CFP Jun 3, 2023

Perspektiven auf Kinder- und Jugendmedien des Exils (Göttingen, 26-27 Sep 24)

Göttingen, Sep 26–27, 2024
Deadline: Jul 31, 2023

Helene Roth

[English version below]
„Herr Fischer, wie tief ist das Wasser?” - Inter- und Transmediale Perspektiven auf Kinder- und Jugendmedien des Exils.

Nach 1933 hat sich die Lebenswelt auch für Kinder und Jugendliche in Deutschland radikal verändert und dieser Wandel hat vielfach dazu geführt, dass sie ins Exil gehen mussten. Viele der ebenfalls emigrierten Künstler*innen haben sich den Perspektiven dieser Kinder und Jugendlichen gewidmet. Daher sind im Exil unter den verschiedenen Produktionsbedingungen der jeweiligen Länder Texte und andere mediale Auseinandersetzungen entstanden, die sich an diese Altersgruppe richten oder die aus ihrer Perspektive erzählen. Bestimmend für alle diese Texte und Medien ist eine exilische Verortung. Der Wandel der künstlerischen Ausdrucksformen und die (sozial-)pädagogischen Entwicklungen seit den 1920er Jahren führten auch im Exil zu neuen Konzepten und Formen in der Kinderliteratur und in den neuen Kindermedien wie dem Rundfunk und dem Film. Trans- und intermediale Analysen dieses Feldes stehen noch weitgehend aus. Andere Zusammenhänge der Kinder- und Jugendmedien im Exil sind hingegen bereits erforscht (z.B. Benner: 2015, Fernengel: 2008, Mikota: 2004). Auch das aktuelle Jahrbuch der Gesellschaft für Exilforschung widmet sich diesem Thema (Bannasch et al.: 2023).
Die Tagung der Arbeitsgemeinschaft „Frauen im Exil” der Gesellschaft für Exilforschung möchte diese Themen vertiefen und Kindermedien in transmedialer wie diachroner Perspektive miteinander in Verbindung bringen, um spezifisch exilliterarische Phänomene im historischen Wandel zu untersuchen. Der Blick soll auch auf die kinderliterarische Rezeption von Exilen bis in die heutige Zeit geweitet werden. In Kooperation mit dem Institut für deutsche Sprache und Literatur der Universität Hildesheim und der Sammlung historischer Kinder- und Jugendliteratur der Georg-August-Universität Göttingen widmet sich die Tagung den Praktiken der Produktion und Distribution von Kindermedien des Exils. Damit werden die Netzwerke des Exils und ihre Bedeutung für die künstlerische Produktion genauso in den Blick genommen wie die ästhetischen Artefakte selbst. Insbesondere das prekäre und ambivalente Verhältnis von exilischer Verortung und Akkulturation soll analysiert werden. Postkolonial und gendertheoretisch gestützte Untersuchungen können hier relevante und kritische Perspektiven auf die Kindermedien des Exils und ihre Autor*innen eröffnen. Gerade intersektionale Perspektiven auf die Verschränkung von Migration, Exil, Rassismus, Sexismus und Klassismus in den Kinder- und Jugendmedien des Exils fehlen bisher weitgehend.

Erwünscht sind daher Beiträge aus gattungsübergreifender sowie inter- und transmedialer Perspektive, zum Beispiel zu:
• Heterotopien/Heterochronien, Third Spaces des Exils und place making durch Kinder- und Jugendmedien des Exils
• Intersektionalen Perspektiven auf race, gender, class, age und dis/ability in Kindermedien des Exils
• Ästhetischen und sozialen Positionierung von Emigrant*innen in (kolonialen) Aufnahmegesellschaften
• Übersetzungen als Prozesse hybrider Akkulturationen
• medialem Wandel künstlerischer Ausdrucksformen im Exil z.B. infolge von technologischer Entwicklung (Comics, Fotobücher, Hörspiele etc.)
• Veränderungen von Gattungskonzeptionen im Exil
• Inter- und transmedialen Untersuchungen zur Rezeption von Kindermedien des Exils, z.B. Verfilmungen von Exilromanen in der DDR
• Text-Bild-Verhältnissen in den Kindermedien; Illustrationen
• Netzwerke der Distribution im Exil (Verlage, Institutionen, Bibliotheken, Zeitschriften, etc.)

Als Medien für die Untersuchung bieten sich zum Beispiel an:
erzählende Literatur, Sachbücher (z. B. E. Gombrich: „Kleine Weltgeschichte der Kunst“, H.J. Kaeser: „Die Wunderlampe“, K. Loewenstein: „Karl Marx erzählt für die Jugend“, K. Pahlen: „Ins Wunderland der Musik“), Übersetzungen (z. B. L. Gombrich: „Till Eulenspiegel“, Märchen herausgegeben durch H. Scheu-Riesz, B. Schönlank: „Tolstoi: Erzählungen und Märchen“), Bilderbücher (z.B. W. Trier: „8192 crazy costumes in one book“), Foto- und Kunstbücher (z.B. H. Rox „Tommy Apple“ / „Banana Circus“, T. Gidal „My Village In…“, Fotobücher von Ylla, H. Vogler/ J. R. Becher: „Kampf“), Comics/Graphic Novels, Illustrationen (z.B. von Märchen durch Fritz Kredel, H. Weissenborn, J. Scharl, „Don Quixote“ von H.A. Müller), Schullesebücher (z.B. von T. Richter oder F. Leschnitzer), Filme („Heil Hitler! Ich hätt gern n paar Pferdeäppel“), Hörspiele (z. B. A. Seghers: „Ein ganz langweiliges Zimmer“), Theaterstücke (z.B. M. Steffin: „Wenn er einen Engel hätte“), Lyrik und Zeitschriften.

