CFP: Artists' homes in the Middle Ages and the Early Modern Era (11-14 Jun 15)

Nürnberg, Historisches Rathaus (Großer Ratssaal), 11. - 14.06.2015
Deadline: Aug 31, 2014

— English Version below —

"Bildende Künstler müssen wohnen wie Könige und Götter" – Künstlerhäuser
im Mittelalter und der Frühen Neuzeit
Internationale Tagung

Konferenzsprachen: deutsch, englisch
Veranstalter: Dr. Thomas Schauerte, Univ.-Prof. Dr. Dr. Andreas Tacke
Kontakt / Bewerbungen: Danica Brenner M.A., Universität Trier, TAK –
artifex, Im Treff 23, D-54286 Trier; E-Mail: brenneruni-trier.de

"Bildende Künstler müssen wohnen wie Könige und Götter. Wie wollten sie
denn sonst für Könige und Götter bauen und verzieren?" (Goethe, Wilhelm
Meisters Wanderjahre II, 8). – Was im übertragenen Sinn auf Goethe
selbst zutraf soll hinsichtlich des Bildenden Künstlers in Europa bis um
1800 aus wechselnder Perspektive hinterfragt werden: Ausnahmekünstler –
wie Goethe, aber auch Mantegna, Dürer, Michelangelo, Rubens, Rembrandt
oder die Gebrüder Asam – wohnten mitunter geradezu fürstlich, aber
trifft das allgemein auf den europäischen Künstler der Vormoderne zu?

Die Tagung nimmt das Künstlerhaus in den Blick und fragt zunächst aus
sozialtopographischer Sicht nach seiner Lage. Welche Faktoren
beeinflussten diese mit? In Frage kommen beispielsweise die der
Nachbarschaft, der räumlichen Nähe zu möglichen Auftraggebern oder
repräsentativen Verkaufsorten, wie zentralen Plätzen, prominenten
Straßenzügen und bedeutenden Kirchenbauten. Kunst- und kulturhistorisch
soll der Architektur und Ausstattung, der Ikonographie und Ikonologie
eines Bildprogramms von Künstlerhäusern nachgegangen werden.
Schlussendlich soll es auch um eine früh einsetzende Musealisierung bzw.
das Künstlerhaus als Ort der Erinnerung in der Zeit vor 1800 gehen und
damit diskurs- bzw. rezeptionsgeschichtliche Fragen angesprochen werden.

Ausdrücklich gewünscht sind aber auch Beiträge, die von der Vorstellung
des Künstlerhauses à la Goethe abweichen und jene Bildenden Künstler in
den Blick nehmen, die zur Miete wohnten oder häufiger den Ort wechselten
und schon deshalb kein Eigentum erwarben oder Beiträge zu Künstlern, die
beim Auftraggeber unterkamen. Was wissen wir von diesen
Künstlerwohnungen, Künstlerhäusern?

Wo und in welchen Städten bildeten sich Künstlerviertel, Künstlerstraßen
oder Mietshäuser heraus, die über einen längeren Zeitabschnitt von
Künstlern bewohnt wurden?

Wer lebte mit dem Künstler zusammen? Wie waren die Arbeitsräume gelegen?
Gab es im Haus, in der Wohnung Verkaufsräume? Wurden diese auch zum
Abhalten von Kunstunterricht, wie dem Abhalten von "Academien" (Joachim
von Sandrart) genutzt. Gibt es einen Unterschied zwischen den Künstlern,
die zunftgebunden waren und denen, die bei Hofe arbeiteten?

Es sollen Text- und Bildquellen befragt werden, um damit dem
zeitgenössischen Verständnis der künstlerischen Selbstinszenierung über
das Medium "Künstlerhaus" auf die Spur zu kommen. Letzteres ist vor
allem vor dem Hintergrund der Nobilitierungsstrategien des Bildenden
Künstlers in einer Ständegesellschaft zu sehen, in der er dem Handwerk
zugeordnet war. Welche Rolle spielten dabei die bisweilen umfangreichen
Kunstsammlungen, für die oft eigene Räume gebaut wurden bzw. reserviert
waren?

Anhand von Fallstudien, Überblicksdarstellungen und vergleichenden
Untersuchungen will sich die Tagung dem Thema aus der Perspektive
verschiedener Disziplinen, primär jedoch der Kunst-, Kultur- und
Sozialgeschichte, nähern.


