12 Promotionsstellen: Das Dokumentarische. Exzess und Entzug, Bochum

Bochum, 15.10.2019 - 15.10.2022
Bewerbungsschluss: 15.05.2019

Am DFG-Graduiertenkolleg "Das Dokumentarische. Exzess und Entzug" sind zum 15.10.2019 die folgenden Stellen zu besetzen:
12 Promotionsstellen (m/w/d) 25,8 Std/Woche für 3 Jahre

(english version below)

Beschreibung

Die Ruhr-Universität Bochum (RUB) ist eine der führenden Forschungsuniversitäten in Deutschland. Als reformorientierte Campusuniversität vereint sie in einzigartiger Weise die gesamte Spannbreite der großen Wissenschaftsbereiche an einem Ort. Das dynamische Miteinander von Fächern und Fächerkulturen bietet den Forschenden wie den Studierenden gleichermaßen besondere Chancen zur interdisziplinären Zusammenarbeit.

Im Rahmen des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Graduiertenkollegs

Das Dokumentarische. Exzess und Entzug (GRK 2132)

sind an der Fakultät für Philologie der Ruhr-Universität Bochum zum 15. Oktober 2019 folgende Stellen zu besetzen:

12 Promotionsstellen (TV-L 12/13, 25,8 Wochenstunden)

Das Graduiertenkolleg richtet sich vor allem an Doktoranden (m/w/d) der Medien-, Kultur-, Film-, Literatur- und Kunstwissenschaft.

Die Promotionsstellen sind befristet für die Dauer von 3 Jahren.

Das Graduiertenkolleg erforscht die medialen, insbesondere die textuellen, die audiovisuellen und digitalen Formen des Dokumentarischen sowie die kulturellen Bedingungen, unter denen es bestimmten Medien gelingt, zu dokumentarischen Leitmedien zu avancieren. Ein besonderes Augenmerk gilt dem Spannungsverhältnis zwischen einer exzessiven Präsenz des Dokumentarischen in den digitalen Kulturen der Gegenwart und der unvermeidlichen Selektivität, die sich an den blinden Flecken dokumentarischer Praktiken ebenso wie an ihren experimentellen Formen und ästhetischen Verfremdungen untersuchen lässt. Dies geschieht in den vier Arbeitsbereichen „Formengeschichte und Theoriebildung des Dokumentarischen“, „Medien-Poetiken des Dokumentarischen“, „Selbstdokumentation und Affektkulturen“ sowie „Techno-Politiken des Dokumentarischen“.

Das Kolleg ist als strukturierte Graduiertenausbildung für deutsche wie internationale Graduierte konzipiert, die sich in einem Auswahlverfahren durch ihr fachliches Profil und ein herausragendes, interdisziplinär anschlussfähiges und im zeitlichen Rahmen der Förderung realisierbares Promotionsvorhaben auszeichnen.

Die Aufgaben der Promovierenden (m/w/d) bestehen in der Arbeit an einem eigenständigen Forschungsprojekt (Dissertation) sowie in der aktiven Mitwirkung am Forschungs- und Studienprogramm des Kollegs. Erwartet wird zudem die regelmäßige Präsentation von Zwischenergebnissen der Promotion.

Ihre Bewerbung

- Nachweis des Hochschulabschlusses in einer der am Graduiertenkolleg beteiligten Disziplinen
- Lebenslauf mit detaillierter Darstellung des wissenschaftlichen Werdegangs
- Motivationsschreiben, das darlegt, wie sich der Bewerber (m/w/d) in das Kolleg einbringen will
- Darstellung des Dissertationsvorhabens (Exposé) von ca. 5 bis 10 Seiten mit Zeitplan und Angaben dazu, wie das geplante Vorhaben in der Struktur des Forschungsprogramms und seinen Arbeitsbereichen verortet wird
- Ein vertrauliches Gutachten von einer/einem Hochschullehrenden, das über die fachliche Kompetenz sowie das wissenschaftliche Potential der Bewerberin/des Bewerbers Auskunft gibt
- Für Bewerber (m/w/d) ausländischer Universitäten wird das Äquivalent des jeweils entsprechenden deutschen Abschlusses und der Nachweis von Deutschkenntnissen der Stufe DSH 1/TestDaF 3 oder Äquivalent verlangt

Erfolgt die Finanzierung bei der Einstellung ausschließlich von externen Drittmittelgebern, besteht für die Beschäftigten keine Verpflichtung zur Übernahme von Lehrverpflichtung.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Wissenschaftlichen Koordinatorinnen des Graduiertenkollegs Frau Julia Eckel und Frau Raphaela Knipp (das-dokumentarischerub.de,Tel.: +49 (0) 234 32 27414).

