CONF 15.12.2020

Sakralarchitektur, Ritus und Musik (online, 21-23 Jan 21)

Mainz / Digitale Tagung, 21.–23.01.2021
Anmeldeschluss: 18.01.2021

Tobias Weißmann

Sakralarchitektur, Ritus und Musik zwischen Byzanz und dem Westen
(6.–15. Jahrhundert) |
Sacred Architecture, Rite and Music between Byzantium and the West
(Sixth to Fifteenth Century)

Internationale und interdisziplinäre Tagung | International and Interdisciplinary Conference

Konzeption und Organisation | Concept and Scientific Organisation:
Klaus Pietschmann & Tobias C. Weißmann

Forschungsprojekt „CANTORIA – Musik und Sakralarchitektur“ |
Johannes Gutenberg-Universität Mainz | Leibniz-Institut für Europäische Geschichte | Leibniz-WissenschaftsCampus „Byzanz zwischen Orient und Okzident“

[English Version and Conference Programme below]

In byzantinischer Ost- und lateinischer Westkirche waren Ritus und Messfrömmigkeit von der Spätantike bis zum Spätmittelalter in entscheidendem Maße geprägt von dem Zusammenwirken liturgischer und musikalischer Praxis mit dem sakralen Raum. Insbesondere in der Architektur und der Ausstattung mit monumentalen Goldgrundmosaiken übte Byzanz einen nachhaltigen Einfluss auf Kirchenbauten im Westen aus, von der Cappella Palatina in Palermo, dem Markusdom in Venedig, der Kathedrale Saint-Front in Périgueux bis zum Hohen Dom zu Aachen. Das Verhältnis von byzantinischem zum altrömischen und gregorianischen Choral und die spätere Entwicklung der vokalen Kirchenmusik in Ost und West rückte in den letzten Jahren vermehrt in den Fokus der Forschung. Wie jüngere Studien gezeigt haben, reagierten byzantinische Sakralbauten nicht nur auf liturgische, zeremonielle und musikalische Anforderungen, sondern auch umgekehrt beeinflussten architektonische Innovationen den Ritus und die Kirchenmusik. Auch für den lateinischen Westen sind solche Phänomene an diversen Sakralräumen im Mittelmeerraum herausgestellt worden.

Die Tagung nimmt das bislang meist disziplinär separiert untersuchte Wechselspiel von Sakralarchitektur, Ritus und Musik von der Spätantike bis zum Spätmittelalter erstmals in vergleichender Perspektive zwischen Byzanz und dem Westen in den Blick und fragt nach Transferprozessen zwischen dem Byzantinischen Reich und dem Europa-Mittelmeerraum. Der Fokus liegt hierbei auf dem sakralen Raum in seiner performativen Funktion im liturgischen und zeremoniellen Kontext. Die leitenden Fragestellungen lauten: Inwiefern beeinflussten synodale bzw. konziliare Beschlüsse und liturgische Neuerungen in Ost und West die Konstruktion oder Modifikation von Kirchenbauten sowie die kirchenmusikalische Kompositions- und Aufführungspraxis im sakralen Raum? Welche Räume waren für die musikalische Performanz vorgesehen und wie wurde diese von Zeitgenossen wahrgenommen? Wie ist das Verhältnis der monumentalen gemalten oder mosaizierten Bildprogramme mit den Texten und Gesängen der liturgischen Feiern zu bewerten? Welche Gemeinsamkeiten, Unterschiede und Wechselwirkungen lassen sich für den skizzierten Phänomenbereich zwischen byzantinischer Ost- und römischer Westkirche ausmachen?

Die dezidiert interdisziplinär konzipierte Konferenz richtet sich an Wissenschaftler*innen der Byzantinistik, christlichen Archäologie und Musikwissenschaft, der Kunst- und Architektur-, sowie der Liturgie- und Kirchengeschichte. Die Tagung wird von dem Mainzer Forschungsprojekt „CANTORIA – Musik und Sakralarchitektur“ in Kooperation mit dem Leibniz-WissenschaftsCampus „Byzanz zwischen Orient und Okzident“ (Mainz/Frankfurt) und dem Leibniz-Institut für Europäische Geschichte veranstaltet.

Die Tagung wird digital via Zoom durchgeführt.
Um Anmeldung wird gebeten an: anmeldung-musikwissenschaftuni-mainz.de.
Weitere Informationen finden Sie unter: https://cantoria-mainz.de.

From late antiquity to the late Middle Ages, rite and mass piety in the Byzantine Eastern and Latin Western Church were decisively influenced by the interaction of liturgical and musical practice with the sacred space. Byzantium exerted a lasting influence on church buildings in the West, especially in the architecture and the decoration with monumental gold-ground mosaics, exemplified by the Cappella Palatina in Palermo, St Mark’s Basilica in Venice or the cathedrals in Périgueux and Aachen. The relationship of Byzantine to ancient Roman and Gregorian chant as well as the later development of vocal church music in East and West has increasingly become the focus of research in recent years. As several studies have shown, Byzantine sacred buildings not only responded to liturgical, ceremonial and musical requirements, but architectural innovations also affected the rite and church music. Such phenomena have also been observed in various sacred spaces in the Mediterranean regions of the Latin West.

The conference focuses on the interplay of sacred architecture, rite and music for the first time in a comparative perspective between Byzantium and the West from late antiquity to the late Middle Ages and examines transfer processes between the Byzantine Empire and the European Mediterranean region. Emphasis is placed on the sacred space in its performative function within the liturgical and ceremonial context. The guiding questions are: To what extent did synodal or conciliar resolutions and liturgical innovations in the East and the West influence the construction or modification of church buildings and modify musical composition and performance practice in sacred spaces? Which spaces were intended for musical performance and how did contemporaries perceive this? How should the relationship of monumental wall paintings or mosaics with texts and chants of liturgical celebrations be evaluated? In this context, what similarities, differences and interactions can be identified between the Byzantine Eastern and Roman Western Church?

