CFP: The Multiple Modernity (Innsbruck, 31 Jan-2 Feb 19)

Universität Innsbruck, Forschungsinstitut Archiv für Baukunst, 31.01. - 02.02.2019
Eingabeschluss: 15.09.2018

[English version below]

DIE MULTIPLE MODERNE
Internationale Tagung

Die moderne Architektur der Zwischenkriegszeit wird noch immer häufig allein mit Begriffen wie Klassische Moderne, Avantgarde, Neues Bauen, Funktionalismus, Rationalismus oder Internationaler Stil beschrieben. Seit den 1980er Jahren gibt es freilich beträchtliche Anstrengungen, den Blick zu weiten und auch andere Ausprägungen der Moderne zu betrachten; genannt seien hier nur die Ausstellungen »Die andere Tradition« 1982 in München, »Die Klassische Moderne der Post« zu Rudolf Vorhoelzer 1990, ebenfalls in München, »Reform und Tradition« 1992 in Frankfurt am Main, die 1994 erschienene, materialreiche Anthologie »trotzdem modern« von Kristiana Hartmann, in der die kulturellen Verflechtungen der Moderne in ihrer ganzen Vielschichtigkeit zum Ausdruck kommen, und die Tagungsreihe »Neue Tradition« in Dresden, die 2007 mit dem Begriff der »Antimoderne« provozierte.

Das 100jährige Jubiläum des Bauhauses 2019 soll zum Anlass genommen werden, einen kritischen Blick auf die Forschungen zur Moderne, oder besser: zur Multiplen Moderne zu werfen. Mögliche Themen sind das Bauhaus zwischen Selbstdarstellung und Wahrnehmung von außen, die Auseinandersetzungen zwischen den Vertretern einer radikalen und denen einer gemäßigten Moderne, die Architekturgeschichtsschreibung der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, die viel zur Fokussierung auf die avantgardistischen Strömungen beigetragen hat, die insbesondere bei Sanierungen zu Tage tretende Diskrepanz zwischen Entwurf und Realisierung gerade an ikonischen Bauten der Moderne, die Veränderungsprozesse beim »Export« der Moderne außerhalb Europas, und die Rolle nationaler und regionaler Ausprägungen der Moderne bei der Herausbildung nationaler Identitäten nach dem Ersten Weltkrieg.
Ziel der Internationalen Tagung ist es, dem Phänomen einer Multiplen Moderne näher zu kommen und den Stand der Forschung zu diskutieren. Parallel dazu wird im Archiv für Baukunst eine Ausstellung zur Tiroler Moderne als einer der regionalen Ausprägungen der Moderne gezeigt.

Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch.

Die Unterbringung der Referenten wird seitens des Archivs für Baukunst organisiert; die Reisekosten (Bahnfahrt 2. Klasse, keine Taxikosten) werden erstattet. Die Vorträge sollen in einem Tagungsband publiziert werden.

Bitte senden Sie ein Abstract für einen 20-minütigen Vortrag (max. 2.000 Zeichen mit Leerzeichen), einen aktuellen Lebenslauf mit (Dienst)Adresse bis zum 15. September 2018 an:

klaus.tragbaruibk.ac.at

Die Autoren angenommener Beiträge werden bis zum 22. Oktober 2018 benachrichtigt.

—-
THE MULTIPLE MODERNITY

International Conference at the Research Institute Archive of Architecture, Universität Innsbruck, 31 January – 2 February 2019

The modern architecture of the interwar period is often still described only with terms like modern or modernist architecture, avant-garde, functionalism, rationalism or International Style. However, since the 1980s considerable efforts were made to widen the view and to include the study of other developments of the modern movement. The exhibitions »Die andere Tradition« 1982 in Munich, »Die Klassische Moderne der Post« on Rudolf Vorhoelzer 1990, also in Munich, »Reform und Tradition« 1992 in Frankfurt on the Main should be mentioned as examples, as well as the rich anthology »trotzdem modern« by Kristiana Hartmann, published in 1994. Her work shows the cultural interweaving of the modern movement in its entire complexity. Lately, the four annual conferences »Neue Tradition« in Dresden, what provoked with the term »antimodernity« in 2007, are also relevant.

Taking the occasion of the centennial of the Bauhaus in 2019, a critical look should be taken at the research on the modern movement as a whole, or better: at the multiple modernity. Possible topics may touch upon, but are not limited to the self representation of the Bauhaus and its perception from the outside, the conflicts between the radical and the moderate representatives of the modern movement, the architectural historiography of the second half of the 20th century, which contributed considerably to the focus on the avant-garde movements, the discrepancy of design and realisation, that are particularly visible when iconic buildings of the modern movement are being restored, the transformation of modernity through its »export« out of Europe, and the role of national and regional variations of the modern movement during the development of national identities after World War I.
The aim of the International Conference is to study the phenomenon of the multiple modernity and to discuss the current state of research. At the same time an exhibition on the so called Tyrolean Modernity as one of the regional developments will be presented at the Archive of Architecture.

The conference will be held in German and English.

Accommodations for the speakers will be organised by the Archive of Architecture; funds will be available for travel (2nd class train ticket, no taxi). The accepted papers may be considered for publication in a forthcoming edited volume.

Please send an abstract of not more than 2,000 characters (including spaces) for a 20-minute presentation and a current CV with affiliation by 15 September 2018 to:

klaus.tragbaruibk.ac.at

Applicants will be notified of the organisers' decision by 22 October 2018.

Quellennachweis:
CFP: The Multiple Modernity (Innsbruck, 31 Jan-2 Feb 19). In: ArtHist.net, 14.07.2018. Letzter Zugriff 23.10.2018. <https://arthist.net/archive/18684>.

Beiträger: Klaus Tragbar, Hochschule Augsburg

Beitrag veröffentlicht am: 14.07.2018

Empfohlene Zitation

Zu Facebook hinzufügen