Statement of the hitherto acting editors of "Zeitschrift für Kunstgeschichte"

[Please scroll down for German version.]

Statement of the hitherto acting editors of the "Zeitschrift für Kunstgeschichte" on the foundation of the new journal "21: Inquiries into Art, History, and the Visual - Beiträge zur Kunstgeschichte und visuellen Kultur"

In December 2019, the editors of the "Zeitschrift für Kunstgeschichte", who have been publishing the magazine for the last five years, will step down. We, Ursula Frohne, Johannes Grave und Michael F. Zimmermann, as well as Jeffrey F. Hamburger (through 2018) and Beate Fricke (post 2018), have been responsible for the journal during this time; the experience has been intense, challenging, exciting, and fulfilling. We have understood the journal as a forum serving the full spectrum of the discipline. We have, therefore, used our position in order to build up the multifaceted and diverse aspects of art history. We have been able, in difficult times, to restructure the journal’s form, increasing its relevance and significantly raising the number of submissions of the highest quality for publication. In addition to these efforts, we have aimed to secure the most professional editorial standards, a task supported by generous funding from the Rudolf-August Oetker Foundation. Like our predecessors, we have considered our role at the journal as that of temporary caretakers, whose position is understood to be trusted for a limited amount of time.

In 2015, we relaunched the journal and signaled that the Zeitschrift für Kunstgeschichte constantly needs to reorient and develop itself in new directions. For the coming year, we wanted to take another necessary step and publish the journal as gold open access without APCs (Article Processing Charges), broadening its readership through increased accessibility and thereby also raising the publication’s visibility. Unfortunately, taking this necessary and positive step forward has led to conflicts with the journal’s publishers (the Deutsche Kunstverlag) and we have been unable to reach a consensus. We have, therefore, been obliged to make the decisions to resign at the end of 2019. We have taken this step with a heavy heart, not least because we fear that this will lead to an uncertain future for one of the most important journals in the discipline of art history. The nature of the conflict over the future direction of the journal, however, between us and the publishers is accompanied by significant personal risks on the part of the editors. Thus, we sadly see no alternative.

We remain convinced that art history greatly benefits from the incredible diversity of objects, research methods and questions that come together to form our discipline. We, therefore, also believe that the discipline deserves and indeed demands a mode of publication in keeping with the times and with the diverse needs of a broad readership: this mode is available only by providing our broad readership with gold open access.

We have thus decided to found a new journal. "21: Inquiries into Art, History, and the Visual – Beträge zur Kunstgeschichte und visuellen Kultur". And we have been able to bring Karen Lang and Avinoam Shalem on board as co-editors. As the title announces, the journal’s approach exceeds the traditional boundaries of art history and aims to integrate all aspects of visual culture, including visual phenomena and practices in areas not traditionally encompassed by limiting notions of art.

As in our previous work with the publication of the Zeitschrift für Kunstgeschichte, it will be essential for us to publish contributions that are both methodologically and theoretically informed and relevant beyond the canonization of discrete objects of interest to a bounded audience of specialists. All contributions will continue to be subject to a double blind peer review evaluation process. A particular effort will be made to value the multi-lingual and intercultural aspect of our discipline, which is why the journal will accept contributions in English, German, French, and Italian. Our review section will seek to widen the purview, encouraging the discussion of books written in any language.
Our goal will only be realized successfully if we are able to build on the trust of colleagues in the discipline, the same trust that buttressed up to now our work for the "Zeitschrift für Kunstgeschichte". We, therefore, ask your support in establishing his new, valuable, international forum for art history, which will be made widely accessible through gold open access.

Please send us articles, contribute reviews, and – not least – lend your critical attention as a reader to "21: Inquiries into Art, History, and the Visual — Beiträge zur Kunstgeschichte und visuellen Kultur".

Sincerely,
Beate Fricke, Ursula Frohne, Johannes Grave and Michael F. Zimmermann as well as the cofounders of the new journal, Karen Lang and Avinoam Shalem

For further information please visit our website https://21-inquiries.eu, and to subscribe https://21-inquiries.eu/en/order/.

Here the link to the publisher's statement: https://arthist.net/archive/21622

The Arbeitskreis Digitale Kunstgeschichte expressed its support for the editors here: http://digitale-kunstgeschichte.de/aktuelles/356/

————————-

Erklärung der bisherigen Herausgeberinnen und Herausgeber der "Zeitschrift für Kunstgeschichte" zur Neugründung der "21: Inquiries into Art, History, and the Visual – Beiträge zur Kunstgeschichte und visuellen Kultur"

Im Dezember schließen wir als Herausgeberinnen und Herausgeber der Zeitschrift für Kunstgeschichte den insgesamt fünften Jahrgang ab, der von uns betreut wurde. Wir, das heißt Ursula Frohne, Johannes Grave und Michael F. Zimmermann sowie Jeffrey F. Hamburger (bis 2018), und Beate Fricke (ab 2018), haben in der gemeinsamen Verantwortung für die Zeitschrift intensive, außerordentlich arbeitsreiche, aber zugleich sehr anregende und erfüllende Jahre erlebt. Wir haben die Zeitschrift dabei als Forum für das gesamte Fach verstanden und Wert darauf gelegt, weiterhin die Vielsprachigkeit unserer Disziplin zu fördern. In schwierigen Zeiten ist es uns gelungen, die Zeitschrift mit neuen Formaten zu beleben, in der Gestaltung zu aktualisieren und vor allem die Zahl der Einsendungen sehr guter Beiträge signifikant zu erhöhen. Daneben galten unsere Bemühungen dem Aufbau und der Sicherung einer professionellen Redaktion, wobei wir durch großzügige Drittmittel seitens der Rudolf-August Oetker-Stiftung erhebliche Förderung erfuhren. Wie unsere Vorgänger haben wir unsere Rolle stets als Treuhänder gesehen, denen eine Institution, die dem gesamten Fach gehört, nur vorübergehend anvertraut ist.