The decidedly interdisciplinary conference is aimed at scholars of Byzantine studies, Christian archaeology and musicology, history of art and architecture, as well as liturgy and church history. The conference is organised by the research project “CANTORIA – Music and Sacred Architecture” in cooperation with the Leibniz ScienceCampus “Byzantium between Orient and Occident” (Mainz/Frankfurt) and the Leibniz Institute of European History.

The conference will be held digitally via Zoom.
Registration is required: anmeldung-musikwissenschaftuni-mainz.de. Further information: https://en.cantoria-mainz.de.

Tagungsprogramm | Conference Programme

Donnerstag, 21. Januar 2021 | Thursday, 21 Januar 2021

14.30: Irene Dingel (Direktorin IEG | Director IEG): Grußwort | Welcome

14.45: Klaus Pietschmann | Tobias C. Weißmann (Mainz): Einführung | Introduction

I. Grundlagen: Sakralarchitektur, Ritus und Musik in Ost- und Westkirche |
Basics: Sacred Architecture, Rite and Music in Eastern and Western Church

Moderation | Chair: Christine Stephan-Kaissis (Mainz)

15.00: Keynote Lecture: Alexander Lingas (London): Sung Text, Notated Music, and Urban Liturgical Space in Later Byzantium

15.45: Kaffeepause | Coffee Break

16.15: Jutta Günther (Göttingen): „Ein großer, zur Höhe sich dehnender Torbau, den er den Strahlen der aufgehenden Sonne zu sich öffnen ließ...“ (Eus.h.e.X,4,38). Zur Interdependenz von Vokalformen und Raum in der frühen Kirche

17.00: Nicoletta Isar (Kopenhagen): Ritus, Klang und Stille. Walking the Sacred Path along the Solea in Byzantium and the West

17.45: Kaffeepause | Coffee Break

18.15: Keynote Lecture: Vasileios Marinis (New Haven): Reconsidering the Communion of the Apostles in Byzantine Art

Freitag, 22. Januar 2021 | Friday, 22 January 2021

II. Frühchristentum und Byzanz | Early Christianity and Byzantium

Moderation | Chair: Johannes Pahlitzsch (Mainz)

9.00: Spyridon Antonopoulos (London): Music and Sacred Space in Byzantium

9.45: Nicholas Melvani (Mainz): Acoustic Spaces in the Komnenian Churches of Constantinople

10.30: Kaffeepause | Coffee Break

11.00: Jon Cosme Cubas Díaz (Göttingen): Painting a Hymn. Compositional Processes and Endowing Patterns in the Visualization of the Akathistos Hymnos

11.45: Martina Horn (Mainz): Funeralliturgische Inszenierung von Vokalensembles auf spätbyzantinischen Abbildungen von Totenfeiern

12.30: Mittagspause | Lunch Break

III. Der lateinische Westen | The Latin West

Moderation | Chair: Massimo Bisson (Venedig | Venice)

15.30: David Catalunya (Würzburg): Music, Space and Ceremony at Las Huelgas of Burgos, 1200–1350

16.15: Viktoria Imhof (Marburg): Liturgische Handlungsräume in Kirchen gemischtgeschlechtlicher Stiftsgemeinschaften des 12. Jahrhunderts

17.00: Janine Droese (Hamburg): Singen von den Orten der Schriftlesung – Zur Platzierung der Sänger in der Liturgie des Spätmittelalters und der frühen Neuzeit

17.45: Kaffeepause | Coffee Break

18.15: Keynote Lecture: Christian Freigang (Berlin): Notre Dame in Paris als Klangraum im Mittelalter

Samstag, 23. Januar 2021 | Saturday, 23 January 2021

III. Der lateinische Westen | The Latin West

9.00: Elisabetta Scirocco (Rom | Rome): Building a Liturgy for a Beata Stirps. The Church of the Corpus Christi in Naples

IV. Der Mittelmeerraum als Ort der Begegnung zwischen Ost und West |
The Mediterranean Region as a Meeting Place between East and West

Moderation | Chair: Mihai-D. Grigore (Mainz)

9.45: Thomas Dittelbach (Bern): Hymen, Lauden, Homelien. Klang-Räume der Normannen im 12. Jahrhundert

10.30: Kaffeepause | Coffee Break

11.00: Susanne Müller-Bechtel (Leipzig): Liturgie und Raum – zur Bildkultur der Exultetrollen im hochmittelalterlichen Süditalien zwischen Byzanz und dem Westen

11.45: Danai Thomaidis (Venedig | Venice): How Architecture Responded to a Mixed Rite Society? The Early Example of Candia's Double Churches and the Role of Icons

12.30: Abschlussdiskussion | Final Discussion

Die Tagung wird digital via Zoom durchgeführt.
Um Anmeldung wird gebeten an: anmeldung-musikwissenschaftuni-mainz.de.
Weitere Informationen finden Sie unter: https://cantoria-mainz.de.

The conference will be held digitally via Zoom.
Registration is required: anmeldung-musikwissenschaftuni-mainz.de. Further information: https://en.cantoria-mainz.de.

Quellennachweis:
CONF: Sakralarchitektur, Ritus und Musik (online, 21-23 Jan 21). In: ArtHist.net, 15.12.2020. Letzter Zugriff 06.07.2022. <https://arthist.net/archive/24142>.

^