ANN Apr 7, 2007

Vortragsreihe KunstBewusst (Koeln, Mai-Jun 07)

Presse Museum Ludwig

Vortragsreihe KunstBewusst

Museum Ludwig

veranstaltet von den Freunden des Wallraf-Richartz-Museums und des Museums
Ludwig e.V. gemeinsam mit der Fritz Thyssen Stiftung und der Gesellschaft
für Moderne Kunst

Fotografie als Konstruktion von Wirklichkeit
Thomas Ruff und Barbara Engelbach
Dienstag 22.05.2007, 19.00 Uhr

Künstlergespräch anlässlich der Ausstellung "What does the jellyfish want?
Fotografien von Man Ray bis James Coleman".
Ort: Kino im Museum Ludwig (Vortragssaal), 1. Etage

Thomas Ruff hat die dokumentarische Fotografie zu einer vielschichtigen
Arbeit mit dem fotografischen Bild weiterentwickelt. Seine Fotografien,
Collagen oder Verarbeitungen von vorhandenen Fotografien paart er in der
Regel mit unterschiedlichen bildgebenden Techniken, so dass die Verfahren
und die Motive in Beziehung zueinander stehen. Erinnert seine konzeptuelle
Haltung an die "Appropriation Art", die in der Überzeugung operiert, dass
es keine Realität jenseits des Bildes gibt, so deckt Thomas Ruff mit seiner
Arbeitsweise die verstörenden Ebenen zwischen Realität und bildlicher
Konstruktion von Wirklichkeit auf. Über sein Verständnis von Fotografie
spricht der Künstler mit der Kuratorin Barbara Engelbach.

Kartographien auf dem künstlerischen Feld der Fotografie
Dr. Barbara Engelbach
Dienstag 05.06.2007, 19.00 Uhr
Vortrag anlässlich der Ausstellung "What does the jellyfish want?
Fotografien von Man Ray bis James Coleman".
Ort: Kino im Museum Ludwig (Vortragssaal), 1. Etage

Was ist die Fotografie? Abdruck der Wirklichkeit oder Datenmaterial, das
beliebig bearbeitet werden kann? Dokumentation oder inszeniertes Bild?
Found Footage oder aufwändig hergestellter Abzug? Die Frage nach der
Medienspezifik wurde bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts von der
damaligen Avantgarde kontrovers diskutiert und führte zu so
unterschiedlichen Ergebnissen wie die surrealistische, die
konstruktivistische und die dokumentarische Fotografie. Viele der damaligen
Einschätzungen zu den Besonderheiten des Mediums finden sich in der
aktuellen künstlerischen Fotografie wieder. An ausgewählten Beispielen
werden diese Bezüge aufgezeigt und der nachhaltige Einfluss der
historischen Fotografie deutlich gemacht.

Dokumentation als fotografische Haltung
Joachim Brohm
Dienstag 26.06.2007, 19.00 Uhr
Vortrag anlässlich der Ausstellung "What does the jellyfish want?
Fotografien von Man Ray bis James Coleman".
Ort: Kino im Museum Ludwig (Vortragssaal), 1. Etage

Joachim Brohm, der in den 1980er Jahren in Essen und an der Ohio State
University in Columbus, USA, Fotografie studierte und seit 1993 Professor
für künstlerische Fotografie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in
Leipzig ist, vertritt ausdrücklich eine dokumentarische Haltung. Ausgehend
von seinen frühen Farbfotografien der 1980er Jahre wird Joachim Brohm die
Entwicklung seines künstlerischen Werkes bis heute vorstellen. Dabei wird
Brohm auf die relevanten fotografischen Kontexte der Zeit eingehen und die
besonderen Bedingungen der Entwicklung und Rezeption von Farbfotografie
thematisieren.

Eintritt KunstBewusst-Veranstaltungen: 2,50 Euro / ermäßigt 1,50 Euro /
Mitglieder der Freunde des WRM & ML und der Gesellschaft für Moderne Kunst
frei.

Weitere Informationen unter: www.museum-ludwig.de

Reference:
ANN: Vortragsreihe KunstBewusst (Koeln, Mai-Jun 07). In: ArtHist.net, Apr 7, 2007 (accessed Jun 25, 2024), <https://arthist.net/archive/29140>.

^