CFP Dec 16, 2021

kritische berichte, 4.2022: Neue kuratorische Strategien für alte Sammlungen

Deadline: Jan 30, 2022

Andreas Huth

[English version below]

kritische berichte, Heft 4, 2022

Neue kuratorische Strategien für alte Kunstsammlungen: Kunstwissenschaftliche Forschung als Basis für Outreach
Herausgegeben von María López-Fanjul y Díez del Corral (Staatliche Museen Berlin) und Andreas Huth (TU Berlin)

Sind vormoderne Kunstwerke nur alt – oder veraltet? Welche Bedeutung haben sie für Museumsbesucher:innen? Und was sagen sie Menschen, die selten ins Museum gehen?

Mit Fragen wie diesen beschäftigen sich inzwischen viele der Kurator:innen in den westlichen Sammlungen. Für sie ist das Museum nicht mehr der vom alten bürgerlichen Bildungsideal und dessen Kanon geprägte „Schaukasten“, sie wünschen sich Mut zur Vielfalt der Perspektiven, sie wollen einem diverseren Publikum mehr bieten als ästhetischen Genuss oder poppig verpackte alte stories.
Solange das Publikum trotzdem kommt, ändert sich wenig – seit langem aber registrieren viele Häuser sinkende Besucher:innenzahlen. Dem sollten vor allem die als Tourismusmagnet konzipierten Blockbuster-Ausstellungen entgegenwirken, die während der letzten Jahrzehnte einen schier unaufhaltsamen Aufstieg erlebten. Zumindest im Westen hat die Idee der Großschau mittlerweile ihren Zenit überschritten – nicht zuletzt, weil das Format neuen, herausfordernden Themen entgegensteht und der angewachsene Leihverkehr die Objekte strapaziert.

Unübersehbar ist inzwischen aber auch, dass es vielfach gerade im Kernbereich der Museumsarbeit – der Erforschung der eigenen Sammlung und dem Kuratieren von Dauer- und Wechselausstellungen – an methodischer Vielfalt und Strategien zur Bindung und (Rück-)Gewinnung des zunehmend diversen und hier vor allem des lokalen Publikums mangelt. Hierauf reagieren in jüngerer Zeit neue kuratorische Ansätze, die unter anderem unter der Bezeichnung Outreach firmieren. Wie etwa die Ausstellungsreihe „Der zweite Blick“ des Berliner Bode-Museums verbinden sie klassische kuratorische Aufgaben mit dem Perspektivenreichtum der aktuellen kunstwissenschaftlichen Forschung und einer verstärkten Sensibilität für die Bedürfnisse der Gesellschaft des 21. Jahrhunderts. Ihre Grundlage ist die Idee eines multiperspektivischen und integrativen Kuratierens, das auf die Erweiterung des Besucher:innenspektrums und die Aktivierung und Bindung des Publikums zielt.

Für das Ende 2022 erscheinende Heft 4 der kritischen berichte sind Beiträge gewünscht, die die Verbindung von Outreach-Kuratieren mit kunstwissenschaftlicher Forschung untersuchen und konkrete Projekte aus bzw. für Museen und Sammlungen mit historischen Artefakten (Sonderausstellungen, Dauerausstellungen, digitale Projekte, Veröffentlichungen usw.) vorstellen.

Bitte schicken Sie Ihr Abstract mit max. 2.000 Zeichen und einen kurzen Lebenslauf (zusammengefasst in einem PDF) in deutscher oder englischer Sprache per E-Mail an:
andreas.huthtu-berlin.de oder m.lopez-fanjulsmb.spk-berlin.de

Frist: 30.01.2022
Die Rückmeldung über die Annahme des Textes erfolgt bis zum 14.02.2022.
Die fertiggestellten Texte im Umfang zwischen 10.000-20.000 Zeichen (inkl. Leerzeichen und Fußnoten) und maximal drei Schwarz-Weiß-Abbildungen müssen bis 1. Juli 2022 eingereicht werden.

----

kritische berichte, Issue 4, 2022

New Curatorial Strategies for Old Collections: Art Historical Research as a Basis for Outreach
Edited by María López-Fanjul y Díez del Corral (Staatliche Museen Berlin) and Andreas Huth (TU Berlin)

Are pre-20th-century works of art just old or outdated? What meaning do they have for museum visitors today? And what do they tell to people who rarely visit museums?

Many of the curators of Western collections are now dealing with questions like these. For them, the museum is no longer the "showcase" shaped by the old bourgeois educational ideal and its canon; they demand more courage in order to devise a diversity of perspectives, they want to offer to a more diverse audience more than aesthetic enjoyment or newly packaged old stories.

As long as the public keeps coming little will change, but up to now, many institutions have been registering declining visitor numbers for a long time. The blockbuster exhibitions designed as tourism magnets, which have experienced an almost unstoppable rise over the last decades, were supposed to counteract this fault. Nonetheless, particularly in the Western World, the idea of the large-scale exhibition has now exceeded its zenith - not least because its format opposes new challenging themes and the increased loan traffic is exposing the objects to undesirable risks.

In the meantime, however, it is also obvious that in many cases, especially in the core area of museum work - researching the museum's own collection and curating permanent and temporary exhibitions - there is a lack of methodological diversity and strategies for retaining and regaining an increasingly diverse audience and, in particular, the local one. In recent times, new curatorial approaches, among others those known as “Outreach”, have been reacting to solve these problems. Such as the exhibition series “Der zweite Blick (The Second Glance)” at the Berlin Bode-Museum, they combine traditional curatorial tasks with the richness of perspectives of current research and an increased sensitivity to the concerns of 21st-century society. Their foundation is the idea of multi-perspective and integrative curating, which aims to broaden the spectrum of visitors and activate and engage audiences.

For issue 4 of the “kritische berichte” (to be published at the end of 2022) we are looking for contributions that explore the connection between outreach curating and academic research on the fields of Art History, Art Theory, and Archeology. As well as contributions presenting specific projects from or for museums and collections of historical artefacts (temporary exhibitions, permanent exhibitions, digital projects, publications, etc.).

Please send your abstract of max. 2,000 characters and a short CV (summarised in a PDF) in German or English by email to:
andreas.huthtu-berlin.de or m.lopez-fanjulsmb.spk-berlin.de
Deadline: 30 January 2022

Information on the acceptance of the contribution will be sent by 14 February 2022.
Contributions of between 10,000-20,000 characters (including spaces and footnotes) and a maximum of three black and white illustrations must be submitted by 1 July 2022.

Reference:
CFP: kritische berichte, 4.2022: Neue kuratorische Strategien für alte Sammlungen. In: ArtHist.net, Dec 16, 2021 (accessed Jul 7, 2022), <https://arthist.net/archive/35564>.

^