CFP May 4, 2021

Produktive Bildstörung/Productive Image Interference (Düsseldorf, 25-27 Nov 21)

Düsseldorf, Nov 25–27, 2021
Deadline: Jun 14, 2021

Sophia Stang

English version below

"Produktive Bildstörung"
Festival, Düsseldorf

Ausgerichtet von: Anna Polke-Stiftung, Köln, in Kooperation mit der Kunsthalle Düsseldorf und der Kunstakademie Düsseldorf

Fake News durch Bildmanipulation (trotz HD-Auflösung), Virtual Reality, ein unendlicher Kosmos aus JPEGs und GIFs: Längst leben wir mit dem Bewusstsein, dass wir unseren Augen nicht trauen können und dass Bilder, ob manuell oder technisch hergestellt, die Realität weniger abbilden als sie vielmehr maßgeblich selbst mitgestalten – Übertragungsfehler, Qualitätsverluste, Hacks und andere Störungen inbegriffen. Als Sigmar Polke Anfang der 1960er Jahre an der Kunstakademie Düsseldorf studierte, richtete sich sein Interesse schnell auf die massenmedial verbreiteten Bilder seiner Zeit. Das Übertragen und Stören, das Transformieren und Umcodieren dieser Bilder inklusive der dabei entstehenden oder enttarnten Bild-Fehler, wurde in seinen Rasterbildern zum Motiv und frühen Markenzeichen und blieb auch danach ein zentrales Instrument in seinem Schaffen. Mit Blick auf die gegenwärtigen technologischen Entwicklungen ist es nicht verwunderlich, dass es für Künstler*innen heute ebenso fruchtbar ist, sich aus dem immer weiter anwachsenden Kontinuum von Bildern und Kontexten zu bedienen, um daraus Neues zu schaffen.

Zum 80. Geburtstag von Sigmar Polke realisiert die Anna Polke-Stiftung gemeinsam mit der Kunsthalle Düsseldorf ein aus Ausstellung und Festival bestehendes Jubiläumsprojekt. Es steht unter der Schirmherrschaft von Isabel Pfeiffer-Poensgen, Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, und wird gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, der Kunststiftung NRW und der Art Mentor Foundation Lucerne. Unter dem Titel der "Produktiven Bildstörung" treten in der Ausstellung (13.11.2021–6.2.2022) Werke von Sigmar Polke mit einer Auswahl aktueller künstlerischer Positionen in einen Dialog. Die beteiligten Künstler:innen sind: Kerstin Brätsch, Phoebe Collings-James, Raphael Hefti, Camille Henrot, Trevor Paglen, Sigmar Polke, Seth Price, Max Schulze, Avery Singer.

Das mehrtätige internationale Festival an der Kunstakademie Düsseldorf (25.–27.11.2021) findet ausstellungsbegleitend statt und wird die Entstehungszusammenhänge, Wahrnehmungsbedingungen und Erscheinungsformen sowie das produktive Potenzial der Bildstörung – damals und heute – in theoretischen und künstlerischen Beiträgen diskutieren. Ziel des Festivals ist es, einen Austausch zwischen Kunst und Wissenschaft zu initiieren, der unter der konkreten Fragestellung nach der produktiven Bildstörung in der Kunst der Gegenwart neue Perspektiven sowohl auf das Werk Sigmar Polkes als auch auf die heutige Kunstproduktion eröffnet. Das Programm wird sich dabei in drei durchlässige Sektionen gliedern: "Sieht man ja was es ist" stellt die Frage nach dem Einsatz und Wahrheitsgehalt von Bildern und rückt das politische Potenzial der Bildstörung ins Zentrum. "History of Everything" lenkt den Blick auf bereits existierende, zirkulierende Bilder als Quellen jeder Bildproduktion. "Desastres und andere bare Wunder" konzentriert sich auf das Eigenleben und die Wirkmacht der Materialien selbst, die auf vielfältige Weise zu Störungen im Bild führen.

Bisher bestätigte Teilnehmer:innen des Festivals sind: Taslima Ahmed, Kathrin Barutzki, Bice Curiger, Arthur Fink, Nelly Gawellek, Nina Gerlach, Raphael Hefti, Camille Henrot, Alexander Kluge, Franziska Kunze, Charlotte Lang, Petra Lange-Berndt, Doreen Mende, Klasse Marcel Odenbach, Dietmar Rübel, Magnus Schäfer, Sophia Stang, Michael Trier.

Wissenschaftler:innen und Künstler:innen sind eingeladen, sich mit einem Beitrag zu bewerben. Vorschläge für folgende Formate sind willkommen: Lecture(-performances) (max. 30 Min), Artist Talk (max. 30 Min), Einzelvortrag (max. 30 Min), Insert (max. 15 Min).

