CONF Nov 10, 2001

Oeffentlichkeit u. Raum/Publicity a. Space, 14.-16.12.01 Graz

Anna Schober

14.12.-16.12 2001 in graz
Date: Tue, 6 Nov 2001 09:37:36 +0100

English texts follow the german announcements

Workshop

Forum Stadtpark, Graz
Freitag 14.12.2001 bis Sonntag 16.12.2001
Mehr Info: http://forum.mur.at/kleider.html

Wie wirken sich aesthetische Interventionen im Stadtraum auf die
Schaerfung unseres Realitaetssinns aus oder darauf, wie wir uns mit
anderen verbinden und trennen? Und in welcher Weise kann Architektur,
Kleidung, Design und Kunst einer aktuellen Tendenz hin zur Ausbreitung
sozialer Beziehungen entgegenwirken, die von allem Ueberraschendem und
Ungewoehnlichen gereinigt sind? Mit Hilfe des Theoriegebaeudes von
Hannah Arendt werden Begriffe wie "Identitaet", "Pluralitaet",
"Oeffentlichkeit" und "Welt" mit Inhalt und Richtung gefuellt;
Expertinnen der politischen Philosophie, der Architektur, der
Interventionskunst und des Fashion-Designs praesentieren ihre
Kommentare zum Thema Oeffentlichkeit und Raum.

PROGRAMM

Freitag, 14. 12. 2001, 10-18 Uhr
Der oeffentliche Raum als Erscheinungsraum

10.00 Begruessung und Ausblick auf die Fragestellungen, Anna Schober
"Aesthetischer und Theoretischer Input"

10.30 Aesthetic Experience and the Public Sphere, Kim Curtis Why and
with which implications does Arendt turn away from a dream experience
of pure, because immortal, beauty to an experience of beauty that
cannot be had in the unalloyed
dream state? The experience of beauty she invokes lies in the
profusion and inexhaustability of the worlds appearingness. The
world's particulars and their pregnancy moves us, catches our breath.
And yet It is by no means unmediated pleasure at the deinon quality of
human particularity, nor just any quality of vitality at which
Arendt's aestheticism aims. Rather, it aims for a world sufficiently
common that human particularity and human plurality can be cherished
and saved, for a world whose texture of realness has the particular
quality of fullness as opposed to force. Thus in a world whose
continuity, identity, and stability have been severely shaken by the
collapse of metaphysical foundation for political life, Arendt's
aesthetic turn is also propelled, in somewhat more tradition fashion,
by the relationship between beauty and durability.

11.15 Diskussion

12.00 Kommentar von Martina Koegl

12.30 Diskussion des Kommentars

13.00-14.30 Mittagessen

"Aesthetischer und Theoretischer Input (Fortsetzung)"

14.30 Private Initiative, Marjetica Potrc
Half of the world's population lives in cities and this number is
increasing by one million every three days. By 2100, the organizing
principle of the world will be channeled through cities rather than
nation states. In social terms, that means that diverse social groups
and ethnic minorities rather than nations will shape the interests of
society. In this new urban landscape, the emphasis is on private
rather than public interests. Two of the most successful forms in the
contemporary city are shantytowns and gated communities, which are
both privately initiated. Traditional values such as public space in
cities are therefore giving way to self confident private interests
and private initiative. The emerging strategies are rewriting the
physical space of the cities and are largely focused on personal
concerns. Some of the examples are: the parallel use of space (the
West Bank), the inventive use of the leftovers of the industrial era,
such as warehouses (Zurich, Amsterdam), zoning deregulation in cities
(Houston, Belgrade), the dismissal of traditional representative space
(tourist tours in Berlin, Sao Paulo), an emphasis on existential
concerns (disasters), and body language (G8 Summit riots).

15.15 Diskussion

Workshop: Aesthetische Interventionen im oeffentlichen Raum I
Erkundungen des oeffentlichen Raums, Auswahl und Fixierung des Ortes
16.00-18.00

Abendprogramm: Performances und Modeschauen

Samstag, 15. 12. 2001, 10-17 Uhr
"Die doppelte Sprache der Koerper und Dinge
Aesthetischer und Theoretischer Input"

10.00 The Spaces of Judgment: Hannah Arendt's Copernican Revolution,
Linda Zerilli My talk will examine H. Arendt's account of political
judgement as it bears on the creation of public space. I argue that
Arendt's rereading of Kant's Third Critique inverts the relationship
of spectator to actor and emphasizes the conditions of publicity under
which not only works of art but political action itself can come into
existence and appear. Using the work of Ernesto Grassi I argue further
that the originality of Arendt's account of judgement lies in her turn
to the rhetorical tradition for an alternative to philosophy's notion
of judgement as the practice of subsumption under rules. Based in
quotidian practices of speech, judgement creates relations of
proximity and distance among citizens, the sine qua non of what Arendt
calls the common world.