Bereits mit dem Relaunch, der ab 2015 vollzogen wurde, haben wir signalisiert, dass sich die Zeitschrift für Kunstgeschichte bei aller Kontinuität beständig weiterentwickeln muss. Im kommenden Jahr wollten wir daher eine aus unserer Sicht unausweichliche Änderung vollziehen und die Zeitschrift zu einem Periodikum machen, das im gold open access und ohne APCs (Article Processing Charges) publiziert. Bei der Konkretisierung dieses Anliegens hat sich jedoch gezeigt, dass wir Herausgeberinnen und Herausgeber einerseits und der Deutsche Kunstverlag andererseits in der Frage der Umsetzung zu keinem Konsens haben kommen können. Wir sehen uns daher gezwungen, die Herausgeberschaft mit dem Abschluss des Jahrgangs 2019 niederzulegen. Wir gehen diesen Schritt schweren Herzens, nicht zuletzt, weil wir befürchten, dass eine für das Fach wichtige Zeitschrift einer ungewissen Zukunft entgegensieht. Da aber der Dissens, der sich zwischen uns und dem Verlag in einer zentralen Zukunftsfrage aufgetan hat, zuletzt auch mit erheblichen persönlichen Risiken für uns Herausgeberinnen und Herausgeber einherging, sehen wir dazu keine Alternative.

Wie sind weiterhin davon überzeugt, dass das Fach Kunstgeschichte sehr von einem Forum profitieren kann, das die gesamte Vielfalt von Gegenständen, Fragestellungen und Ansätzen in unserem Fach zusammenführt und sich dabei der zeitgemäßen Publikationsform im gold open access bedient. Wir haben uns daher entschieden, eine neue Zeitschrift mit dem Titel 21: Inquiries into Art, History, and the Visual – Beiträge zur Kunstgeschichte und visuellen Kultur zu gründen, für die wir Karen Lang als Mitherausgeberin und Avinoam Shalem als Mitherausgeber gewinnen konnten. Die Wahl des Titels zeigt bereits an, dass wir über die traditionelle Kunstgeschichte hinaus auch all jene Ansätze integrieren wollen, die Bilder sowie visuelle Phänomene und Praktiken jenseits der Kunst aus allen Regionen in den Blick nehmen. Wie in unserer bisherigen Arbeit für die Zeitschrift für Kunstgeschichte wird es uns wichtig sein, Beiträge zu veröffentlichen, die methodisch und theoretisch reflektiert sind und über die Würdigung von exemplarischen Einzelfällen hinaus Relevanz beanspruchen können. Alle Beiträge werden dem bewährten double blind peer review unterzogen. Besondere Bedeutung messen wir der Pflege der Vielsprachigkeit unseres Faches bei, weshalb unsere Zeitschrift für Beiträge in Englisch, Deutsch, Französisch und Italienisch offen ist. Im Rezensionsteil werden wir uns besonders darum bemühen, Bücher in einer Sprache besprechen zu lassen, in der sie nicht selbst erschienen sind.

Unser Vorhaben wird sich nur erfolgreich umsetzen lassen, wenn wir weiterhin auf das Vertrauen der Kolleginnen und Kollegen im Fach bauen dürfen, das uns während unserer Tätigkeit für die "Zeitschrift für Kunstgeschichte" getragen hat. Wir bitten Sie daher um Ihre Unterstützung bei unserem Anliegen, für die Kunstgeschichte eine qualitativ hochwertige, internationale Zeitschrift im gold open access zu etablieren. Schicken Sie uns Manuskripte, helfen Sie uns mit Ihren gutachterlichen Stellungsnahmen und – nicht zuletzt – schenken Sie als Leserinnen und Leser der "21: Inquiries into Art, History, and the Visual — Beiträge zur Kunstgeschichte und visuellen Kultur" Ihre kritische Aufmerksamkeit.

Beate Fricke, Ursula Frohne, Johannes Grave und Michael F. Zimmermann sowie – als Mitbegründer der "21: Inquiries" – Karen Lang und Avinoam Shalem

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Webseite (https://21-inquiries.eu<https://21-inquiries.eu/>), dort können Sie sich auch in das Bestellformular eintragen (https://21-inquiries.eu/bestellen/).

Hier der Link zum Statement des Verlages: https://arthist.net/archive/21622

Der Arbeitskreis Digitale Kunstgeschichte unterstützt die Gründung der Open-Access Zeitschrift “21. Inquiries into Art, History, and the Visual” durch die ehemaligen Herausgeber*innen der Zeitschrift für Kunstgeschichte: http://digitale-kunstgeschichte.de/aktuelles/356/

Reference:
ANN: Statement of the hitherto acting editors of "Zeitschrift für Kunstgeschichte". In: ArtHist.net, Sep 19, 2019 (accessed Dec 12, 2019), <https://arthist.net/archive/21570>.

Contributor: Beate Fricke

Contribution published: Sep 19, 2019

Recommended Citation

Add to Facebook