CFP: Critical Zone (Hamburg, 21-22 Feb 19)

Warburg-Haus der Universität Hamburg, 21. - 22.02.2019
Eingabeschluss: 31.10.2018

[Deutsche Fassung siehe unten]

Critical Zone
A trans- and interdisciplinary conference

Whilst, led by obvious geo- and biopolitical interests, a fierce fight over the existence and dimension of human-made climate change is taking place in the political arena, earth is acting unimpressed. Nevertheless, events like droughts, floodings, famines, melting glaciers and the extinction of species are striking us so directly that it seems impossible to clutch at the distancing dichotomy of nature and culture. Based on the measurable and visible extent of human impact on earth geo sciences already invented a new geological era: the anthropocene. However, its epistemes – like those of other sciences and humanities – seem disposable.

Instead of pursuing dichotomous world views or despairingly taking the escape route of climate change denial into an imagined parallel world, Bruno Latour (2017, 2018) proposes to set out for the ‘critical zone’. The ‘critical zone’ is the thin near-surface layer of earth between the bottom of the groundwater and the tops of the trees. There, rock, soil, water, air, and living organisms constantly interact and constitute through highly complex transformational processes the conditions for all terrestrial life. In this zone earth displays its agency relevant to humans. Now it is essential to explore this new territory to understand the inseparable interweaving of humans and terrestrial processes.

Such an exploration raises questions of visibility and display. Therefore, the conference undertakes an image-theoretical expedition into the critical zone to collect evidence to answer the following questions:

- What are the living conditions for images in the critical zone?
- Can images be understood as mediators between earth and humans or as agents within the critical zone?
- Which image strategies arise to stage the new political actant ‘earth’?
- Do there exist other animalia symbolica (Cassirer) next to humans in the critical zone?
- How are conditions of visibility in the critical zone configured for its figurative symptoms?
- How do images form/educate within the critical zone? Ho do they (de-)construct world views?
- How are images involved in the transformation of knowledge on climate change?
- How does artistic practice articulate these questions, i.a. as critical pointing gestures and transforming creators?

Please send your proposals for papers (30 minutes) and a short academic CV to Jacobus Bracker and Stefanie Johns until 31 October 2018: postbildkontexte.de. The success of this expedition is crucially dependant on its interdisciplinary composition. There is no limitation to specific periods, cultures or assemblages as – like with the preceding four conferences (bildkontexte.de) – historical, cultural, and social contrasts are understood as essential epistemic instruments.

Place and time: Warburg-Haus at the University of Hamburg, 21/22 February 2019.

Organisation: Jacobus Bracker (Institute for Archaeology and Cultural History of the Ancient Mediterranean, Faculty of Humanities, University of Hamburg), Stefanie Johns (Art and Visual Education, Faculty of Educational Sciences, University of Hamburg).

—-

CRITICAL ZONE

Eine trans- und interdisziplinäre Tagung an der Universität Hamburg, 21./22. Februar 2019

Call for Papers

Während auf der politischen Bühne um Existenz und Ausmaß eines anthropogenen Klimawandels eine von evidenten geo- und biopolitischen Interessen geleitete erbitterte Auseinandersetzung geführt wird, agiert die Erde davon unbeeindruckt. Ereignisse wie Dürren, Überschwemmungen, Hungersnöte, schmelzende Gletscher und Artensterben betreffen uns dennoch so direkt, dass es schwerfällt, an einer distanzschaffenden Dichotomie von Natur und Kultur festzuhalten. Die Geowissenschaften hat das sicht- und messbare Ausmaß des menschlichen Einflusses auf die Erde bereits zur Bestimmung eines neuen Erdzeitalters veranlasst: des Anthropozäns. Ihre Episteme, wie auch die anderer Wissenschaften, scheinen jedoch zur Disposition zu stehen.

Anstatt sich an ein dichotomes Weltbild zu klammern oder Klimanegationismus als verzweifelten Fluchtweg in eine imaginierte Parallelwelt zu versuchen, schlägt Bruno Latour (2017, 2018) vor, sich auf den Weg in die ‚kritische Zone‘ zu machen. Die ‚kritische Zone‘ ist die dünne Schicht an der Oberfläche der Erde zwischen der Grundwassersohle und der Spitze der Vegetation. Gestein, Erde, Wasser, Luft und lebende Organismen bestimmen hier in ihrer Interaktion über beständige und hochkomplexe Transformationsprozesse die Grundlagen allen Lebens auf der Erde. In dieser Zone entfaltet die Erde als Akteurin für uns ihre Handlungsmacht. Es gilt nun, dieses neue Gebiet zu erkunden, um unser untrennbares Verwobensein mit den terrestrischen Prozessen zu verstehen.

Eine solche Erkundung wirft auch Fragen der Sichtbarkeit und der Sichtbarmachung auf. Die Tagung unternimmt daher eine bildtheoretische Expedition in die kritische Zone, um Hinweise auf die Beantwortung insbesondere folgender Fragen zu sammeln:

- Welche Lebensbedingungen stellt die kritische Zone für Bilder bereit?
- Können Bilder als Mittler zwischen Erde und Mensch oder als Akteure in der kritischen Zone verstanden werden?
- Welche Bildstrategien entstehen, um den neuen politischen Akteur ‚Erde‘ zu inszenieren?
- Existieren in der kritischen Zone neben dem Menschen noch andere animalia symbolica (Cassirer)?
- Wie sind in der kritischen Zone die Sichtbarkeitsbedingungen für ihre bildlichen Symptome beschaffen?
- Wie bilden Bilder in der kritischen Zone? Wie (de-)konstruieren Bilder uns Welt?
- In welcher Weise sind Bilder an der Transformation von Wissensbeständen über den Klimawandel beteiligt?
- Wo setzen künstlerische Praxen etwa als kritische Zeigegesten und transformatorische Bild(n)er an?

Vorschläge für dreißigminütige Vorträge werden mit einem wissenschaftlichen Kurzlebenslauf bis zum 31.10.2018 per Email an Jacobus Bracker und Stefanie Johns erbeten: postbildkontexte.de. Der Erfolg dieser Expedition hängt maßgeblich von einer interdisziplinären Zusammensetzung ihrer Mitglieder ab. Auch eine Beschränkung auf bestimmte Epochen, Kulturen oder Gesellschaften ist nicht vorgesehen, denn wie auch bei den vergangenen vier Tagungen dieser Reihe (bildkontexte.de) verstehen wir die historischen und soziokulturellen Kontraste als wesentliches Erkenntnisinstrument.

Tagungsort und -zeit: Warburg-Haus der Universität Hamburg, 21. und 22. Februar 2019.

Organisation: Jacobus Bracker (Institut für Archäologie und Kulturgeschichte des antiken Mittelmeerraumes, Fakultät für Geisteswissenschaften, Universität Hamburg), Stefanie Johns (Forschungs- und Le[]rstelle – Kunstpädagogik und visuelle Bildung, Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Hamburg).

Be part of it!

Quellennachweis:
CFP: Critical Zone (Hamburg, 21-22 Feb 19). In: ArtHist.net, 11.07.2018. Letzter Zugriff 20.07.2018. <https://arthist.net/archive/18643>.

Beiträger: Jacobus Bracker & Stefanie Johns

Beitrag veröffentlicht am: 11.07.2018

Empfohlene Zitation

Zu Facebook hinzufügen