Die jährliche Veröffentlichung der Beiträge erfolgt im Open-Access (Diamond) mithilfe der Publikationssoftware Open Journal Systems. Die Qualität von vollumfänglichen Aufsätzen in deutscher und englischer Sprache wird durch ein Peer-Review Verfahren (Double-Blind) gesichert. Sonstige Formate erfahren eine interne Begutachtung durch die HerausgeberInnen und den aus internationalen ExpertInnen bestehenden wissenschaftlichen Beirat. Sämtliche Beiträge erhalten ein professionelles Lektorat und können fachspezifisch kommentiert werden.

Die Zeitschrift ist institutionell an der Forschungsstelle Provenienzforschung, Kunst- und Kulturgutschutzrecht der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn angebunden und wird durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft finanziell gefördert. Technische Projektpartnerin ist die Universitätsbibliothek Heidelberg, die das Hosting über arthistoricum.net gewährleistet.

HerausgeberInnen: Ulrike Saß & Christoph Zuschlag
Redaktionelle Betreuung: Florian Schönfuß
Wissenschaftlicher Beirat: Arbeitskreis Provenienzforschung e.V., dbv-Kommission Provenienzforschung und Provenienzerschließung, Uwe Fleckner, Larissa Förster, Gilbert Lupfer, Antoinette Maget-Dominicé, Gesa Vietzen

Open Call for Submissions:

Die Zeitschrift versteht sich als interdisziplinär, epochenübergreifend und international. Sie adressiert vornehmlich LeserInnen aus der Wissenschaft. Neben etablierten ForscherInnen möchte transfer auch dem wissenschaftlichen Nachwuchs eine Plattform zur breitenwirksamen wie barrierefreien Veröffentlichung der eigenen Forschungsergebnisse bieten. Mittels eines auch für AutorInnen und GastherausgeberInnen kostenfreien, raschen und qualitätsgesicherten Open-Access Models bietet transfer ein Medium zur Wahrung von Forschungstransparenz sowie eine Möglichkeit zur unkomplizierten Forschungsvernetzung über Disziplinen- und Institutionengrenzen hinweg. Die professionelle Langzeitarchivierung, Web-OPAC-Listung und Repositorien-Indexierung garantieren die nachhaltige Auffindbarkeit der Beiträge im Netz.

Die HerausgeberInnen heißen Beiträge in deutscher oder englischer Sprache willkommen, die sich folgenden Themenbereichen widmen:

- Kunst- und Kulturguttransfer in unterschiedlichen historisch-politischen und räumlichen Kontexten
- Sammlungsgeschichte
- Kunsthandel
- Erinnerungskultur und -politik, kulturelle Identität, kollektives Gedächtnis
- Kultursoziologische Aspekte
- Beiträge zur Biographie natürlicher Personen
- Institutionengeschichte
- Restitution, Rückgabe, Repatriierung
- Provenienzrecherche zu einzelnen Objekten oder Objektgruppen
- Einschlägige Archivbestände, Quellentranskriptionen und -kommentierungen
- Rechtliche und finanzielle Aspekte
- Kunstpolitik, Kunst- und Kulturgutschutz

Neben etablierten Formaten (Aufsätze, Forschungsberichte, Rezensionen, Miszellen, Interviews) begrüßt die Redaktion ausdrücklich auch die Einreichung fachspezifischer Textkategorien wie Dossiers (zur Provenienz einzelner Objekte oder Objektgruppen), Gutachten oder Kommentierungen einschlägiger Quellen (Korrespondenzen, Inventare, Werkverzeichnisse etc.). Beiträgen von mehr als 10.000 Zeichen Umfang sollten ein Abstract von maximal rund 250 Wörtern Länge sowie mindestens fünf verschlagwortende Keywords beigefügt werden.

Die Einreichungsfrist für Beiträge zur ersten Jahresausgabe 2022 endet am 1. Mai 2022.

Potenzielle BeiträgerInnen seien darauf hingewiesen, dass der Begutachtungsprozess von Aufsätzen per Double Blind Peer-Review durch ausgewählte auswärtige ExpertInnen einen Zeitraum von mehreren Wochen in Anspruch nehmen kann. Akzeptierte Beiträge werden unter der Creative Commons Lizenz CC-BY 4.0 veröffentlicht. Das Urheberrecht verbleibt vollumfänglich bei den AutorInnen. Das Style Sheet und die redaktionellen Richtlinien erhalten Sie bei Interesse im PDF-Format von der Redaktion.

