CFP Feb 27, 2002

10. Intl. Kongress der Dt. Gesellschaft fuer Semiotik, Kassel, CFP: 10. Intl. Kongress der Dt. Gesellschaft fuer Semiotik, Kassel,

Martina Pluemacher

ENGLISH VERSION BELOW

Koerper - Verkoerperung - Entkoerperung

Body - Embodiment - Disembodiment

10. Internationaler Kongress 19.-21.7.2002 der Deutschen Gesellschaft fuer
Semiotik

Universitaet Gesamthochschule Kassel (Standort Hollaendischer Platz)
und Wissenschaftliches Zentrum fuer Kulturforschung der Universitaet Kassel

Der Aufruf zum Semiotik-Kongress und die Ankuendigung der Sektionen ist auch
der web-site der zu entnehmen:
www.semiotik.org/tagung.htm
Abstracts koennen bis zum 15.4.02 bei den SektionsleiterInnen eingereicht
werden. Das Programm der Sektionen wird dann erstellt und die Abstracts fuer
die Tagungsunterlagen veroeffentlicht.

Die Koerperlichkeit der Zeichen ist ein Thema, das seit der kognitiven Wende
der Semiotik immer mehr zum Gegenstand zeichentheoretischer Reflexion
geworden ist. Nachdem der semiotische Strukturalismus lange Zeit das Dogma
von der Arbitraritaet der Zeichen ueberbetont hatte und in den Zeichen nur
Strukturen und abstrakte Relationen zu erkennen vermochte, wird heute mehr
und mehr nach der Materialitaet, der Leiblichkeit, der Koerperlichkeit der
Zeichen gefragt. Die Koerperlichkeit der Zeichen zeigt sich nicht nur in der
nonverbalen und paralinguistischen Kommunikation, wo der menschliche Koerper
selbst zum Zeichentraeger, zur Verkoerperung von Zeichen und Botschaften
wird, sondern auch in den Prozessen der kognitiven und damit koerperlichen
Verarbeitung aller akustischen, visuellen und anderen Zeichen und Signale im
Umfeld der Zeicheninterpreten. Die Frage nach dem Wesen der Zeichenkoerper
und der Verkoerperung von Zeichen stellt sich sowohl fuer die Angewandte
Semiotik, die konkrete Formen der Koerperlichkeit von Zeichen untersucht,
wie fuer die Theoretische Semiotik, welche das Wesen der Zeichentraeger bei
der Entwicklung adaequater Modelle der Zeichen zu bestimmen hat. Kaum von
der semiotischen Forschung entdeckt, droht an der Schwelle zum dritten
Jahrtausend die Koerperlichkeit und Verkoerperung der Zeichen bereits zu
einem Thema der Vergangenheit zu werden. Angesichts der Virtualitaet der
Zeichen sowie der Moeglichkeiten der Simulation der Koerper in den neuen
Medien und in Anbetracht der Zukunftsperspektiven fuer veraenderte Formen
der Koerperlichkeit der Zeichen in bioinformatischen Konstrukten
kuenstlichen Lebens und in den Symbiosen der Zeichenverarbeitung, die sich
zwischen menschlichen Koerpern und Robotern abzeichnen, stellt sich heute
die Frage nach der Entkoerperung der Zeichen und deren Konsequenzen fuer die
Prozesse der Semiose. Nicht zuletzt ist wegen der immer groesser werdenden
Beanspruchung der Umwelt und ihrer natuerlichen Ressourcen durch die
Materialitaet der Zeichen die Entkoerperung der Zeichen auch ein
oekosemiotisches Gebot der Zukunft. Zu Referaten ueber dieses Rahmenthema
und zu Vorschlaegen ueber die weitere thematische Gestaltung des 10.
Internationalen Kongresses der Deutschen Gesellschaft fuer Semiotik laedt
die Kongressleitung hiermit ein. Aktuelles zum Programm wird auch in der
Zeitschrift fuer Semiotik bekannt gegeben. Ferner gibt die Website der DGS
(http://www.semiotk.org) Auskunft ueber
den jeweils aktuellen Stand der
Kongressplanung.

