WWW Jun 8, 2007

Perlentaucher Presseschau (30 Mai-5 Jun 07)

Christof Biggeleben

Jahr der Geisteswissenschaften 2007

Aus den Feuilletons vom 30.5.-5.6.

In einem Kongress zur Lage der deutschen Geisteswissenschaften in Zeiten der
Globalisierung stellte sich heraus: Die Situation lässt auch und gerade im
internationalen Vergleich wenig zu wünschen übrig. Gefeiert wird in mehreren
Feuilletons die große Konstantin-Schau in Trier. In der Reihe des
Tagesspiegel zum Jahr der Geisteswissenschaften macht uns der Sinologe
Wolfgang Kubin mit dem chinesischen Nuo-Spiel bekannt.

Im Blickpunkt

Beste Aussichten für Geisteswissenschaften?

Kaum Grund zur Klage gibt es derzeit für die Geisteswissenschaften. Zu
diesem Ergebnis kam jedenfalls ein am Wochenende an der Berliner FU
ausgerichteter Kongress zur "Internationalität der Geisteswissenschaften in
einer globalisierten Welt". Wenn es Probleme gibt, dann vor allem in der
Lehre, sonst aber können in Deutschland, wie Amory Burchard im Tagesspiegel
referiert, die Geisteswissenschaften mit ihrer Situation mehr als zufrieden
sein: "Im Jahr der Geisteswissenschaften geht es Philologen, Philosophen und
Historikern in Deutschland richtig gut. Die Zahl von 5500 Professuren ist
seit 1999 konstant. Die Geisteswissenschaften sind an den deutschen
Universitäten in weltweit einmaliger Weise flächendeckend vertreten. Und
acht von zehn deutschen Spitzenhochschulen sind nach dem Förderranking der
Deutschen Forschungsgemeinschaft geisteswissenschaftlich ausgerichtet." Ein
klein wenig erstaunlich kann man es angesichts dieser phänomenalen Lage dann
schon finden, dass in diesem Jahr ­ anders als noch im letzten ­ kein
einziger Geisteswissenschaftler mit dem Heinz Maier-Leibnitz-Preis der DFG
gefördert wird, dem wichtigsten deutschen Preis für
Nachwuchswissenschaftler. In der FAZ stellt Christian Schwägerl die samt und
sonders aus den Naturwissenschaften kommenden Preisträger und ihre
forschungspolitischen Vorstellungen vor.

Tagesspiegel, 5.6.2007
http://www.tagesspiegel.de/wissen-forschen/archiv/05.06.2007/3310254.asp
FAZ, 5.6.2007
Website des Heinz Maier-Leibnitz-Preises:
http://www.dfg.de/forschungsfoerderung/preise/hm_leibnitz_preis.html
[Geisteswissenschaften]

Ausstellung zu Konstantin dem Großen

Viele Feuilletons befassen sich mit der großen Schau zu Kaiser Konstantin in
Trier. Dirk Schümer erklärt in der FAZ, dass zur Verklärung des ersten
Christen-Kaisers kein Anlass besteht: "Konstantin selbst, der neue Christus,
ließ zwar einige heidnische Tempel abreißen und Kulte verbieten, pflegte
aber weiter Gottkaisertum und Eingeweideschau, praktizierte mithin eine
Religion, die Hartwin Brandt in seiner Biografie treffend als 'Christentum
light' charakterisiert. Dieser Kaiser ließ sich vom Monotheismus darum
überzeugen, weil ein unangefochtener Gott die Einpersonenherrschaft
personifizierte. Und neben sich ließ dieser Autokrat, dessen Ästhetik sehr
viel näher bei Stalin steht als bei Mutter Theresa, niemanden gelten."
Judith von Sternburg fasst in der FR die Konstantin-Deutung des
wissenschaftlichen Leiters der Ausstellung zusammen: "Der Althistoriker
Alexander Demandt, der gemeinsam mit dem Archäologen Josef Engemann die
Ausstellung wissenschaftlich leitete, fasste die Gemengelage für die
Journalisten vorab trefflich zusammen: Hier der Machtmensch, der dem
wackelnden Reich eine lange Abendröte schenkte, Konstantinopel gründete, 313
sein Toleranzedikt vorlegte. Dort der Machtmensch, der einen 18-jährigen
Bürgerkrieg führte, Andersgläubige halb ausgrenzte, halb diplomatisch
einbezog, das so mühselig geschaffene Reich testamentarisch erneut teilte
und damit weitere Kriege auslöste."
In der Welt bedauert Eckhard Fuhr eine gewisse Leidenschaftslosigkeit der
großen Schau: "Die theologischen und historiografischen Leidenschaften, die
sich an der Kaiserfigur entzündeten, sind allerdings weg kuratiert. Aus
Geheimnis und Wunder wird wissenschaftlich kontrolliertes Nichtwissen,
Glaubenserfahrung löst sich in Religionspolitik und blutige Raserei in
Machtkalkül auf. "