Ihre Bewerbung richten Sie bitte ausschließlich in elektronischer Form (in einem PDF-Dokument per E-Mail an bewerbung-grk2132ruhr-uni-bochum.de) bis zum 15.05.2019 an den Sprecher des Kollegs Prof. Dr. Friedrich Balke, Ruhr-Universität Bochum, Institut für Medienwissenschaft, Universitätsstr. 150, 44780 Bochum.

Fahrtkosten, Übernachtungskosten und der Verdienstausfall für Vorstellungsgespräche werden leider nicht erstattet.

Wir wollen an der Ruhr-Universität Bochum besonders die Karrieren von Frauen in den Bereichen, in denen sie unterrepräsentiert sind, fördern und freuen uns daher sehr über Bewerberinnen. Auch die Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter und gleichgestellter Bewerber und Bewerberinnen sind herzlich willkommen.

ENGLISH VERSION

Ruhr-Universität Bochum (RUB) is one of Germany’s leading research universities. As a reform-oriented campus university, it brings together an exceptional range of academic fields in one place. The dynamic coexistence of different disciplines and disciplinary cultures presents researchers and students alike with unique opportunities for interdisciplinary collaboration.

The university’s Faculty of Philology invites applications for

12 PhD posts (m/f/d) (TV-L 12/13, 25,8 h/w)

in the DFG-funded research training group

Documentary Practices: Excess and Privation (GRK 2132)

with a start date of 15 October 2019.

The research training group is primarily aimed at doctoral candidates from the fields of media, cultural, film and literary studies and art history/theory.

The term of the PhD posts is limited of three years.

The research training group investigates the different media forms of documentary practice – in particular, audio-visual, textual and digital forms – and the cultural conditions under which particular types of media come to dominate this practice. One particular area of focus concerns the tension between the ubiquity of documentary forms in today’s digital cultures and the unavoidable need for selectivity – a phenomenon that can be investigated by attending to the blind spots of documentary practices and their experimental forms and aesthetic dissociations. This investigation is subdivided into four areas: ‘Formal History and Theorisation of Documentary Practice’, ‘Media-Poetics of Documentary Practice’, ‘Self-Documentation and Cultures of Affect’ and ‘(Techno-)Politics of Documentary Practice’.

The group is intended to provide structured training for German and international postgraduate researchers, who are selected according to the criteria of an outstanding academic profile and an exceptional proposal for an interdisciplinary PhD project that can be completed within the funding period.

The PhD candidates (m/f/d) will be required to work on an independent research project (thesis) and to actively participate in the group’s research and study programme. They will also be expected to regularly present interim results from their doctoral project.

Your application

You will need to provide the following:

- Evidence that you have completed a degree in one of the disciplines included in the research training group
- Detailed academic CV
- Statement describing how you plan to contribute to the research training group
- Thesis proposal of around five to ten pages in length, including a schedule and an explanation of how your proposed project fits into the structure of the group’s research programme and its areas of investigation
- A confidential reference from a university lecturer detailing your academic ability and potential
- Applicants from universities outside Germany will require the equivalent of the relevant German qualification and evidence of German language ability equivalent to DSH 1/TestDaF 3

If the position is funded by third-party funds the employee has no teaching obligation.

Please direct any enquiries to the group coordinators, Julia Eckel and Raphaela Knipp (das-dokumentarischerub.de,Phone: +49 (0) 234 32 27414).

All applications must be submitted in electronic form (in one PDF file, sent to bewerbung-grk2132ruhr-uni-bochum.de) by 15 May 2019. They should be addressed to the speaker of the research training group, Prof. Friedrich Balke, Ruhr-Universität Bochum, Institut für Medienwissenschaft, Universitätsstr. 150, 44780 Bochum, Germany.

Travel expenses for interviews cannot be refunded.

The Ruhr-Universität Bochum is one of the leading research universities. The university draws its strengths from both the diversity and the proximity of scientific and engineering disciplines on a single, coherent campus. This highly dynamic setting enables students and researchers to work across traditional boundaries of academic subjects and faculties.

Kontaktdaten
Ansprechpartner: Frau Dagny Körber
Einsatzort: Universitätsstraße 105, 44789 Bochum, Deutschland
Telefon: +49 234 3227414
E-Mail: dagny.koerberrub.de

Art der Beschäftigung: Teilzeit

Weitere Informationen
Institut / Einrichtung: DFG Graduiertenkolleg Das Dokumentarische. Exzess und Entzug (GRK 2132)
Zeitraum der Beschäftigung: 3 Jahre
Bewerbungsfristende: Mittwoch, 15. Mai 2019 – 23:59

Vergütung: E 12/13

Quellennachweis:
JOB: 12 Promotionsstellen: Das Dokumentarische. Exzess und Entzug, Bochum. In: ArtHist.net, 15.03.2019. Letzter Zugriff 23.03.2019. <https://arthist.net/archive/20384>.

Beiträger: Raphaela Knipp

Beitrag veröffentlicht am: 15.03.2019

Empfohlene Zitation

Zu Facebook hinzufügen