CONF Jun 26, 2002

7. Kunsthistorikerinnen-Tagung, Berlin, HU 26.9.-29.9.02

Ingeborg Reichle

7. Kunsthistorikerinnen-Tagung 2002, Berlin, Humboldt Universitaet
(26.9.-29.9.)

(Neue)Medien: Medialitaet - kultureller Transfer - Geschlecht

Informationen und Online-Anmeldung unter:

www.arthistory.hu-berlin.de/neue-medien
intro | anmeldung | programm | essay | presse

Die Frage, wie Sichtbarkeit und sinnliche Wahrnehmung durch Medien
vermittelt und von Medien produziert wurden, gewinnt zunehmend an
Bedeutung. Die rasante technologische Entwicklung der sogenannten neuen
Medien stellt fuer die Kunstgeschichte als Disziplin insgesamt eine
Herausforderung zur kritischen Reflexion sowohl ihrer Gegenstaende als
auch ihrer tradierten analytischen Instrumente und Methoden dar. Nicht
nur die Perspektive auf die herkoemmlichen Bereiche des Faches hat sich
veraendert; sondern auch der Blick fuer die Medialitaet jedweder Artefakte
und die Semantik der jeweiligen Medien ist geschaerft. Die 7.
Kunsthistorikerinnen-Tagung nimmt diese Herausforderung auf und rueckt
die Kategorie der Medialitaet und deren Produktivitaet fuer die
Geschlechterforschung in der Kunstgeschichte ins Zentrum der Debatte.
Gefragt wird nach der geschlechtsspezifischen Kodierung historischer
Medien; zur Diskussion gestellt wird die geschlechtspezifische Relevanz
medialer Innovationen der juengeren Geschichte wie die Entwicklung von
Fotografie, Film und Video; zu analysieren sind die emanzipatorischen
Moeglichkeiten und Versprechungen einer globalen Welt im Cyberspace, in
der Rassismen sowie Klassen- und Geschlechtergrenzen angeblich obsolet
werden sollen.

Programm:

(Neue)Medien: Medialitaet - kultureller Transfer - Geschlecht

Donnerstag, 26. September 2002,
19.00 Museum fuer Kommunikation Berlin, Leipziger Strasse 16, 10117 Berlin

Begruessung:
Juergen Mlynek, Praesident der Humboldt-Universitaet zu Berlin

Einfuehrung:
Susanne von Falkenhausen, Vorbereitungsgruppe Humboldt-Universitaet zu
Berlin

Eroeffnungsvortrag:
Sigrid Schade: Dominante Mythen neuer Medien
Empfang

Freitag, 27. September 2002
Humboldt-Universitaet, Hauptgebaeude, Unter den Linden 6

9:30 - 13 Uhr Plenum 1: Bilderpolitik
Moderation: Hildegard Fruebis
Irmela Schneider:
Einschreibungen des Unsichtbaren. Medialitaet und Koerper
Hanne Loreck:
"Bildandropologie"? Kritik einer Theorie des Visuellen
Susanne Lummerding/Dagmar Fink:
Strange Days for Race and Gender - Funktionen von Kohaerenzphantasmen

14:30 - 18 Uhr Sektion 1: Kultureller Transfer
Moderation: Susanne von Falkenhausen
Beata Hock:
"Indifferent attitudes"? Femininity mediated in Hungarian Art, Language
and Culture
Kerstin Brandes:
"What you lookn at"- Fotografie und die Spuren des Spiegel(n)s.
Gabriele Genge:
Shirin Neshat: Ornament, Raum und Geschichte

14:30 - 18 Uhr Sektion 2: Vom Wiegendruck zum Video
Moderation: Bettina Uppenkamp
Silke Foerschler:
Die Kamera im Bade: Malerei und Video
Silke Tammen:
Buch, Koerper und Geschlecht in der mittelalterlichen Kunst
Kristina Domanski:
Bilderkommentare. Giovanni Boccaccios "Beruehmte Frauen" im Medienwandel

14:30 - 18 Uhr Sektion : Visionen in Video, Film und Netzkunst
Moderation: Insa Haertel
Verena Kuni:
Legende von der cyberfeministischen Netzkuenstlerin
Angela Dimitrakaki:
Femininity and Utopia in Contemporary Video Art by Women
Ute Vorkoeper:
Die (eigene) Geschichte oeffnen. Zwischen Fakten und Fiktionen

20 Uhr s.t. Abendforen
terra digitale - Neue Medien in Forschung und Lehre.
Organisiert und moderiert von Ingeborg Reichle und Isabel Wuensche
Die schoene Kunst des Netzwerkens.
Organisiert und moderiert von Verena Kuni, Nanna Lueth und Sabine Schicke

Samstag, 28. September 2002
Humboldt-Universitaet, Hauptgebaeude, Unter den Linden 6