FAZ, 2.6.2007
http://www.faz.net/s/RubEBED639C476B407798B1CE808F1F6632/Doc~E9209A7C92D6F48
3898FCD53493B12812~ATpl~Ecommon~Scontent.html
FR, 2.6.2007
http://www.fr-online.de/in_und_ausland/kultur_und_medien/feuilleton/?em_cnt=
1147294
Welt, 2.6.2007
http://www.welt.de/welt_print/article914028/Der_erste_christliche_Kaiser_ent
zaubert.html
[Alte Geschichte]

Themen der Woche

Dan Diner über den Sechstagekrieg

Der in Jerusalem und Leipzig lehrende Professor für jüdische und moderne
Geschichte Dan Diner findet in der NZZ, dass die Einschätzung des sich zum
vierzigsten Mal jährenden israelisch-palästinensischen Sechstagekriegs von
den zukünftigen Entwicklungen abhängt: "Nunmehr heißt es ja zu Gesprächen
mit Israel; ja zur Anerkennung Israels; ja zum Frieden mit Israel. Dies
freilich zum Preis seines Rückzugs aus den 1967 besetzten Gebieten, der
Gründung eines palästinensischen Staates und der Lösung der
Flüchtlingsfrage. Gelänge es, diese Chance zu ergreifen, dürfte sich auch so
etwas wie Einvernehmen über die historische Bedeutung des Junikrieges 67
einstellen."

NZZ, 2.6.2007
http://www.nzz.ch/2007/06/02/li/articleF6NEO.html
[Geschichte]

Das chinesische Nuo-Spiel

In der Reihe zum Jahr der Geisteswissenschaften hat der Tagesspiegel diesmal
den Sinologen Wolfgang Kubin gebeten, aus der aktuellen Forschung seines
Fachs zu berichten. Kubin informiert über Hintergründe und Wesenszüge des
religiös inspirierten Nuo-Spiels: "Dieses Maskenspiel ist ein heute im Süden
der Provinz Anhui wiederbelebtes religiöses Spiel, das eigentlich zu
Neujahr, aber auch zum Frühjahr der Austreibung von bösen Geistern und der
Bekämpfung von Seuchen diente. Es hatte seinen religiösen Höhepunkt zwischen
der Han- (206 v. Chr. - 220 n. Chr.) und der Tang-Zeit."

Tagesspiegel, 1.6.2007
http://www.tagesspiegel.de/wissen-forschen/archiv/01.06.2007/3302092.asp
[Sinologie]

Glückwunsch für Winfried Barner

Der als Barock- und Lessingforscher hervorgetretene Germanist Winfried
Barner feiert seinen siebzigsten Geburtstag. In der FAZ erinnert sich
Gerhard Stadelmaier dankbar: "Seine überlaufenen Seminare waren
schwafelfreie Oasen kritischer Sachlichkeit, gedanklicher Schärfe und
intellektueller Distinktion."
FAZ, 2.6.2007
[Germanistik]