Organisator*innen: Dr. Wiebke v. Bernstorff, Prof. Dr. Burcu Dogramaci, Dr. Hartmut Hombrecher, Dr. des. Helene Roth, Finja Zemke, M.A./M.Ed.

Themenvorschläge (max. 1 Seite) sind bitte mit einer kurzen biographischen Notiz bis zum 31. Juli 2023 einzureichen an:
Dr. des. Helene Roth: helene.rothkunstgeschichte.uni-muenchen.de

Zusagen werden im Oktober versandt.

-------------------------

“Herr Fischer, wie tief ist das Wasser?” – Children's and Youth Media in Exile: Inter- and Transmedia Perspectives

The year 1933 marked a radical change of life in Germany, especially for children. Adults, families and even children were forced to flee Germany. They emigrated to countries all over the world. Many exiled artists from all professions have dedicated their work to the perspectives and lives of these children and young people. The conditions for producing and distributing books and other media for children varied greatly from country to country and also depended on biographical conditions such as gender, age, religion and ethnicity. Beyond all these differences, the context of exile is in one way or another constitutive for all these texts and media. In them, the artists have taken up the changes in artistic forms and the socio-pedagogical developments that have occurred since the 1920s. These have resulted in new ideas and new forms of literature for children and in new media like radio and cinema. There is still a lack of trans- and intermedia analyses in this field. Other contexts (e.g. Benner: 2015, Fernengel: 2008, Mikota: 2004) of children's and youth media in exile have already been researched. The current volume of the Society for Exile Studies is dedicated to the topic of exile in children's literature (Bannasch et al.: 20-23).
The aim of the conference is to deepen the understanding of exile literature and exile media for children in a diachronic and transmedial perspective. In a further step, it will be possible to consider the reception of exile in children's literature and media up to the present. The conference is organised by the Working Group (Arbeitsgemeinschaft) “Frauen im Exil” of the Society for Exile Research (Gesellschaft für Exilforschung) in cooperation with the Institute for German Language and Literature at the University of Hildesheim and the Collection of Historical Children’s and Youth Literature at the Georg-August University of Göttingen. It is dedicated to the production and distribution practices of children's media of exile and the reception of exile in children's literature. In addition to the artistic artefacts, the networks of exile and their significance for artistic production will also be under consideration. In particular, the precarious and ambivalent relationship between being exiled and acculturated is analysed. Postcolonial and gender-theoretically informed research will help to open up relevant and critical perspectives on exiled children's media and their authors. Particularly welcome are intersectional perspectives on how migration, exile, racism, sexism, and classism become intertwined in exile media.

Contributions from a cross-genre as well as inter- and transmedia perspective are therefore welcome, for example on the following topics:
• Heterotopias/heterochronies, third spaces of exile and place-making through children's and youth media of exile
• Intersectional perspectives on race, gender, class, age and disability in children's media of exile
• Aesthetic and social positioning of emigrants in (colonial) host societies
• Translations as a process of hybrid acculturation
• Media changes in artistic forms of expression in exile, e.g. as a result of technological advances (comics, photobooks, radio plays, etc.)
• Changes in the concept of genre in exile
• Inter- and transmedia studies on the reception of children's media in exile, e. g. adaptations of exile novels in the GDR
• Relationships between text and image in children's media; illustrations
• Distribution networks in exile (publishing houses, institutions, libraries, magazines, etc.)

Those wishing to contribute could include the following:
fiction, non-fiction (e.g. E. Gombrich: "Kleine Weltgeschichte der Kunst", H.J. Kaeser: "The Wonder Lamp", K. Loewenstein: „Karl Marx erzählt für die Jugend", K. Pahlen: "Ins Wunderland der Musik"), translations (e.g. L. Gombrich: "Till Eulenspiegel". Fairy tales edited by H. Scheu-Riesz, B. Schönlank: "Tolstoy: Stories and Fairy Tales"), picture books (e.g. W. Trier: "8192 crazy costumes in one book"), photo and art books (e.g. H. Rox "Tommy Apple" / "Banana Circus", T. Gidal "My Village In...", photo books by Ylla, H. Vogler/ J. R. Becher: "Kampf"), comics/graphic novels, illustrations (e.g. of fairy tales by Fritz Kredel, H. Weissenborn, J. Scharl, "Don Quixote" by H.A. Müller), school reading books (e.g. by T. Richter or F. Leschnitzer), films ("Heil Hitler! Ich hätt gern n paar Pferdeäppel"), radio plays (e.g. A. Seghers: "Ein ganz langweiliges Zimmer"), theatreplays (e.g. M. Steffin: "Wenn er einen Engel hätte"), poetry and magazines.

Organizers: Dr. Wiebke v. Bernstorff, Prof. Dr. Burcu Dogramaci, Dr. Hartmut Hombrecher, Dr. des. Helene Roth, Finja Zemke, M.A/M.Ed.

Please send proposals (max. 1 page) with a short biographical note by 31 July 2023 to Dr. des. Helene Roth: helene.rothkunstgeschichte.uni-muenchen.de

Acceptances will be sent out in October.

Reference:
CFP: Perspektiven auf Kinder- und Jugendmedien des Exils (Göttingen, 26-27 Sep 24). In: ArtHist.net, Jun 3, 2023 (accessed May 23, 2024), <https://arthist.net/archive/39430>.

^