Kontakt:
Dr. Florian Schönfuß
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Forschungsstelle Provenienzforschung, Kunst-
und Kulturgutschutzrecht
Kunsthistorisches Institut
Adenauerallee 4-6
53113 Bonn
florian.schoenfussuni-bonn.de
www.khi.uni-bonn.de

---------------------------------
transfer – Journal for Provenance Research and the History of Collection

The online journal transfer is an academic publication platform in the area of provenance research and the history of collection as well as adjacent fields of investigation, like art market studies, reception history, cultural sociology and legal history.

Annual issues will be published open access (diamond) based on the journal management software OJS. Research papers, to be submitted in English or German, are subject to peer-review (double-blind). Other submissions will undergo an internal assessment by the editors supported by the international advisory board. All articles receive professional copy-editing and will be open to subject-specific commenting.

The journal is based at the Research Centre for Provenance Research, Art and Cultural Property Law (Forschungsstelle Provenienzforschung, Kunst- und Kulturgutschutzrecht) at the University of Bonn and receives funding from the German Research Foundation (DFG). Webhosting is provided through cooperation with the University Library Heidelberg via the digital platform arthistoricum.net.

Editors: Ulrike Saß & Christoph Zuschlag
Journal Management: Florian Schönfuß
Advisory Board: Arbeitskreis Provenienzforschung e.V., dbv-Kommission Provenienzforschung und Provenienzerschließung (Commission on Provenance Research and Provenance Indexing of the German Library Association), Uwe Fleckner, Larissa Förster, Gilbert Lupfer, Antoinette Maget-Dominicé, Gesa Vietzen

Open Call for Submissions

The journal conceives of itself as transdisciplinary, cross-epoch and international. It primarily addresses a scholarly audience. Besides experienced researchers, transfer equally aims at early career researchers, including PhD students, offering broad impact and high accessibility for the publication of recent research. Abstaining from APCs or any other publication fees, transfer provides a genuine open access platform assuring research quality as well as transparency, fostering research interconnection and the crossing of disciplinary and institutional borders. Professional long-term archiving/data-storage, web-opac and repository indexing ensure the long-term preservation and lasting online accessibility of all content.

Authors are invited to submit papers on the following topics of interest:

- Translocation of art and cultural assets in varying historical, political and geographical contexts
- History of collection
- Art trade, Art market
- Culture of remembrance, Politics of remembrance, Cultural identity, Collective memory
- Aspects of cultural sociology
- Biographical approaches
- History of relevant institutions
- Restitution, Return, Repatriation
- Provenance investigation on individual objects or object groups
- Related archival holdings, Transcriptions and/or annotations of primary sources
- Legal and financial aspects
- Art policy, Art and cultural property law

Next to prevalent text formats (research papers, essays, reports, reviews, interviews, miscellanea) the editorial board explicitly appreciates subject-specific text categories like dossiers (relating to the provenance of individual objects or object groups), expertise, or annotations of related archival sources (letters, inventories, catalogues). Articles of more than 10.000 characters are asked to be submitted together with an abstract of about 250 words in length and five indexing keywords.

The submission deadline for the first annual issue ends on May 1st 2022.

Authors should be aware that the peer-review process, conducted by external experts, might take up to several weeks. Submissions must be original and should not have been published previously or be under consideration for publication elsewhere while being evaluated for transfer. Accepted submissions will be published under the creative commons licence CC-BY 4.0. Besides that, the copyright remains with the author. Further information, editorial guidelines and the style sheet may be requested from the editorial board.

Contact:
Dr. Florian Schönfuß
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Forschungsstelle Provenienzforschung, Kunst-
und Kulturgutschutzrecht
Kunsthistorisches Institut
Adenauerallee 4-6
53113 Bonn
florian.schoenfussuni-bonn.de
www.khi.uni-bonn.de

Quellennachweis:
CFP: transfer - Zeitschrift für Provenienzforschung & Sammlungsgeschichte (2022). In: ArtHist.net, 12.10.2021. Letzter Zugriff 28.10.2021. <https://arthist.net/archive/35046>.

^