9:30 - 13 Uhr Plenum II: Medialitaet des Raumes
Moderation: Kathrin Hoffmann-Curtius
Christina Threuter:
Das Haus als Koerper. Eileen Gray und die imaginaeren Raeume ihres
Wohnhauses E.1027
Linda Hentschel:
Die Zimmerreise. Virtuelle Bildraeume und Geschlechtertopografien
Irene Nierhaus:
Wand/Schirm. Bildraeumlichkeit modernen Wohnens

14:30 - 18 Uhr Sektion 4: Hype(r) Identitaet
Moderation: Ingeborg Reichle
Martina Pachmanova:
Frontiers of the Self: Femininity, Subjectivity and New Media
Karin Harrasser:
Von der Cyborg zur Hystorie. Metapher, Narration, Politik
Manuela Barth/Barbara U. Schmidt:
Karriere im Anzug - Weiblichkeitsentwuerfe in der Medien- und IT-Branche

14:30 - 18 Uhr Sektion 5: Koerperbilder und Medieneffekte
Moderation: Maike Christadler
Mechthild Fend:
Medium Haut. Oberflaechen und Koerpergrenzen in Malerei und Medizin des
19. Jahrhunderts
Elke Frietsch:
Corpus quasi vas. Eine Metapher im historisch-medialen Wandel
Aenne Soell:
Nackt im Netz. Benutzer- und Koerperoberflaechen

14:30 - 18 Uhr Sektion 6: Apparat und Performanz
Moderation: Andrea Klier
Anja Zimmermann:
"Aus Jungfrauen werden Bacchantinnen". Die Macht der Fotografie und das
Bilderwissen vom Koerper
Sigrid Adorf:
Narzisstische Splitter. Video als "feministische Botschaft" in den 70er
Jahren
Susanne Holschbach:
Zwischen Attituede und Modeinszenierung. Schauspielerinnen im Atelier des
19. Jahrhunderts

Sonntag, 29. September 2002
Humboldt-Universitaet, Hauptgebaeude, Unter den Linden 6

9:30 - 14 Uhr Plenum III: Gender Positionen in populaeren Medien
Moderation: Gabriele Werner
Elizabeth K. Menon:
The Postmodern Material Girl. Appropriation, Deconstruction the Gaze and
Madonna
Laima Kreivyte:
The Strategy of Losing: Femininity in Lithuanian Cinema
Yvonne Volkart:
Medienkunst: Entwuerfe fluider Subjekte

Abschlussdiskussion:
Moderation: Susanne von Falkenhausen
(Neue) Medien - Mainstream ohne Gender?

Medialounge
Waehrend der Tagung werden Arbeiten der Video- und Netzkuenstlerinnen
gezeigt, die in den Referaten besprochen werden. Zu den Themen der
Abendforen fuehrt eine kommentierte Link-Liste in kunsthistorische
Multimediaprojekte sowie Netz-Aktivitaeten kunsthistorischer Institute
ein. Diese Liste kann auch ueber die Homepage der Tagung abgerufen
werden.

Konzipiert und organisiert wird die 7. Kunsthistorikerinnen-Tagung in
Berlin von einer Arbeitsgruppe am Kunstgeschichtlichen Seminar der
Humboldt-Universitaet zu Berlin in Kooperation mit und dem
Lu-Maerten-Verein; ihr gehoeren an Susanne v. Falkenhausen, Hildegard
Fruebis, Kathrin Hoffmann-Curtius, Sigrid Philipps, Ingeborg Reichle,
Bettina Uppenkamp, Gabriele Werner.

Tagungsadressen und Tagungsbuero
- 26. September 2002: Museum fuer Kommunikation (14.00 bis 17.00 Uhr)
- 27. - 29. September: Garderobe des Audimax
- Tagungsort: Humboldt Universitaet Berlin, Hauptgebaeude, Unter den
Linden 6 (Raeume: Kinosaal, Senatssaal, HS 3075, HS 2097, HS 3094)
- U-Bahn-/S-Bahn-Station: Friedrichstrasse; Bus 100/200, Haltestelle
Unter den Linden, Tram 1, 50
- Eroeffnung und Empfang: Museum fuer Kommunikation Berlin, Leipziger
Strasse 16 (U-Bahn Mohrenstrasse, S-Bahn Potsdamer Platz

Die Veroeffentlichung zur Tagung erscheint im Jonas Verlag, Marburg.

Die Tagung wird gefoerdert durch das Bundesministerium fuer Bildung und
Forschung, die Deutsche Forschungsgemeinschaft und die Investitionsbank
Berlin und das Museum fuer Kommunikation Berlin (Museumsstiftung Post und
Telekommunikation).

Reference:
CONF: 7. Kunsthistorikerinnen-Tagung, Berlin, HU 26.9.-29.9.02. In: ArtHist.net, Jun 26, 2002 (accessed Jul 1, 2022), <https://arthist.net/archive/25068>.

^