CONF Sep 23, 2021

Fragments & Absences (Bern, 6-16 Oct 21)

Bern, Oct 6–16, 2021

Chonja Lee, University of Bern

[deutsche Version weiter unten]

FRAGMENTS & ABSENCES
Exhibition and Festival
6–16 October 2021
Curated by
Noémie Etienne, Chonja Lee, Patricia Simon, Etienne Wismer
www.theexotic.ch

Fragments & Absences is an exhibition plus a ten-day festival with artworks by Marie van Berchem, Fabien Clerc, Senam Okudzeto, and Uriel Orlow, as well as performances by Vana Kostayola and Sofia Kouloukouri. Through this festival, as well as series of talks and performances, we will extend our interrogations about fragments, blind spots of global Switzerland’s dark past, and the voices that are no more. The program ranges from a lecture on Swiss colonial heritage, a Pecha Kucha image exchange, a coffee fortune telling performance, a reading, discussion panels on exotic stereotypes in pornography and new challenges of provenance research, an anti-racist workshop, a talk show on postcolonial confusions, and conversations with artists and curators.

Fragments&Absences reunites artworks from the exhibition Exotic? Switzerland Looking Outward in the Age of Enlightenment, which opened one year ago at the Palais de Rumine in Lausanne and presented research carried out at the University of Bern. The exhibition, curated by Noémie Etienne, Claire Brizon, Chonja Lee, and Etienne Wismer (Institute of Art History, University of Bern), gathered 150 historical objects to tell stories of Swiss people who traveled outside Europe in the 18th century and engaged in various activities: collecting, sketching, writing, and producing imitation porcelain, lacquer, and printed cottons. The show was accompanied by a comprehensive cultural and scholarly program and generated broad national and international media coverage. In recognition of this achievement, the Walter Benjamin Kolleg awarded the “Young Science” Prize 2021 to Chonja Lee.

The contemporary artworks gathered in Fragments&Absences question the notions of memory, absence, and survival. Through a participatory installation named Bateauthèque, Marie van Berchem seeks to facilitate access to decolonial knowledge and create a space for thinking about anti-racist, feminist, and ecological issues. Fabien Clerc appropriates and redesigns a Limoges porcelain dinner service to commemorate the Haitian Revolution (1791–1804). The performance Women Telling the Future (Vana Kostayola and Sofia Kouloukouri) invites visitors to a coffee fortune-telling session in order to perform a series of symbolic journeys of introspection. In her film Disappearing Africans, Senam Okudzeto sheds light on the erasure of African people and their voices from history. Uriel Orlow’s installation Geraniums Are Never Red emphasizes the ubiquity of colonial heritage in our daily lives and the blind spots of our (self)- perception.

___________________________

FRAGMENTS & ABSENCES
Ausstellung und Festival
6.–16. Oktober 2021

Kuratiert von
Noémie Etienne, Chonja Lee, Patricia Simon, Etienne Wismer

Fragments & Absences ist eine Ausstellung und ein zehntägiges Festival mit Kunstwerken von Marie van Berchem, Fabien Clerc, Senam Okudzeto und Uriel Orlow, Denis Pourawa sowie mit Performances von Vana Kostayola und Sofia Kouloukouri. Fragen nach Fragmenten, blinden Flecken der dunklen Vergangenheit der globalen Schweiz und verstummten Stimmen werden durch das Festival vertieft.

Das Programm umfasst einen Vortrag zum materiellen Schweizer Kolonialerbe, einen Pecha Kucha-Bildabtausch, eine Kaffeesatz-Lese-Performance, eine Buchlesung, Diskussionsrunden über exotische Stereotypen im Porno und neue Herausforderungen der Provenienzforschung, einen antirasstischen Workshop, eine Talk-Show zu postkolonialen Verwirrungen und Gespräche mit Kunstschaffenden und Kuratorinnen und Kuratoren.

Fragments&Absences gibt den zeitgenössischen Kunstwerken der Ausstellung "Exotic? Der Blick der Schweiz im Zeitalter der Aufklärung", die vor
einem Jahr im Palais de Rumine in Lausanne eröffnet wurde, eine neue Bühne. Die von Noémie Etienne, Claire Brizon, Chonja Lee und Etienne Wismer (Institut für Kunstgeschichte der Universität Bern) kuratierte Ausstellung versammelte rund 150 historische Objekte, anhand derer die Geschichten von Schweizerinnen und Schweizern lebendig wurde, die im 18. Jahrhundert ausserhalb Europas reisten, Objekte sammelten, zeichneten, beschrieben oder Techniken zur Herstellung von Porzellan, Lack oder bedruckter Baumwolle nachahmten. Die Ausstellung wurde von einem umfangreichen kulturellen und wissenschaftlichen Programm begleitet und fand ein breites nationales und internationales Medienecho. In Anerkennung dessen verlieh das Walter Benjamin Kolleg den Preis «Junge Wissenschaft» 2021 an Chonja Lee.

