CFP Oct 13, 2013

Kunsttexte, issue: Owning books in the Renaissance

Deadline: Nov 30, 2013

Angela Dressen

[For English version please scroll down]

CFP: Privater Buchbesitz in der Renaissance: Bild, Schrift und Layout

Die Sammelleidenschaft in der Renaissance hatte viele Facetten:
Gemälde, Skulpturen, Gemmen und Antiken sind nur einige wenige
Ausdrucksmöglichkeiten. Bücher wurden von vielen gesellschaftlichen
Gruppen gesammelt, sei es von Humanisten zum Studium und zur
literarischen Erbauung, sei es von Personen aus Gesellschaft, Politik
oder Wirtschaft zu Bildungs- und Prestigezwecken. Daneben gab es aber
auch die ‚einfache’ Sammelleidenschaft, die sich seltenen Texten,
Sprachen oder aufwendiger Illuminierung widmete.

Das Sammeln umfasste Manuskripte und gedruckte Werke gleichermaßen,
wobei oft unterschiedliche Motive zugrunde lagen. Manuskripte hatten
immer den Charakter der Einzigartigkeit. Sie waren entweder von
Humanisten für Humanisten kopiert oder stammten aus einer Werkstatt,
die illuminierte Prachtexemplare für den elitären Bedarf herstellte.
Gedruckte Werke konnten ebenfalls prachtvoll illuminiert sein oder
besaßen oft zumindest noch die gemalte Zierinitiale. Das Verhältnis
von Schrift, Bild und Layout ähnelte sich zunächst in vielen
humanistischen Handschriften und den ersten Inkunabeln, dann
entwickelten sich jedoch allmählich andere Stereotypen.

Wir bitten um Beiträge, die sich mit dem Verhältnis von Schrift, Bild
und Layout, mit einzelnen Aspekten dieser Kategorien oder mit den
Darstellungen literarischer Gattungen, der Poesie, des Kommentars, des
Studientextes etc. beschäftigen. Es sind aber auch Beiträge
willkommen, die sich bestimmten Genres von Texten in einzelnen
Sammlungen widmen.

Die Beiträge sollten zwischen zehn und zwanzig Normseiten umfassen und
können selbstverständlich Bilder und Grafiken enthalten.

Einsendeschluss für die Abstracts ist der 30. November 2013 (und für
die fertigen Artikel der 1. Mai 2014).

Kunsttexte.de, Sektion Renaissance
(http://www.kunsttexte.de/index.php?id=892)
Dr. Angela Dreßen
dressenkunsstexte.de
Dr. Susanne Gramatzki
gramatzkikunsttexte.de

--

CFP: Owning books in the Renaissance: illumination, handwriting, and
layout

Collecting books had many facets in the Renaissance: paintings,
sculpture, gems and antiques were just a few ways of expressing one’s
dedication. Books were collected by different social groups, by the
humanists for their private studies, by personalities from society,
politics or wealthy merchants, to gain some education or to show off
their – sometimes pretended – erudition. But private collecting could
also be part of a dedication to rare texts, foreign languages or
precious manuscript illumination.

Collecting books, of course, could mean both, manuscripts as well as
printed works, but often the motivation for each was different.
Manuscripts are unique by nature. In their simpler version they were
either copied from humanists for humanists or in their more precious
version they were produced by a workshop which produced illuminated
manuscripts for a knowledgeable clientele. Also early printed books
could be richly illuminated, or in less expensive volumes they had at
least an illuminated initial. Comparing manuscripts and early printed
books, they at first had a similar layout, but then they developed
characteristic differences.

This call for papers is looking for contributions dedicated to the
relationship of text, image and layout, or with single aspects of
this. Also contributions on the presentation of different categories
of literature are welcome, like study texts, poetry, or commentaries.

Contributions should be ten to twenty pages long and may obviously
contain images and graphics.

Deadline for abstracts is November 30, 2013 (and for final papers May
1, 2014).

Kunsttexte.de, Sektion Renaissance
(http://www.kunsttexte.de/index.php?id=892)
Dr. Angela Dreßen
dressenkunsstexte.de
Dr. Susanne Gramatzki
gramatzkikunsttexte.de

Reference:
CFP: Kunsttexte, issue: Owning books in the Renaissance. In: ArtHist.net, Oct 13, 2013 (accessed Feb 28, 2021), <https://arthist.net/archive/6151>.

^