CFP Mar 16, 2004

"Invention of Tradition" (Dresden 26.-28.9.04)

Heike Schlie

Call for Papers - (English version below)

Deadline: 31.3.04

„Invention of Tradition – Invention of Innovation“
(Tagung, Dresden, 26.- 28. September 2004)

„Invention of Tradition – Invention of Innovation“ ist die erste Tagung
des Arbeitskreises ARGUS, der in den kommenden drei Jahren zum Thema
“Kontinuitäten und Brüche: Vom Mittelalter zur Frühen Neuzeit“ mehrere
Veranstaltungen anbieten wird. Im Mittelpunkt steht diesmal die Frage,
nach welchen Mustern Ereignisse, Handlungen, Gebräuche, Gegenstände,
Kommunikationsformen etc. im Mittelalter und der Frühen Neuzeit als
„neue“ oder „alte“ Phänomene eingestuft und wie solche Zuschreibungen in
der nachfolgenden historiographischen Rezeption fortgeführt bzw.
umgewertet werden. „Invention of Tradition“ ist ein Begriff, der (auch
jenseits seiner starken geschichtswissenschaftlichen Fixierung auf die
Bildung nationaler Identität) seit längerem in den Geisteswissenschaften
eingeführt ist und die kulturelle Praxis bezeichnet, diverse
Angelegenheiten mit erfundenen Traditionen auszustatten, meist zu Zwecken
der Geltungsbehauptung und der Legitimation. Auch Kontingenzbewältigung
durch typologische Systeme, in denen das Unerwartete auf Präfigurationen
zurückgeführt wird, ist unter diesen Begriff zu fassen. Ob etwas neu oder
alt ist, liegt nicht in den jeweiligen Phänomenen selbst begründet,
sondern ist Resultat von Markierungen und Wahrnehmungsweisen, von
konstruktiver Arbeit und interessengeleiteter Zuschreibung. Deshalb soll
neben „invention of tradition“ auch ein Konzept „invention of innovation“
zu einer Befragung der Konstruktionen von „Neuheit“ hinsichtlich ihrer
Genese und der sich darin manifestierenden Geltungsbehauptungen und
Legitimationsstrategien erprobt werden.
Erwünscht sind Beiträge aus allen geisteswissenschaftlichen Disziplinen,
in denen man sich durch die Thematik im Bereich des Mittelalters und der
Frühen Neuzeit angesprochen fühlt, zu folgendem Spektrum:

- in Mittelalter und Früher Neuzeit relevante Traditions- und
Innovationsbehauptungen
- Wissenschaftsgeschichte: Traditions- und Innovationserfindungen bei
Epochalisierung und Periodisierung des Wandels in verschiedenen
wissenschaftlichen Disziplinen
- Theorie zur Wahrnehmung des Neuen sowie zur Funktionalisierung von
„Tradition“ und „Innovation“

Vorschläge (Abstracts von nicht mehr als zwei Seiten) werden erbeten bis
zum 31.3.2004, mit der Post oder per Mail an die Organisatoren des
Arbeitskreises. (siehe unten).

Call for Papers

“Invention of Tradition – Invention of Innovation”
(Conference: Dresden, September 26th- 28th 2004)

“Invention of Tradition – Invention of Innovation” is the first
conference of the ARGUS research group. Over the next three years, ARGUS
will be holding several meetings concerning the topic “Continuities and
Disruptions: From the Middle Ages to the Early Modern Era”. Central to
our first conference will be the question of how events, actions,
customs, objects, forms of communication, etc. come to be considered as
„new“ or „old“ phenomena in the Middle Ages and the Early Modern era.
Furthermore, we want to investigate how such attributions are then
continued or re-evaluated in later historical receptions. The concept of
the “invention of tradition,” which was already introduced in the
Humanities some times ago (and by now goes well beyond the historical
focus on the emergence of national identities), refers to a cultural
practice of attributing invented traditions to various entities, often in
order to claim their validity or to legitimize them. This cultural
practice also makes it possible to deal with the irritation caused by new
historical experiences by typologically relating the unexpected to its
potential prefigurations. Whether something is “new” or “old” is not a
quality of the phenomena themselves, but is much more a result of
markings and modes of perception, of construction, of cultural work and
interest-related ascriptions in the first place. Thus, besides focusing
on the “invention of tradition,” we will pay close attention to the
“invention of innovation,” questioning constructions of “newness,” their
genesis, their claims of validity, and their strategies of legitimation.

We are seeking contributions to the following topics from all disciplines
in the field of Medieval and Early Modern era Studies:

- Relevant forms of ascribing tradition and/or innovation in the Middle
Ages and the early modernism era - History of science: the role of
invented traditions and/or innovations in constructing historical epochs
and in organizing phenomena of historical change in various scientific
disciplines - Theory of perceiving the new and of functionalising
“tradition” and “innovation”

Please send a two-page abstract to the organizers of the conference (see
below) by March 31st 2004.

Dr. Tobias Bulang
Georg August Universität Göttingen
Seminar für Deutsche Philologie
Käte Hamburger Weg 3
D-37073 Göttingen
Tel.: +49-551-392 148
TobiasBulangweb.de

Dr. Heike Schlie
Forschungsgruppe „Kulturgeschichte und Theologie des Bildes im
Christentum“
Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Hüfferstr. 27
D-48149 Münster
Tel. +49-251-833 2585
hschlieuni-muenster.de

Reference:
CFP: "Invention of Tradition" (Dresden 26.-28.9.04). In: ArtHist.net, Mar 16, 2004 (accessed Jun 24, 2024), <https://arthist.net/archive/26244>.

^