May 9, 2001

EDITORIAL

H-ArtHist Editorial

(Please scroll to the English version below)

Sehr verehrte KollegInnen und ListenabonnentInnen,

als wir H-ArtHist im Januar diesen Jahres lanciert haben, rechneten wir
kaum damit, dass die Dinge sich so schnell entwickeln wuerden. Seit bei H-Net
an der Michigan State University der Schalter umgelegt wurde, haben wir eine
ueberwaeltigende Resonanz erfahren.
Heute hatten wir das Vergnuegen, den tausendsten Subskribenten aufzunehmen,
und die Mitgliedszahl steigt stetig weiter. Wir danken Ihnen allen, dass
Sie dabei sind und hoffen, dass H-ArtHist ihren Erwartungen entspricht und
das angemessene Forum fuer Ihre Fragen, Kommentare und Bekanntmachungen
bietet.

Wen erreichen Sie über H-ArtHist? Nach den Frageboegen zu urteilen, die Sie
uns zurueckgeschickt haben, lebt und arbeitet der ueberwiegende Teil der
Leserschaft in den USA, Grossbritannien und Deutschland. Aber wir haben
daneben Korrespondenten in fast jedem Teil der Welt, von Wladiwostok bis Sao
Paulo, von Neuseeland bis Jerusalem.
Eine nicht unbetraechtliche Zahl unserer Leser ist freischaffend, die meisten
jedoch sind als Professoren, Assistenten, Doktoranden, Bibliothekare oder
Kuratoren der Universitaet oder einem Museum verbunden.
Viele von Ihnen haben auch noch andere Listen abonniert. Nach unserer Kenntnis
lesen mehr als fuenfzig von Ihnen die Historikerliste H-Soz-u-Kult und eine
etwas geringe Zahl Marilyn Lavins CAAH-Liste, um nur die beiden haufigsten
Eintraege zu nennen. Die Zahlen moegen tatsaechlich hoeher liegen und duerften
zudem staendigem Wandel unterliegen. Trotzdem meinen wir, dass wir bis auf
Weiteres damit fortfahren sollten, wichtige Nachrichten, zumal
Stellenausschreibungen, von diesen Listen als x-post weiterzugeben, auch wenn
es auf manchem Computer zu gelegentlichen Doubletten fuehrt.
Diejenigen unter Ihnen, die an mehreren Listen teilnehmen, werden wissen, wie
der taegliche Posteingang in Ordner zu kanalisieren ist und unbefangen von der
Loeschtaste Gebrauch machen. Ueberhaupt raten wir Ihnen, Nachrichten, die Sie
nicht unmittelbar interessieren, gleich zu loeschen, da sie ja alle auf dem
H-Net-Server gespeichert werden und dort nach Datum, Autor oder Stichworten
abrufbar bleiben (http://www2.h-net.msu.edu/logsearch/; in Reihenfolge des
Erscheinens auch unter: http://www.arthist.net/WSearch.html ).

Dessenungeachtet ist H-ArtHist eine moderierte Liste, und die meisten von
Ihnen werden vom Redaktionsteam erwarten, gewisse Standards zu wahren. Pro
Tag sollten normalerweise nicht mehr als vier oder fuenf Nachrichten versandt
werden und diese sollten dem Anspruch der Leserschaft und dieses Forums gerecht
werden. Das bringt notwendige Einschraenkungen mit sich:

- Wohnungsanfragen (die eher an Listen mit einem spezifischen regionalen
Schwerpunkt gerichtet werden sollten) und jede Form von Werbung werden
nicht weitergeleitet.
- Einzelne Publikationen werden nur in Ausnahmefaellen angekuendigt, es sei
denn durch eine von der Redaktion in Auftrag gegebene Rezension

Darueber hinaus sind alle Einsendungen willkommen, seien es wissenschaftliche
Anfragen oder Kommentare zum Stand des Fachs. Viele von Ihnen haben den Wunsch
geaeussert, sich ueber aktuelle Fragen der Kunstgeschichte auszutauschen. Wir
moechten Sie dazu gern ermuntern – die Liste ist das, was Sie aus ihr machen.

Die Redaktion
Matthias Bruhn, Hamburg
Rainer Donandt, Hamburg
Joachim Homann, Karlsruhe/Saratoga Springs
Iris Mahnke, Berlin
Claudia Sedlarz, Berlin

*

Dear colleagues and listmembers,

when we started H-Arthist in January this year, we hardly expected things
to develop so quickly. From the day the switch was flipped at MSU we
faced an overwhelming response.
Today we had the pleasure of welcoming the one-thousandth subscriber and
the number is increasing steadily. Thank you all for joining in - we hope
that ArtHist meets your expectations and that you will find it an adequate
forum for your questions, comments and information you want to spread.

Who do you adress through H-ArtHist? Judging from the questionnaires you
returned to us, most of our readers live and work in the USA, Great
Britain, and Germany. We also have correspondents in almost every corner of
the world, from Wladiwostok to Sao Paulo and from New Zealand to Jerusalem.
There is a considerable number of freelancers among the readership, but for
the most part it consists of graduate students, professors, university
librarians, and museum curators.
For many of you, H-ArtHist is not the only list you subscribe to. To our
knowledge, some fifty odd persons read the history list H-Soz-u-Kult and
about as many of you are members in Marilyn Lavin's CAAH list, just to name
the most frequent entries. The real figures may be higher and are anything
but stable. Yet, we feel that we should continue our practice of crossposting
important news from these lists, namely job advertisements, even if this
results in duplication on some desktops. Those of you who are expert enough to
subscribe to a variety of lists will know how to channel the incoming mail
into folders and be less reluctant to use the delete button. Anyway, we
advise you to delete any message that is not immediately useful for you,
since everything is neatly stored on the H-Net server and can be
conveniently accessed by date, author, or keyword.
(http://www2.h-net.msu.edu/logsearch/; for the logfiles in chronological
order see also: http://www.arthist.net/WSearch.html ).

Still, for your convenience H-ArtHist is a moderated list, and most of you
will expect the editorial team to act accordingly. The daily postings should
not exceed an average of four or five and should be relevant enough to
claim the attention of our community. This brings about some necessary
limitations:

- We will not post requests on housing (which should be given to lists
with a specific regional focus) and commercial advertisements
- We will be more than reluctant to announce the publication of books and
CDRoms,exept when we arrange for a review.

Anything else is welcome, be it research quests or comments and thoughts
about the discipline's state of affairs. Many of you sought to exchange
your views on topical themes in our field. We would like to ecourage
you to do so. The list will be what you make it.

Your editorial team
Matthias Bruhn, Hamburg
Rainer Donandt, Hamburg
Joachim Homann, Karlsruhe/Saratoga Springs
Iris Mahnke, Berlin
Claudia Sedlarz, Berlin

Reference:
EDITORIAL. In: ArtHist.net, May 9, 2001 (accessed Aug 16, 2022), <https://arthist.net/archive/24486>.

^