ANN Oct 7, 2005

The Cicognara Library (UB Heidelberg)

Dr.

"Sondersammelgebiet Kunstgeschichte": The Cicognara Library

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die UB Heidelberg konnte - mit Unterstützung durch das Heidelberger Institut
für Europäische Kunstgeschichte (Prof. Dr. Raphael Rosenberg) - das Angebot
ihres SSG Kunstgeschichte um die Mikrofiche-Ausgabe der "Cicognara Library"
erweitern! Hierbei handelt es sich um die komplette Verfilmung einer der
bedeutendsten, im frühen 19. Jahrhundert entstandenen Privatbibliotheken
Kontinentaleuropas zur Archäologie, Kunst- und Kulturgeschichte, welche in
rund 10.000 Bänden über 6.000 Titel umfasst. Für alle der mehr als 6.000 in
der Mikrofiche-Edition enthaltenen Titel (10.000 Bände) wurden in der UB
Heidelberg Einzelnachweise erstellt, die über den lokalen Katalog HEIDI, den
Südwestdeutschen Bibliotheksverbund (SWB) und den Virtuellen Katalog
Kunstgeschichte (VKK) komplett recherchierbar sind. Alle Titel stehen auch
für die überregionale Fernleihe zur Verfügung.

Der Dichter, Mäzen und Kunstliebhaber Leopoldo Cicognara (1767- 1834) zählt
zu den ersten modernen Kunsthistoriographen Italiens. Wesentlich an der
Neubegründung der "Accademia delle Belle Arti" in Venedig beteiligt, stand
er dieser Institution auch einige Jahre als Präsident vor. Unter seinen
Publikationen blieb insbesondere die "Geschichte der Skulptur"/ (Storia
della scultura dal suo risorgimento in Italia fino al secolo di Canova., 2.
erw. Aufl., Prato, 1823/1824; 1. Aufl. Venedig, 1813-1818) lange Zeit ein
Standardwerk.

Cicognaras äußerst vielseitige Büchersammlung besteht aus vornehmlich
italienischen, lateinischen, englischen sowie französischen Titeln der Zeit
des 16.-19. Jahrhunderts. Hierunter befinden sich sowohl zahlreiche
Biographien von Künstlern und Dichtern, ikonographische Studien, Traktate
zur Perspektive und Bildhauerei als auch Anweisungen zur Zeichen- und
Baukunst sowie Malerei, Sammlungsführer, Guiden und Abhandlungen zu
Begräbnisriten oder Hieroglyphen. Daneben umfasst die Bibliothek Schriften
zur Ästhetik, Wörterbücher zur Architektur, Kostümstudien, Emblematica,
Numismatica sowie Literatur zu griechischen und römischen Antiken sowie zu
vielen weiteren Themen und Wissensgebieten, vieles davon in sehr frühen und
seltenen Ausgaben. Sämtliche Titel finden sich in einem 1821 erstellten
Katalog beschrieben, der immer noch das wichtigste Instrument zur
Erschließung dieser Sammlung darstellt.

Die schon unter Zeitgenossen berühmte Sammlung wurde 1824 von der
Vatikanischen Bibliothek erworben, zu deren Beständen sie bis heute gehört
("Fondo Cicognara"). Im Rahmen eines gemeinsamen Projektes der "Biblioteca
Apostolica Vaticana" und der "University of Illinois Library" begann man
1989 den gesamten Bestand zu verfilmen und als Mikrofiche-Edition
herauszugeben ("The Cicognara Library: Literary Sources in the History of
Art and Kindred Subjects" "published by the Leopoldo Cicognara Program at
the University of Illinois Library in association with the Vatican Library".
Director: Leonard Boyle. Editors: Philipp Fehl and Lizabeth Wilson,
1989ff.).

--
Dr. Maria Effinger
Leiterin der Abteilung Medienbearbeitung II
WWW-Redaktion
Fachreferentin für Kunstgeschichte, Volks- und Völkerkunde
Universitätsbibliothek Heidelberg
Postfach 105749, 69047 Heidelberg
Tel.: +49 (0)6221-543561
http://SSG-Kunst.uni-hd.de

Reference:
ANN: The Cicognara Library (UB Heidelberg). In: ArtHist.net, Oct 7, 2005 (accessed Apr 21, 2024), <https://arthist.net/archive/27551>.

^