70. Geburtstag der Philosophin Hélène Cixous

In der Berliner Zeitung würdigt Sabine Rohlff die Dichter-Philosophin Hélène
Cixous anlässlich ihres 70. Geburtstags: "Cixous' Arbeit bewegte sich von
Anfang an zwischen Theoriebildung und Poesie, Philosophie und Literatur. Sie
promovierte über James Joyce, verwob literarische und wissenschaftliche
Schreibweisen, schrieb Romane und Theaterstücke, arbeitete mit Ariane
Mnouchkines Théâtre du Soleil zusammen. Außerdem lehrte sie mit Michel
Foucault und Gilles Deleuze am experimentellen Studienzentrum in Vincennes
und gründete dort 1974 den europaweit ersten Studiengang für 'Etudes
féminines'."

Berliner Zeitung, 6.6.2007
http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/print/feuilleton/659272.html
[Philosophie, Literaturwissenschaft]

Zum Tod von James Beck

In der FAZ schreibt Henning Ritter zum Tode des amerikanischen
Kunsthistorikers James Beck, der sich als Kritiker der Restaurierung der
Fresken in der Sixtinischen Kapelle in seinem Fach viele Feinde gemacht hat.
Ritter zeigt für die Reaktion der Fachkollegen wenig Verständnis: "Doch wenn
man Ambition und Risiken ehrgeiziger Restaurierungsprojekte nüchtern
einschätzt, kann man nur darüber staunen, dass so wenige kritische Stimmen
sich erheben, wenn die Kunstwerke wie von Zauberhand in nie gesehenem Glanz
erstrahlen. So ist es erstaunlich, dass ein ausgewiesener Kenner der Kunst
der italienischen Renaissance so wenig Gehör fand und zu einem 'Fall'
gestempelt werden konnte."

FAZ, 31.5.2007
[Kunstgeschichte]

Die Fliege in der Kunst

Auf den Geisteswissenschaften-Seiten der FAZ denkt Florian
Weiland-Pollerberg über die Fliege in der Bildenden Kunst nach ­ und ihre
Bedeutung: "Die real wirkende Fliege weckt beim Betrachter - denken wir an
Cimabue - zunächst ganz automatisch den Reflex, sie verscheuchen zu wollen.
Was bedeutet es nun, wenn der Betrachter die Fliege, die auf dem
Oberschenkel des Jesuskindes sitzt, verjagen möchte? Im übertragenen Sinn
verbindet der Maler mit seinem Trompe-l'oeil die Aufforderung an den
Betrachter, selbst aktiv zu werden und die Sündhaftigkeit und das Böse, das
vom Insekt verkörpert wird, zu bekämpfen, indem er die Fliege zu vertreiben
versucht."

FAZ, 30.5.2007
[Kunstgeschichte]

Tagungen und Konferenzen

Bespei die Säulensucht! Tagung über das moderne Griechenland

In der FAZ informiert Friederike Reents über eine Tagung, bei der sich
Neogräzisten, Byzantinisten, Germanisten und Historiker über das moderne
Griechenland unterhielten. Reents unterstützt das Plädoyer vieler
Teilnehmer, die alles dominierenden Antike auch einmal in den Hintergrund
treten zu lassen: "Dass das Griechentum der Kriegszeit wie der Gegenwart
durchaus Eingang in die deutschsprachige Gegenwartsliteratur hält, zeigten
in den letzten Jahren etwa Klaus Modicks Roman 'Der kretische Gast' oder
Frank Schulzens dritter Teil der Hagener Trilogie 'Das Ouzo-Orakel'. Von
deutscher Seite kann man den Griechen nur mit Benn empfehlen: 'Entrücke Dich
dem Stein! Zerbirst die Höhle, die Dich knechtet! Bespei die Säulensucht!'"