10.45 Diskussion

11.15 Kommentar von Peter Moertenboeck

11.45 Diskussion des Kommentars

12.15 "shoganai oder dot, dot uzz ...", Edwina Hoerl "Da kann man
halt nichts machen" meint ein Ojisan zu einem anderen in einer
japanischen Izakaya, "Sie sind stark und wir sind schwach" und meint
die jungen Frauen am Nebentisch. In Tokio begegne ich ihnen jeden Tag
in den verschiedenen Zuegen, Arbeitsgebaeuden, Kaufhaeusern, auf den
Strassen, in den Lokalen, 'Konbinis' etc.: Sie haben gefaerbte Haare,
tragen lange Imitationsperlenketten, Netzstruempfe, "modische" (1950-
90) Roecke und Oberteile oder ausgestellte Hosen mit Centerbiesen und
ihre Fuesse stecken in spitzen Stoeckelschuhen. Sie sind "frech",
verwenden die Maennersprache und ihre Din-A4 grossen Handspiegeln
auch im Zug. Die fremden Jungs daneben wirken scheu und unsicher,
vielleicht sogar zerbrechlich. Vor einiger Zeit waren es die
Schoolgirls, die die japanische Oeffentlichkeit und mich
verwunderten: gleich in ihren Uniformen aber provokant in ihren
"loose socks" - dicke, weisse, gestrickte, lange Baumwollstutzen, die
bis in normale Sockenhoehe in sich zusammenfielen, weil der schwache
Gummi die Schafthoehe der Stutzen nicht hielt. Dann kamen die Girls
high up in the sky - sexy und stolz(ierend) auf ihren Plateauschuhen
mit den clownesqu geschminkten weissen Augenlidern, 'spacig', die
sogenannten "Barbie-Chans und jetzt die "Irmas" aus Shibuya und
Harajuku. Sind es die gleichen girls? frage ich mich. Es sieht nach
(langsam schleichender) Revolution aus ? Was meinst du? Und mit 4
Fingern dem Nachbarn auf den Oberarm stossend "Ouzz"! Die Antwort.
Ojisan= eigentlich "Onkel", hier: aelterer Mann ab 30 Izakaya=jap.
Trinklokal, wo man auch essen kann japanischer Zug=auch U-Bahn
konbini= Convenientstore "ouzz" = "ich weiss nicht", "mach dir nix
draus", "ich hab verstanden".

13.00 Diskussion

13.30-15 Mittagessen

Workshop: Aesthetische Interventionen im oeffentlichen Raum II
Rueckzug: die Urteilsfindung und das Bearbeiten der gefundenen Bauten-
und Kleidersprache 15.00-18.00

Abendprogramm: Performances und Modeschauen

Sonntag, 16.11.2001, 11-15 Uhr
Workshop: Aesthetische Interventionen im oeffentlichen Raum III
Morgen-Performance: Wiedereintritt in die Oeffentlichkeit,
Praesentation
der eigenen Urteile und Sprachinterventionen und Diskussion von deren
Doppelheit. ca. 15.00 Ende des Workshops

Eingeladene Expertinnen:
Kimberley Curtis (Ph.D. Political Science, University of
Massachusetts, Amherst) ist Professorin fuer Politikwissenschaft und
Women's Studies an der Duke University (USA). Sie ist Expertin auf dem
Gebiet der politischen Theorie, speziell feministische Theorie,
Demokratiegeschichte und Theorien des oeffentlichen Raums. Sie ist die
Autorin von: Our Sense of the Real: Aesthetic Experience and Arendtian
Politics, Ithaca & London 1999. Aesthetic Foundations for Democratic
Politics in the Work of Hannah Arendt. In: Craig Calhoun und John
McGowan (Hg.), Hannah Arendt and the Meaning of Politics, Minnesota
1996. Hannah Arendt. Feminist Theorizing and the Debate over New
Reproductive Technologies. In: Polity 1995.

Edwina Hoerl ist Fashion-Designerin. Oesterreichischer
Foerderungspreis fuer Mode (1990). 1991-1993 arbeitete sie im Rahmen
eines Fellowships mit Yohji Yamamoto/ Japan. Japan Design Exhibit
(Osaka 1995). Seit 1996 praesentiert sie zwei Kollektionen jaehrlich,
seit 1999 gibt es auch das Label Edwina Hoerl untouched. Teilnahme an
der internationalen Fashionshow in Sarajewo & Mostar, Bosnien-
Herzogovina (1997). Mitbegruenderin von Modebus, einem beweglichen
Mode-Raum (1997). Teilnahme an der European Designer's Joint Show der
Osaka Collection and Exhibition in Tokyo (1998). Ausstellungen u.a.
in der neuen Kunsthalle im Museumsquartier Wien (2001) und im Trakl-
Haus in Salzburg (2001).

