ANN May 10, 2005

CePoG (Universitaet Trier, 24 -25 Mai 05)

Kerstin Schankweiler

(For English version see below)

Eröffnung des Centrums für Postcolonial und Gender Studies an der
Universität Trier

Dienstag, 24. Mai 2005, HS 10, E-Gebäude

18.15
Begrüßung durch den Universitätspräsidenten
Prof. Dr. Peter Schwenkmezger und den Vorstand des Centrums

18.45
Schreibfedern ­ Federnalphabet - Daunentextur.
Materialien der Geschlechterformierung
Dr. des. Petra Lange-Berndt Kunstgeschichte, Universität Trier

Kunstperspektiven I
KünstlerInnen und KuratorInnen sprechen über Interkulturalität und Gender

Mittwoch, 25. Mai 2005, Europäische Kunstakademie, Trier

18.15
Parastou Forouhar, Künstlerin, Frankfurt a. M. und Jun.-Prof. Dr. Alexandra
Karentzos, Universität Trier

Salon I
Mittwoch, 15. Juni 2005, E 52

ab 18.15
informeller Austausch zu Themen der Postcolonial und
Gender Studies

Kunstperspektiven II
KünstlerInnen und KuratorInnen sprechen über Interkulturalität und Gender

Donnerstag, 7. Juli 2005, Europäische Kunstakademie, Trier

18.15
Moira Zoitl, Künstlerin, Berlin und Doris Berger, M.A., Kuratorin, Berlin

Centrum für Postcolonial und Gender Studies

Das Centrum für Postcolonial und Gender Studies (CePoG) bietet eine
Plattform für wissenschaftliche Ansätze, die sich kritisch mit
Konstruktionen nationaler, ethnischer und geschlechtlicher Identität
auseinandersetzen. Die doppelte thematische Ausrichtung des Centrums ist in
den Strukturanalogien von kolonialkulturellen und sexuellen
Machtverhältnissen begründet. Grundlegend für Forschungen und Aktivitäten
des Centrums ist die Frage, wie sich die verschiedenen Kategorien
wechselseitig bedingen. Dabei steht die Analyse medialer Repräsentationen
von Alterität im Mittelpunkt. Gerade die aktuellen Globalisierungsprozesse
fordern interdisziplinäre Untersuchungen dieser Zusammenhänge heraus. Das
Forschungsfeld zeichnet sich durch eine besondere Vielfalt von Methoden und
Theorien aus, die es produktiv zu nutzen gilt. Ziel des Centrums ist es, den
eurozentrischen Kanon der Fächer zu öffnen und innovative,
wissenschaftskritische Ansätze zu fördern.

Das Centrum initiiert und koordiniert fachübergreifende und internationale
Projekte und Aktivitäten.

Es ermöglicht die Vernetzung und den Austausch zwischen ForscherInnen und
Institutionen im Bereich der Postcolonial und Gender Studies.

Es stärkt den fächerübergreifenden Schwerpunkt der Universität Trier “Frauen
und Geschlechterforschung³ und koordiniert das Lehrangebot zum Erwerb des
Zertifikates “Interdisziplinäre Gender Studies³.

Das CEPOG ist ein Forum
für ProfessorInnen und DozentInnen, GastwissenschaftlerInnen,
wissenschaftliche MitarbeiterInnen, DoktorandInnen und Studierende
verschiedener Fächer. Derzeit sind folgende Fächer beteiligt: Anglistik,
Ethnologie, Geographie/ Geowissenschaften, Germanistik, Geschichte,
Japanologie, Kunstgeschichte, Medienwissenschaften, Pädagogik, Romanistik
und Soziologie.

Zertifikat “Interdisziplinäre Geschlechterstudien/ Gender Studies

Das Zusatzzertifikat “Interdisziplinäre Geschlechterstudien/ Gender Studies³
kann seit 2001 in Verbindung mit einem Hochschulabschluss erworben werden
und bescheinigt Kenntnisse in drei interdisziplinären Feldern: Theorien der
Gender Studies, Geschlecht als historische Kategorie und Geschlecht als
soziokulturelle Konstruktion.