Vorlaeufige Informationen gibt auch die DGS Geschaeftsfuehrung, Frau Gisela
Roeller Tel./Fax 00441-486191, e-mail Dgsvorstandaol.com. Der Kongress
findet im Jahr der Documenta 11 statt, so dass auf die Notwendigkeit der
fruehzeitigen Anmeldung hingewiesen werden muss. Anlaesslich des Kongresses
schreibt die DGS einen mit DM 5.000,- dotierten Foerderpreis Semiotik fuer
Nachwuchswissenschaftler aus. Informationen hierzu wurden auf einem Plakat
veroeffentlicht und sind auch bei der DGS Geschaeftsfuehrung erhaeltlich.

--------------

Body - Embodiment - Disembodiment

10th International Congress 19 - 21 July, 2002 of the Deutsche Gesellschaft
fuer Semiotik
Universitaet Gesamthochschule Kassel and Wissenschaftliches Zentrum fuer
Kulturforschung (University of Kassel)

With the cognitive turn in semiotics, the corporality of signs has more and
more become a topic of sign theoretical reflection. For a long time,
semiotic structuralism had overemphasized the dogma of arbitrariness, and
signs were only considered as mere structures and abstract relations. Today,
the materiality, corporality, or bodily nature of the signs is in the center
of interest. The bodily nature of signs is not only apparent in nonverbal
and paralinguistic communication, where the human body itself is the sign
vehicle and hence the embodiment of signs, but also in the process of
cognitive, neural, and cerebral processing of acoustic, visual, and other
signs, where bodies are the interpreters of sings. The bodily nature and the
embodiment of signs is a topic both of Applied Semiotics, where the most
diverse corporal and material forms of sings are under investigation, and of
Theoretical Semiotics, where the nature of the sign vehicle has to be
examined in the elaboration of adequate sign models. Hardly discovered as a
topic of semiotic research, the corporality of signs already appears to be a
topic of the past at the turn of the third millennium. Faced with the
virtuality of signs and the possibility of simulating bodies in the new
media, the futuristic perspectives of new forms of sign corporality in
bioinformatic constructs of artificial life and with the perspectives of new
cybernetic symbioses between human bodies and robots in sign processing, the
disembodiment of the signs and its consequences for the processes of
semiosis is the new topic on the semiotic agenda. Last, but not least, the
ever increasing claim which the material mass of human sign production and
consumption is staking on our natural environment and resources makes the
disembodiment of the signs an ecosemiotic prerequisite for our own future.
The organizers of the 10th International Congress of the German Association
for Semiotic Studies herby encourage the submission of papers and
suggestions concerning the general topic of this congress. Contribution are
expected to come from many fields of transdisciplinary semiotic research,
such as biology, medicine, art, music, architecture, linguistics, literary
and media studies, history. information science, economics or legal studies.
Further details can be obtained from the DGS website http://www.semiotk.org
and in the Zeitschrift fuer Semiotik.

Information can also be obtained from the Gisela Roeller, DGS, tel./fax
0049441-486191, e-mail: Dgsvorstandaol.com. The Congress will take place
during the International Art Exhibition Documenta 11 and for this reason the
inscriptions and reservations of accomodations will have to be made several
months in advance. At the occasion of the Congress, the DGS will award a
prize of DM 5.000,- (Foerderpreis Semiotik) for the best study submitted by
young semioticians (until 35 of age) on a subject related to the general
topic of the Congress. The deadline for submission to the executive board of
the DGS is February 15, 2002.

PD Dr. Martina Pluemacher
Privatdozentin am Studiengang Philosophie;
wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachbereich 10: Linguistik

Universitaet Bremen
Postfach 330440
D - 28334 Bremen
Tel. +49 (0)421/218-8230

Reference:
CFP: 10. Intl. Kongress der Dt. Gesellschaft fuer Semiotik, Kassel, CFP: 10. Intl. Kongress der Dt. Gesellschaft fuer Semiotik, Kassel,. In: ArtHist.net, Feb 27, 2002 (accessed Feb 7, 2023), <https://arthist.net/archive/24879>.

^