Marjetica Potrc (Architektin/Kuenstlerin, University of Ljubljana)
ist Stadt-Antropologin. Sie untersucht das veraenderliche Terrain der
zeitgenoessischen Stadt und insbesondere einen Trend, den sie als
"individuelle Initiativen" bezeichnet, rangierend von
Hausbesetzeraktivitaeten bis zur Bildung privater abgeschirmter
Gemeinschaften. Ihre letzten Projekte waren: Kagiso: The Skeleton
House (Guggenheim Museum NY, The Hugo Boss Prize 2000; 2001), House
for Travelers (Manifesta 3, Ljubljana 2000), East Wahdat: Upgrading
Program (Museum Moderner Kunst. Stiftung Ludwig, Wien). Sie ist
Autorin von: Public Space in Contemporary City. In: Akademie der
Bildenden Kuenste. Muenchen (Hg.), Art in Public Spaces, Muenchen
2001.

Anna Schober (Ph.D. Universitaet Wien) ist Historikerin und
unterrichtet am Institut fuer Zeitgeschichte in Wien und Visuelle
Kultur an der Technischen Universitaet Wien. Sie arbeitet zu den
Themen Visuelle Kultur, Pop-Kultur, oeffentlicher Raum und neue
soziale Bewegungen und veroeffentlichte u.a.: Montierte Geschichten.
Programmatisch Inszenierte historische Ausstellungen, Wien 1994. Das
inszenierte Geschlecht. Feministische Strategien im Museum (Wien
1997, gemeinsam mit Hauer/ Muttenthaler/Wonisch) und Blue Jeans. Vom
Leben in Stoffen und Bildern, Frankfurt/Main und New York 2001.

Linda M. Zerilli (Ph.D. University of California at Berkeley) ist
Professorin fuer politische Theorie und feministische Theorie an der
Northwestern University in Evanston, Illinois (USA). Sie war 1995-1996
Mitglied des Institute for Advanced Studies und 1998-1999 Fulbright
Fellow an der Universitaet Konstanz, veroeffentlichte mehrere Artikel
zur feministischen Theorie, zu Sprache und Politik und zur
europaeischen Philosophie. Insbesondere untersuchte sie wie das
Kollektivsubjekt "Frauen" in philosophischen und politischen Diskursen
rhetorisch konstruiert und eingesetzt wird. Sie veroeffentlichte:
Signifying Woman. Culture and Chaos in Rousseau, Burke, and Mill.
Ithaka und London 1994. The Arendtian Body. In: Bonnie Honig (Hg.),
Feminist Interpretations of Hannah Arendt, Pennsylvania 1995, p.
167-193.

Mit: Peter Moertenboeck (Architekturtheoretiker, A/UK), Martina Koegl
(Theoretikerin, A), boutique GEGENALLTAG (A, www.gegenalltag.at), Aya
Shindo (Grafikerin und Kuenstlerin, Tokio/J), Alexandra Poetz
(Modedesignerin, A), derive (A) und MA-Null. Magazin im offenen und
oeffentlichen Raum (A).

Konzept und Projektleitung:
Anna Schober

Anmeldung
Wir bitten um Anmeldung zum Workshop, damit eine entsprechende Anzahl
von Infomappen bereitgestellt werden kann. Infomappen gibt es
ausnahmslos nur bei vorheriger Anmeldung, per mail bis 3. Dezember:
forummur.at

Workshop-Sprachen sind Englisch und Deutsch.
Workshop languages are english and german.

Information:
http://forum.mur.at

Titelbilder:
Marjetica Potrc, Building a House
Iris Andraschek, Vera Kropf mit "unknown boys" (Vera traegt ein "half
but big" aus schwarzem elastischen Tuell, darunter das "marokko" und
darueber ein Pizzashirt aus Strick; Kollektion: Edwina Hoerl)
Impressum:
Forum Stadtpark Graz, Stadtpark 1, 8010 Graz Tel. +43(0)316/827734,
f:DW 21, forummur.at Unterstuetzt durch: Stadt Graz, Kulturhauptstadt
Graz 2003, Land Steiermark, BKA Kunst.

Reference:
CONF: Oeffentlichkeit u. Raum/Publicity a. Space, 14.-16.12.01 Graz. In: ArtHist.net, Nov 10, 2001 (accessed Oct 3, 2022), <https://arthist.net/archive/24707>.

^