Vorstand
Jun.-Prof. Dr. Alexandra Karentzos,
Prof. Dr. Viktoria Schmidt-Linsenhoff
Katja Wolf, M.A.

Beirat
Dorothee Adam-Jager, Frauenbeauftragte der Universität Trier
Prof. Dr. Christoph Antweiler, Ethnologie
Dorothea Cosçun, M.A., Kunstgeschichte
Prof. Dr. Hilaria Gössmann, Japanologie
Prof. Dr. Elisabeth Hermann-Otto, Alte Geschichte
Prof. Dr. Karl Hölz, Romanistik
Prof. Dr. Gerd Hurm, Anglistik
Dipl.-Volkswirtin Elisabeth Kaiser, Ada Lovelace Mentorinnen Netzwerk
Dr. des. Petra Lange-Berndt, Kunstgeschichte
Prof. Dr. Martin Loiperdinger, Medienwissenschaften
Jun.-Prof. Dr. Julia Reuter, Soziologie
Prof. Dr. Helga Schnabel-Schüle, Neuere Geschichte
Prof. Dr. Henry Thorau, Portugiesische Kulturwissenschaft
Prof. Dr. Herbert Uerlings, Neuere deutsche Literaturwissenschaft

Internationale Kooperationen
Dr. Joseph Adandé, Université Nationale du Bénin, Cotonou, Bénin
Dr. Christel Baltes-Löhr, Frauen- und Genderbeauftragte, Universität
Luxemburg
Dr. Stefan Dudink, Lesbian and Gay Studies, University of Nijmegen,
Niederlande
Prof. Dr. Andrea Maihofer, Zentrum Gender Studies, Universität Basel,
Schweiz
Prof. Dr. Angela Rosenthal, Center for the Study of the Representation
of Human Variety and Cultural Difference, Dartmouth College, Hanover,
New Hampshire, USA
Pelin Tan, M.A., Institute of Social Sciences, Technical University
Taskisla, Istanbul

English Version:

CENTER FOR POSTCOLONIAL AND GENDER STUDIES

The Centre for Postcolonial and Gender Studies (CePoG) provides a platform
for scholarly approaches which critically analyse constructs of national,
ethnic and gender identity. The Centre¹s double thematic orientation is
rooted in the structural analogies between colonial-cultural and sexual
power relations. Fundamental to the research and activities pursued by the
Centre is the question how different categories are mutually dependent and
thus determinate. The focal point here is the analysis of media
representations of alterity. It is precisely the current globalisation
processes which demand interdisciplinary studies of these contexts and
interrelationships. This research field is characterized by a particularly
diverse array of methods and theories, and it is the C entre¹s aim to employ
these productively.

The Centre¹s ultimate goal is to open up the Eurocentric canon of the
disciplines and foster innovative and critical approaches.

The Centre initiates and coordinates projects and activities which
transgress the constraints of singular disciplines and have an international
profile.

It enables networking and exchange between researchers and institutions in
the area of postcolonial and gender studies.

Furthermore, it reinforces the University of Trier¹s interdisciplinary focus
on ³Women and Gender Studies² and coordinate s the courses required for
obtaining the ³Interdisciplinary Gender Studies² certificate.

Contact:
Martina Zeimet
Office
Art History, FB III, A 229
University of Trier
54286 Trier
Fon: ++49 (0)651 201 2182
Fax: ++49 (0)651 201 3850
Email: zeimetuni-trier.de

Coordination:
Katja Wolf, M.A.
University of Trier
Art History, FB III, A 111
54286 Trier
Fon: ++49 (0)651 201 2121
Email: cepoguni-trier.de
Homepage: www.uni-trier.de/cepog <http://www.uni-trier.de/cepog>

Reference:
ANN: CePoG (Universitaet Trier, 24 -25 Mai 05). In: ArtHist.net, May 10, 2005 (accessed Jun 14, 2024), <https://arthist.net/archive/27218>.

^