CFP Apr 1, 2024

The Legacy of Fritz Novotny (Vienna, 21-22 Nov 24)

Belvedere, Vienna, Nov 21–22, 2024
Deadline: May 12, 2024

David Misteli, Christian Huemer

[deutsche Version unten]

International Conference: Modern Art and its Historiography: The Legacy of Fritz Novotny (Vienna 1903–1983).
Organized by: Christian Huemer (Belvedere Research Center), David Misteli (University of Vienna).

This joint venture by the Belvedere Research Center and the Department of Art History at the University of Vienna seeks to reexamine the achievements of the Viennese art historian and museum director Fritz Novotny (1903–83). While his seminal Cézanne and the End of the Scientific Perspective (1938) and further writings beyond Cézanne shaped the historiography of modern art, Novotny also played a decisive role in promoting French modernism throughout his museum career, initially as a research associate at Österreichische Galerie (from 1939), as interim director (1945–47) and eventually as its director (1960–68), particularly in Vienna.

The conference aims to explore this remarkable range of activities for the first time: On one hand, contributions are sought that are currently drawing on Novotny’s ideas and models, thus rendering them generative for today’s study of modernism. In addition to research on Impressionism and PostImpressionism, the conference is also aimed at scholars working across different periods and geographical locations, for whom such concepts coined by Novotny as „das Elementare“ in art or his problematization of the correlation between physical space and its virtual depiction in painting, drawing and photography offer fruitful points of reference. On the other hand, the conference takes the reception of French modernism in Vienna into focus, and hereby especially the significance of the exhibitions that Novotny co-organized at Österreichische Galerie im Oberen Belvedere, starting in the 1950s. In this respect, the aim is to expand the historiographical understanding of Novotny as a protagonist of the twentieth-century Viennese cultural milieu and of the institutions affiliated with him. This also includes Novotny’s political role during the Nazi regime, when he was a custodian under Bruno Grimschitz, and his post-war handling of the aftermath of the Nazi regime’s cultural policies. By focusing on the Belvedere’s mid-twentieth century exhibitions, the conference also invites innovative perspectives on Austrian exhibition history. Given the great popularity of exhibitions on French modernism with the Viennese public this also entails, for instance, the question of the extent to which Novotny’s exhibition formats ought to be seen as blockbusters avant la lettre.

Submissions for a 20-minute conference paper are welcome from all humanities disciplines and artrelated institutions, regardless of the applicant’s level of academic qualification. Publication of the contributions is intended.

Abstracts (max. 250 words in English or German) and a short CV can be submitted until May 12, 2024. Please send them with the subject line “Novotny” via e-mail to conferencesbelvedere.at. If you have any questions regarding the conference and your submission, do not hesitate to contact us.

---
Internationale Konferenz: Moderne Kunst und ihre Historiographie: Das Vermächtnis von Fritz Novotny (Wien 1903–1983).
Organisation: Christian Huemer (Belvedere Research Center), David Misteli (Universität Wien).

In einer Kooperation zwischen dem Belvedere Research Center und dem Institut für Kunstgeschichte der Universität Wien soll das langjährige Schaffen des Wiener Kunsthistorikers und Museumsdirektors Fritz Novotny (1903–83) einer neuen Betrachtung unterzogen werden. Während sein Hauptwerk Cézanne und das Ende der wissenschaftlichen Perspektive (1938) und weitere Schriften über die Cézanne-Forschung hinaus die Kunstgeschichtsschreibung der Moderne prägten, gestaltete Novotny auch in seiner Museumslaufbahn, zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter der Österreichischen Galerie ab 1939, als interimistischer Leiter (1945–47) und später als deren Direktor (1960–68), vor allem in Wien die Erforschung und Vermittlung der Kunst der Moderne maßgeblich mit.

Dieses bemerkenswerte Wirkungsspektrum möchte die Tagung in den Blick nehmen: Auf der einen Seite werden Beiträge gesucht, die sich aktuell auf Novotnys kunsthistorische Thesen und theoretische Überlegungen beziehen und diese für die Erforschung der Moderne produktiv machen. Neben der Forschung zu Impressionismus und Postimpressionismus werden damit auch epochenübergreifend und global arbeitende Wissenschaftler*innen angesprochen, für die von Novotny geprägte Konzepte wie „das Elementare“ in der Kunst oder die Problematisierung von Raum- und Bildausschnitt in Zeichnung, Malerei und Fotografie ertragreiche Orientierungspunkte bilden. Auf der anderen Seite nimmt die Tagung die Rezeption der französischen Moderne in Wien in den Fokus, und dabei besonders die Bedeutung der von Novotny ab den 1950er Jahren mitorganisierten Ausstellungen in der Österreichischen Galerie im Oberen Belvedere. Hierbei geht es darum, das historiographische Verständnis von Novotny als einem Protagonisten der Wiener Kulturszene des 20. Jahrhunderts und der mit ihm verbundenen Institutionen zu erweitern. Dazu zählt auch seine museumspolitische Rolle in der Zeit des Nationalsozialismus, als er Kustos unter Bruno Grimschitz war, und sein Umgang mit den Auswirkungen des NS-Regimes auf die Kulturpolitik der Nachkriegszeit. Mit dem Fokus auf die Ausstellungen des Belvedere um die Jahrhundertmitte wird auch nach Beiträgen gesucht, die innovative Perspektiven auf die österreichische Ausstellungsgeschichte eröffnen. So möchte die Tagung gerade in Anbetracht der großen Popularität, derer sich die Ausstellungen zur französischen Moderne beim Wiener Publikum erfreuten, auch der Frage nachgehen, inwiefern Novotnys Formate ausstellungsgeschichtlich als Blockbuster avant la lettre zu verstehen sein könnten.

Vorschläge für einen 20-minütigen Konferenzvortrag sind aus allen geisteswissenschaftlichen Disziplinen sowie kunstnahen Institutionen und unabhängig vom wissenschaftlichen Qualifikationsstand willkommen. Eine Veröffentlichung der Beiträge ist vorgesehen.

Abstracts (max. 250 Wörtern auf Deutsch oder Englisch) und ein kurzer Lebenslauf können bis zum 12. Mai 2024 eingereicht werden. Bitte senden Sie diese mit dem Betreff „Novotny“ per E-Mail an conferencesbelvedere.at ein. Für Fragen zur Konferenz und Einreichung stehen wir gerne zur Verfügung.

Reference:
CFP: The Legacy of Fritz Novotny (Vienna, 21-22 Nov 24). In: ArtHist.net, Apr 1, 2024 (accessed Apr 16, 2024), <https://arthist.net/archive/41550>.

^