Eine zweisprachige Publikation mit Beiträgen des Festivals ist vorgesehen. Reise- und Übernachtungskosten werden übernommen. Geplant ist eine Präsenzveranstaltung, deren Realisierbarkeit jedoch je nach den gültigen Schutzmaßnahmen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie geprüft und womöglich in virtuelle (Teil-)Umsetzungen übertragen werden wird.

Bitte senden Sie Ihr deutsches oder englisches Abstract (max. 350 Wörter) zusammen mit einem kurzen Lebenslauf bis zum 14.6.2021 an Sophia Stang (stanganna-polke-stiftung.com). Eine Rückmeldung erhalten Sie bis Mitte Juli.

German text above

"Productive Image Interference"
Festival, Düsseldorf, November 25 – 27, 2021
Deadline for submissions: June 14, 2021

Hosted by: Anna Polke Foundation, Cologne, in collaboration with Kunsthalle Düsseldorf and Kunstakademie Düsseldorf

Fake news employing image manipulation (despite HD resolution), virtual reality, an endless cosmos of JPEGs and GIFs: we have long been living with the awareness that we cannot trust our own eyes and that images, whether manually or technologically produced, are less concerned with depicting reality but more with actually producing it – incorporating transmission errors, losses in quality, hacks, and other interference. While Sigmar Polke was studying at Düsseldorf Art Academy in the early 1960s, his interest quickly turned to the imagery of his time that was being widely circulated by the mass media. Transmission and interference, the transforming and recoding of such imagery, the glitches in imagery that result or are exposed, became a motif and early trademark in his raster, that is dot matrix, paintings, remaining a central tool in his work thereafter. In view of current technological developments, it is not surprising that it is just as fruitful for today’s artists to make use of the ever-growing continuum of imagery and contexts in order to create something new.

For what would have been Sigmar Polke’s 80th birthday, the Anna Polke Foundation and Kunsthalle Düsseldorf are organizing an anniversary project consisting of an exhibition and a festival. It is taking place under the auspices of Isabel Pfeiffer-Poensgen, Minister for Culture and Science in North-Rhine Westphalia, and supported by the Ministry for Culture and Science in North-Rhine Westphalia, Kunststiftung NRW, and the Art Mentor Foundation Lucerne. Under the exhibition title "Productive Image Interference" (Nov. 13, 2021 – Feb. 6, 2022), works by Sigmar Polke will be entering into a dialogue with a range of current artistic practices. The participating artists are: Kerstin Brätsch, Phoebe Collings-James, Raphael Hefti, Camille Henrot, Trevor Paglen, Sigmar Polke, Seth Price, Max Schulze, Avery Singer.

The international festival at Kunstakademie Düsseldorf, accompanying the exhibition and taking place over several days (November 25 – 27, 2021), will be a discussion of Image Interference in terms of its origins, perceptual conditions and manifestations, as well as its productive potential – then and now – encompassing both theory and art practice-based presentations. The festival’s objective is to initiate a discourse between art and academia, opening up new perspectives on both Sigmar Polke’s work and art production today with regard to the specific issue of Productive Image Interference in contemporary art. The program will be divided into three interconnected sections: "Sieht man ja was es ist" ("You Can See What It Is") will address the use and truthfulness of imagery, focusing on the political potential of image interference. "History of Everything" draws attention to existent imagery that is in circulation as the source of any image production, while "Desastres und andere bare Wunder" ("Disasters and Other Sheer Miracles") will be concentrating on the inner life and agency of the materials as such and the range of ways it interferes with imagery.

Contributors to the festival who have already been confirmed are: Taslima Ahmed, Kathrin Barutzki, Bice Curiger, Arthur Fink, Nelly Gawellek, Nina Gerlach, Raphael Hefti, Camille Henrot, Alexander Kluge, Franziska Kunze, Charlotte Lang, Petra Lange-Berndt, Doreen Mende, Marcel Odenbach’s students, Dietmar Rübel, Magnus Schäfer, Sophia Stang, and Michael Trier.

Both academics and artists are being invited to submit papers. Proposals for the following types of presentation are very welcome: lecture (performance) (max. 30 mins.), artist’s talk (max. 30 mins.), individual lecture (max. 30 mins.), insert (max. 15 mins.).

A bilingual publication of presentations from the festival is planned. Travel and accommodation costs will also be covered. An in-person event is envisaged, but the feasibility of such an event will be considered in terms of the corona pandemic safety measures in place and, if necessary, may be transformed into a (partially) virtual event.

Please submit your German or English abstract (max. 350 words) together with a brief curriculum vitae by June 14, 2021 to Sophia Stang (stanganna-polke-stiftung.com). You will receive a response by the middle of July.

Reference:
CFP: Produktive Bildstörung/Productive Image Interference (Düsseldorf, 25-27 Nov 21). In: ArtHist.net, May 4, 2021 (accessed May 17, 2021), <https://arthist.net/archive/34021>.

^