Q Aug 1, 2002

Kunsthistoriker/ Art Historian Alexander Dorner (1893 - 1957)

Ines Katenhusen

Q: Kunsthistoriker/ Art Historian Alexander Dorner (1893 - 1957)

Dr. Ines Katenhusen
Institut für Politische Wissenschaft
Universitaet Hannover
Schneiderberg 50, 30167 Hannover
Tel.: +49 511 762 19165

Please see the English version below.

Im Rahmen eines Buchprojekts beschaeftige ich mich mit der Person des
Kunsthistorikers und Museumsdirektors Alexander Dorner und bitte um
Auskuenfte zu seiner Arbeit und Hinweise zur Biographie. Auch
Diskussionsbeiträge sind natuerlich sehr willkommen.

Dorner kam nach dem Studium 1919 nach Hannover, wo er bald mit grossem
Erfolg die Kunstabteilung des hiesigen Provinzialmuseums (heute:
Landesmuseums) leitete. Als Vertreter neuer Ausstellungskonzepte und
erster Museumsdirektor weltweit, der Arbeiten u.a. von Mondrian und
Malevich ankaufte und ausstellte, setzte er sich nach der
nationalsozialistischen Machtuebernahme zunehmend der Kritik der neuen
Kunstpolitiker aus. Er reagierte mit Anpassungsstrategien und erreichte
so, dass die zeitgenoessische Kunst in der Gemaeldegalerie
vergleichsweise lange verbleiben konnte.

Im Februar 1937 verlor er jedoch seine Position. Mit seiner Frau Lydia
zog er nach Berlin um. Nach eigener Darstellung entzog er sich der
unmittelbar bevorstehenden Verhaftung, indem er ueber Paris in die USA
einreiste. Mit der Hilfe u.a. von Walter Gropius und Erwin Panofsky
wurde ihm nach kurzer Zeit die Stelle eines Museumsdirektors übertragen,
die er anfangs auch mit Erfolg ausfuellte. Doch verdichteten sich im
Lauf des Jahres 1940 Geruechte, der deutsche - nicht-juedische -
Museumsleiter sei ein "Nazi spy", der im Auftrag der deutschen Regierung
Kontakte zu einflussreichen amerikanischen Kunstsammlern und
Museumsleitern suche, um sie politisch im Sinne des Nationalsozialismus
zu beeinflussen. Auch weil es massive Widerstaende gegen Dorners
autoritaeren Fuehrungsstil gab, der als "typisch deutsch" bezeichnet
wurde, setzten seine Mitarbeiter das FBI in Kenntnis. Eine sich
anschliessende laengere Untersuchung ergab letztlich keine Beweise fuer
Dorners Spitzeltaetigkeit, doch wurde sein Vertrag am Museum nicht
verlaengert.

Foerderer setzten sich dafuer ein, dass er an der Brown University in
Providence arbeiten konnte. 1948 wechselte er an das Bennington College
in Vermont. Waehrend dieser Zeit entstanden unter dem Einfluss des
Pragmatismus seine wichtigsten Schriften, darunter "The Way Beyond
'Art'" (1947). Viele Plaene, etwa die Gruendung eines "Institute for the
Growth of Vision" oder eines "Institute for Constructive Art History",
scheiterten; Dorners Versuchen, etwa mit einer Kette von Faksimilemuseen
den herkoemmlichen Kunst- und Museumsbegriff in den Zusammenhang einer
aktuellen (kunst)-politischen Diskussion zu stellen, blieb die
Oeffentlichkeit versagt.

Any hints and information about Dorner's biography or his work are
welcome - I would also very much appreciate an exchange of positions.

The art historian and museum director Alexander Dorner (1893-1957) was
quite an ambivalent and contradictory character. On the one hand, he was
a person who respected no boundaries in science, neither in Germany nor
in the US; someone who was looking for new ways to bring together art
and life, and who made sure to receive acknowledgement and consensus at
the same time. On the other hand, without considering others, he readily
offered his loyalties to political regimes - including National
Socialism - in order to pursue his own ambitious goals. In Germany, as
well as in the US, he promoted the idea of museums as a democratic place
of education for everyone, and at the same time developed an
authoritarian and autocratic style of leadership.

Dorner made himself a name 20ies and early 30ies, although his
biographers notes his arrogance and intolerance. When he came to the US
in 1937 and to become Director of the Museum of the Rhode Island School
of Design in Providence he was recognized as an "outstanding scholar".
Shortly thereafter, the first problems emerged. He seemed to suppress
"the American way of good teamwork in favor of the German method of
subservience". To what extent can his failure in Providence be seen as a
reason for his reputation as a stereotypical German of "pure gentile
stock" (Alfred H. Barr jr., Museum of Modern Art, NY, 1937) in the
social and political environment during World War II in the US?

In addition, his pedagogical achievements in art sciences and museum
teachings were being increasingly questioned. When Dorner died in 1957
he had a reputation of being as a difficult person who had not, however,
been able to fulfil the high standards set in his work in the US. To
what extent can the reasons for this be traced back to his difficult
character, which ran the gamut from intolerance to chauvinism to racism
during the 40ies and 50ies? How significant was the new cultural and
political environment in the US in this respect, which Dorner met with
reserve and skepticism, if not conviction of the "superiority of the
European mental faculties" (Dorner, 1941)?

__________________________

Dr. Ines Katenhusen
Institut für Politische Wissenschaft
Arbeitsgruppe "Europäische Integration/ European Studies"
Universität Hannover
Schneiderberg 50
30167 Hannover
Tel.: +49 511 762 19165
Fax: +49 511 762 19185

--

Reference:
Q: Kunsthistoriker/ Art Historian Alexander Dorner (1893 - 1957). In: ArtHist.net, Aug 1, 2002 (accessed Feb 7, 2023), <https://arthist.net/archive/25152>.

^