Die in Fragments&Absences versammelten zeitgenössischen Kunstwerke befragen die Begriffe der Erinnerung, der Abwesenheit und des Überlebens. Mittels der partizipativen Installation Bateauthèque versucht Marie van Berchem den Zugang zu dekolonialem Wissen zu erleichtern und einen Raum zu schaffen, der das Nachdenken über antirassistische, feministische und ökologische Themen erleichtern soll. Fabien Clercs appropriiertes Tafelservice aus Limoges Porzellan erinnert an ein wichtiges historisches Ereignis: die haitianische Revolution (1791–1804). Dieser beispiellose Aufstand hatte zur Folge, dass Frankreich 1794 die Sklaverei abschaffte (bis sie 1802 wieder eingeführt wurde). Mit dem Film Disappearing Africans greift Senam Okudzeto die Auslöschung afrikanischer Menschen und ihrer Stimmen aus der Geschichte auf. Uriel Orlows Installation Geraniums are never red versinnbildlicht die Allgegenwärtigkeit des kolonialen Erbes in unserem täglichen Leben und die blinden Flecken unserer Wahrnehmung. Die Performance Women telling the Future (Vana Kostayola und Sofia Kouloukouri) lädt die Besucherinnen und Besucher zu einer Wahrsagersitzung bei Kaffee und zu einer symbolischen Reise der Selbstbeobachtung ein.


Programm /Program

Mittwoch, 6. Oktober, 18.15–20.30 h
Fragmente und Absenzen: Auf den Spuren einer materiellen Kultur der Sklaverei in der Schweiz
Preisverleihung Walter Benjamin Kolleg-Preis «Junge Wissenschaft» an Chonja Lee (Universität Bern), im Bernischen Historischen Museum.*
Vernissage und Apéro riche im Grand Palais ab 19.15 h

Donnerstag, 7. Oktober, 14.00–15.30 h
Wir? Kollaboration in Kunst und Wissenschaft
Pecha Kucha: Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler sowie Kunstschaffende präsentieren aktuelle Arbeiten.*

Freitag, 8. Oktober, 19.00–20.00 h
Contemporary Art in Bern and Beyond
Kabelo Malatsie (future director Kunsthalle Bern) in conversation with Etienne Wismer (University of Bern and Grand Palais). Via Zoom only.*

Samstag, 9. Oktober, 14.00–16.00 h
Women Telling the Future
Performance by Sofia Kouloukouri (artist, Athens) and Vana Kostayola (artist, Kavecs, Athens).*

Sonntag. 10. Oktober, 14.00–15.30 h
Exotisierung im Porno
Film Screening und Diskussion mit Zona Dernjani und Stella Bohn (Porny Days, Zürich).*

Montag, 11. Oktober, 18.00–20.00 h
Antirassismusworkshop mit Anja Glover (Journalistin, Lausanne).*

Dienstag, 12. Oktober, 19.00–20.30 h
Le Foyer in Process @ Grand Palais
Marie van Berchem (artist, Geneva) in conversation with Mateo Chacon-Pino (curator and scientific collaborator, University Kassel), moderated by Gabrielle Schaad (art historian, ZHdK/TU München).*

Mittwoch, 13. Oktober, 19.00–20.00 h
Fünf Jahreszeiten
Meral Kureyshi (Schriftstellerin, Bern) liest aus ihrem neuen Roman.*

Donnerstag, 14. Oktober, 19.00–20.00 h
Porcelain, Presence, and Politics
Fabien Clerc (artist, Geneva) in conversation with Laurin Schaub (artist, Schule für Gestaltung Bern
und Biel), moderated by Jules Pelta Feldman (Hochschule der Künste Bern).*

Freitag, 15. Oktober, 20.30–22.00 h
M wie Mauritius, N wie Negieren?! Eine Talk Show zu postkolonialen Verwirrungen in Bern & beyond
Fatima Moumouni (Spoken Word Poetin), Bernhard C. Schär (Historiker, LMU München) und Gäste.*

Samstag, 16. Oktober, 18.30–19.30 h
Blinde Flecken im Rampenlicht. Provenienzforschung heute
Patricia Simon (Universität Bern) im Gespräch mit Renato Moser (Kunsthistoriker, Bern).*


Kuratiert von /Curated by
Noémie Etienne, Chonja Lee, Patricia Simon, Etienne Wismer
www.theexotic.ch

* Dieser Event ist auch über Zoom verfolgbar / Join this event on Zoom:
https://unibe-ch.zoom.us/j/68264435477

HINWEIS: Soweit nicht anders vermerkt, finden die Anlässe vor Ort im Grand Palais statt und sind kostenlos. Es gilt das Schutzkonzept des jeweiligen Veranstaltungsorts und Zertifikatspflicht. Die Anlässe finden in der Sprache der Ankündigung statt.

PLEASE NOTE: The events will take place at Grand Palais, unless otherwise noted. Attendance is free of charge. The protective measures of the respective venue will apply. COVID certificates are mandatory. The events are held in the language of the announcement.

Für die grosszügige Unterstützung bedanken wir uns herzlich bei / Thank you very much:
SCHWEIZERISCHER NATIONALFONDS (SNF)
UNIVERSITÄT BERN
BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM
SWISSLOS KULTUR KANTON BERN
KULTUR STADT BERN
BURGERGEMEINDE BERN
STIFTUNG TEMPERATIO
GEBÄUDEVERSICHERUNGEN
BURGERGEMEINDE BERN
STIFTUNG TEMPERATIO
GEBÄUDEVERSICHERUNGEN
SCHERBATH STIFTUNG

Reference:
CONF: Fragments & Absences (Bern, 6-16 Oct 21). In: ArtHist.net, Sep 23, 2021 (accessed Oct 18, 2021), <https://arthist.net/archive/34895>.

^