Q Apr 19, 2001

German and Anglo-American Traditions of Art History

H-ArtHist (Homann)

Liebe Listenteilnehmer
Dear list members

Deutscher Text zuerst, englische Version folgt unten.
German text first, english version follows below.

Ich waere interessiert zu wissen, ob jemand ausser mir noch Erfahrung hat
mit den zwei akademischen Systemen der Kunstgeschichte, dem deutschen und
dem angelsaechsischen (wobei man den angelsaechsischen Raum natuerlich auch
noch in Grossbritannien, USA usw. unterteilen koennte). Meiner Erfahrung
nach ist die deutsche Kunstgeschichte nicht nur von den universitaeren
Strukturen her unterschiedlich, sondern auch inhaltlich. Um es sehr (!)
kurz zu fassen, wuerde ich sagen, dass die Kunstgeschichte in Deutschland
auf eine laengere institutionelle Geschichte zurueckblickt, dass sich dies
in einer selbstverstaendlicheren und vertrauteren Umgangsweise mit 'alten'
Kunsthistorikern niederschlaegt, weiterhin, dass deutsche
KunsthistorikerInnen im allgemeinen glauben, sich als wissenschaftlich
fundiert beweisen zu muessen, was bestenfalls in sorgfaeltiger empirischer
Forschung muendet, schlimmstenfalls im Herbeten von endlosen Namen und
Verweisen, um sich wissenschaftlich 'abzusichern' und in einer Angst vor
kuehnen Argumenten. Ueberhaupt scheint mir die deutsche Kunstgeschichte
viel weniger Wert aufs Argumentieren zu legen.

Andererseits, die englische Kunstgeschichte: sie verfaehrt kuehner und legt
viel Wert aufs Argumentieren, auch auf das klare und verstaendliche
Kommunizieren (auch Laien zugaenglich), d.h. weniger Wert wird auf die
'Wissenschaftlichkeit' gelegt -- was nicht unbedingt heissen muss, dass die
Kunstgeschichte weniger wissenschaftlich ist, sondern vor allem, dass sie
den wissenschaftlichen Apparat herunterspielt. Auch ist die englische
Kunstgeschichte theoriefreudiger.

Einige der obenstehenden Unterschiede lassen sich moeglicherweise auf die
unterschiedlichen Verlagskulturen der jeweiligen Laender zurueckfuehren.
Eigenfinanzierte Publikationen, die ausschliesslich an ein kleines
Fachpublikum gerichtet sind (die deutschen Selbstverlage oder
Dissertationsverlage, auch Verlage, die von den AutorInnen selbst
finanzierte und oft selbst gesetzte Manuskripte erwarten), sind so gut wie
unbekannt im angelsaechsischen Raum.

Die Gedanken und Meinungen anderer Listenteilnehmer hierzu wuerden mich sehr
interessieren.

Mit freundlichen Gruessen

Nina Luebbren, Cambridge

English text:
I would be interested to find out if someone besided me has had experience
with the two academic systems of art history, the German one and the
Anglosaxon one (and one could of course differentiate the English-speaking
world further into Britain, the USA etc.) In my experience, I would say
that German art history is not only different from English art history in
terms of its academic and institutional structures but also in terms of
method. To state it very (!) briefly, I would say that art history in
Germany looks back on a longer institutional history, that this is reflected
in a more familiar way of dealing with and citing the 'old' art historians
(all the way back to the mid-19th C. -- and not just as sources but as
colleagues whose opinion is still valid). Furthermore, German art
historians tend to need to prove their scholarly credentials. In the
best-case scenario, this can result in careful empirical research, in the
worst case, in a long litany of names and references and a fear of radical
argument.

On the other hand, there is English art history. It tends to be more daring
and to place much more emphasis on argument, also on clear and concise
communication (accessible to wide audiences), i.e. less emphasis is placed
on what Germans call 'Wissenschaftlichkeit' or scholarliness. This does not
necessarily mean that English art history is less scholarly but mainly that
it plays down its scholarly apparatus (or tends to, in comparison with most
German publications). English art history is also more theory based.

Some of the above differences may be due to differences in the culture of
publishing in each country. Self-financed publications aimed exclusively at
a very recondite market (of the type common in Germany in the guise of
self-financed, author-typeset publications and publishers of doctoral
theses) are virtually non-existent in the English-speaking world.

I would be very interested in hearing your thoughts and opinions on this
issue.

Yours
Nina Lübbren, Cambridge

Reference:
Q: German and Anglo-American Traditions of Art History. In: ArtHist.net, Apr 19, 2001 (accessed Sep 25, 2022), <https://arthist.net/archive/24433>.

^