FAZ, 30.5.2007
[Neogräzistik, Byzantinistik, Germanistik, Neuere Geschichte]

Kulturelles Erbe und Identität in Dresden

Ebenfalls in der FAZ referiert Gina Thomas eine von der Amerus-Stiftung
organisierte Dresdner Tagung, auf der Historiker und andere Wissenschaftler
und Intellektuelle über das Thema "Kulturelles Erbe und Identität" sprachen.
Es gab dabei historische Bezüge, aber auch Gegenwartsperspektiven: "Jutta
Scherrer legte dar, wie Russland seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion
durch das Pflichtfach 'Kulturologie' versucht, die Identität zu formen und
ein sinngebendes Wertesystem zu vermitteln, dem im Unterschied zum
sozialökonomischen Unterbau der kommunistischen Ära die Vorstellung von der
'Besonderheit' der russischen Kultur zugrunde liegt. Die Lehrer allerdings
seien die gleichen, die einst Marxismus-Leninismus unterrichtet hätten, was
Eric Hobsbawm zu dem ironischen Einwurf veranlasste, dass die neue Lehre der
Kulturologie wohl ebenso wenig Wirkung zeigen werde wie die alte
Sowjetologie."

FAZ, 30.5.2007
[Geschichte]

Fast alles ist Kommunikation

Als ganz außerordentlich unübersichtlich hat Stephan Russ-Mohl den
Weltkongress der Kommunikationswissenschaftler in San Francisco
wahrgenommen, wie er in der NZZ berichtet: "Es wird zunehmend schwierig, die
Angebotsvielfalt oder auch nur die Entwicklungslinien des Fachs halbwegs
zutreffend zu beschreiben. Verlässlich rapportieren kann man indes, dass
sich die Kommunikationswissenschaften weiter differenzieren - bis hin zu
ihrer Unkenntlichkeit, denn in postmodernen Gesellschaften ist offenbar
alles Kommunikation, beziehungsweise Kommunikation ist (fast) alles."

NZZ, 1.6.2007
http://www.nzz.ch/2007/06/01/em/articleF7YJU.html
[Kommunikationswissenschaften]

Bücher und Rezensionen

Der emeritierte Germanist Hans-Jürgen Schings feiert in der FAZ die
Wiederaufnahme eines aufgrund der deutschen Teilung lange suspendierten
Projekts, nämlich " Die Entstehung von Goethes Werken in Dokumenten". Nach
fast fünf Jahrzehnten Pause erscheint nun der dritte Band. Schings schwärmt:
"Dass die EGW - die Sigle wird sich einbürgern - solche Rupturen überstand
und jetzt nach einem halben Jahrhundert zu neuem Leben erwacht, grenzt an
ein Wunder." Allerdings gibt es auch eine kritische Anmerkung: "Auf einem
anderen Blatt allerdings steht, dass keine Akademie, keine
Klassiker-Institution und keine der sonstigen Drittmittel-Verwalter das
Patronat über die EGW übernommen hatte. Hat man dort überall Besseres zu
tun?"

FAZ, 4.6.2007
[Germanistik]

Begeistert zeigt sich Cornelia Zumbusch in der SZ von Karen Michels'
Biografie des Kunsthistorikers Aby Warburg mit dem Titel "Aby Warburg. Im
Bannkreis der Ideen". Warburgs Bedeutung für die neuere Kunstwissenschaft
skizziert Zumbusch wie folgt: "Das Interesse an dem Kunsthistoriker Aby
Warburg stand in den vergangenen Jahren im Zeichen einer
kulturwissenschaftlichen Wende der Geisteswissenschaften. Warburgs
Aufmerksamkeit auf die Wanderungen von Bildern durch die Zeiten und Medien,
sein Konzept eines kulturellen Gedächtnisses, seine Neubegründung der
Ikonologie als breit angelegter Bildwissenschaft und nicht zuletzt seine
Praxis einer disziplinenübergreifenden Kulturwissenschaft gaben über die
Kunstgeschichte hinaus methodische Anstöße."

SZ, 4.6.2007
[Kunstgeschichte]

Reference:
WWW: Perlentaucher Presseschau (30 Mai-5 Jun 07). In: ArtHist.net, Jun 8, 2007 (accessed Jul 23, 2024), <https://arthist.net/archive/29372>.

^