Abstracts für bislang unpublizierte Beiträge (max. 2.000 Zeichen incl.
Leerzeichen) können in deutscher oder englischer Sprache zusammen mit
einem kurzen Lebenslauf und gegebenenfalls einer Auswahl einschlägiger
Publikationen bis zum 31. August 2014 gesendet werden an Danica Brenner
M.A., Email: brenneruni-trier.de

Die Veröffentlichung der Beiträge ist in der Reihe "artifex – Quellen
und Studien zur Künstlersozialgeschichte" (Michael Imhof Verlag,
Petersberg) für 2016 vorgesehen.

Die Tagung ist eine Kooperation des Albrecht-Dürer-Hauses unter Leitung
von Dr. Thomas Schauerte (Museen der Stadt Nürnberg) mit der Trierer
Arbeitsstelle für Künstlersozialgeschichte (TAK), vornehmlich des
EU-Projekts "artifex", unter Leitung von Univ.-Prof. Dr. Dr. Andreas
Tacke (Universität Trier, Lehrstuhl Kunstgeschichte).

"Visual artists must live like kings or gods" – artists' homes in the
Middle Ages and the Early Modern Era
International Conference, Nuremberg 11-14 June 2015

Conference languages: German, English
Organisers: Dr. Thomas Schauerte, Dr. Andreas Tacke, University
Professor
Contact / applications: Danica Brenner M.A., University of Trier, TAK –
artifex, Im Treff 23, D-54286 Trier; email: brenneruni-trier.de

"Plastic artists should dwell like kings and gods: how else are they to
build for kings and gods?"(trans. Thomas Carlyle; Goethe, Wilhelm
Meister's Journeyman Years II, 8). – What pertained to Goethe in a
figurative sense is our question from varying perspectives in respect to
the real visual artist in Europe up to 1800: Exceptional artists such as
Goethe but also Mantegna, Dürer, Michelangelo, Rubens, Rembrandt or the
Asam Brothers sometimes lived almost princely. But does this apply in
general to the European artist of the pre-modern era?

The conference will take a look at the artist's home and initially
examine his status from the perspective of social topography. What
factors influenced this status? To be considered are, for example, the
neighbourhood, the proximity to possible clients or to prestigious
places for sales such as centrally located squares, prominent streets or
significant churches. The conference will investigate architecture and
furnishings, the iconography and iconology of an iconographical program
of artists' homes from the perspective of art history and cultural
history. Finally, the conference will also examine an early nascent
conservation of the artist's home or the dwelling as a place of
remembrance in the period before 1800 and thus explore questions of the
history of discourse or perception.

But we also expressly request papers deviating from the idea of the
artist's home à la Goethe, rather talks considering those visual artists
who rented or who frequently moved and therefore acquired no property,
also talks on artists who found accommodations with their clients. What
do we know about these artists' flats or their homes?

Where and in what cities did artists' quarters, artists' streets or
blocks of flats evolve, places where artists lived over a longer period?

Who lived with the artist? How were the studios situated? Were there
sales rooms in the house, in the flat? Were they also used for art
instruction, to hold "academies" (Joachim von Sandrart)? Is there a
difference between the artists bound to guilds and those who worked at
court?

The conference will examine text and picture sources to determine the
image of artistic self-portrayal at the time via the medium "artist's
house". The latter is primarily to be viewed from the standpoint of the
visual artist's strategies to rise to a higher stratum in a hierarchical
society where he was relegated to the status of craftsman. What was the
role of the sometimes extensive art collections for which rooms were
often exclusively built or reserved?

Using case studies, overview representations and comparative
examinations, the conference will approach the topic from the
perspective of different disciplines, primarily, however, from the
perspective of art history, cultural history, and social history.


Abstracts for as yet unpublished articles (a maximum of 2,000
characters, including spaces) with a brief CV and a possible selection
of relevant publications may be submitted in German or English by 31
August 2014 to Danica Brenner M.A., email: brenneruni-trier.de

Publication of the articles is planned for 2016 in the series "artifex –
Sources and Studies on the Social History of the Artist" (Michael Imhof
Verlag, Petersberg).

The conference is held in cooperation with the Albrecht-Dürer-Haus,
curated by Dr. Thomas Schauerte (the Nuremberg Museums) and the Social
History of the Artist Research Centre (SHARC), principally the EU
project "artifex", directed by Dr. Dr. Andreas Tacke, Professor
(University of Trier, Chair, Art History).

Reference:
CFP: Artists' homes in the Middle Ages and the Early Modern Era (11-14 Jun 15). In: ArtHist.net, Mar 14, 2014 (accessed Oct 2, 2020), <https://arthist.net/archive/7205>.

Contributor: Danica Brenner

Contribution published: Mar 14, 2014

Recommended Citation

Add to Facebook