Doctoral Scholarship, Heidelberg

Bewerbungsschluss: 14.01.2018

Promotionsstipendium/Doctoral Scholarship: Kunst, Kultur und Märkte/Art, Culture and Markets

For the English version, please, scroll down.

Das interdisziplinäre Promotionskolleg „Kunst, Kultur und Märkte. Geschichte der europäischen Kulturwirtschaft vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart“ des Zentrums für Europäische Geschichts- und Kulturwissenschaften (ZEGK) an der Universität Heidelberg schreibt aus Mitteln der Landesgraduiertenförderung Baden-Württemberg ab sofort ein weiteres Promotionsstipendium mit kunsthistorischem Fokus für die Laufzeit von maximal drei Jahren aus (1.000 € mtl. zuzüglich einer Sach- und Reisekostenpauschale von 110 € mtl. sowie gegebenenfalls einem Familienzuschlag; Maßgabe des Landesgraduiertenförderungsgesetzes vom 23. Juli 2008).

Das Promotionskolleg untersucht am Beispiel von Kunst-, Musik- und Religionsmärkten die Verflechtung von Kultur und Ökonomie in Europa in diachroner Perspektive. Es wird von den Professuren für Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Public History, Geschichte der Frühen Neuzeit, Neuere und Neueste Kunstgeschichte, Musikwissenschaft sowie Religionswissenschaft getragen. Interdisziplinäre Projekte, die fächerübergreifend von zwei der beteiligten Professor_innen betreut werden, diskutieren drei zentrale Forschungsfragen: Wie entstehen und entfalten sich Vorstellungen über den Zusammenhang von Kultur und Wirtschaft? Welche historischen Erscheinungsformen der Kulturwirtschaft lassen sich beobachten? Wie beeinflussen sich ökonomisches Handeln und religiöses bzw. künstlerisch-kulturelles Schaffen wechselseitig? Ein begleitendes Studienprogramm unterstützt die wissenschaftliche (Weiter-)Qualifikation der Stipendiat_innen und hilft bei der Orientierung für den Berufseinstieg. Die Entwicklung und Durchführung der Forschungsprojekte findet in einem interdisziplinären Umfeld statt.
In diesem Kontext wird ein weiteres Stipendium für ein genuin kunsthistorisches Projekt ausgeschrieben, in dem die oben aufgeführten Fragen nach dem Zusammenhang von Kunst und Wirtschaft, d.h. nach deren Wechselverhältnis, innerhalb des vom Kolleg behandelten Zeitrahmens relevant sind (vgl. z.B. den nationalen und/oder internationalen Kunstmarkt, die Grand Tour und ihre Folgen, Kunstfälschungen etc. als mögliche Themen).

Neben den üblichen Bewerbungsunterlagen in Englisch oder Deutsch werden der Nachweis eines überdurchschnittlichen Studienabschlusses (Master oder Äquivalente) in einem der beteiligten Fächer, eine kurze Skizze eines interdisziplinär angelegten Promotionsprojekts (max. 5.000 Zeichen ohne Leerzeichen) sowie nachgewiesene Kenntnisse der für das individuelle Projekt notwendigen Fremdsprachen, mindestens aber des Englischen, erwartet. Für die Kollegiat_innen besteht Residenzpflicht in Heidelberg.
Bewerbungen sind in ausschließlich elektronischer Form (bitte in einer PDF-Datei) zu richten an Prof. Dr. Henry Keazor, E-Mail: h.keazorzegk.uni-heidelberg.de sowie an Sprecherteam des Kollegs Prof. Dr. Katja Patzel-Mattern und Prof. Dr. Cord Arendes, z. Hd. Herrn Nils Steffen, E-Mail: nils.steffenzegk.uni-heidelberg.de.
Bewerbungsschluss ist der 14. Januar 2018. Die Auswahlgespräche finden innerhalb der ersten beiden Februarwochen statt.
Die Universität Heidelberg strebt in den Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, die Erhöhung des Frauenanteils an und bittet daher qualifizierte Frauen nachdrücklich um ihre Bewerbung. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung vorrangig eingestellt.

The interdisciplinary doctoral research group “Art, Culture and Markets. History of European Culture from the 18th Century to the Present” of the Center for European History and Cultural Studies (ZEGK) at the University of Heidelberg is funded by the Landesgraduiertenförderung and delighted to grant another scholarship with an art historical focus starting from November 1st 2017 that may be held for up to three years. Consisting of a monthly stipend of 1.000€, the scholarships additionally encompass a lump sum payment of 110€ per month for material and travel expenses and, if necessary, a family allowance (all payments are in accordance with the Landesgraduiertenförderungsgesetz of 23rd July 2008).

The doctoral research group will examine the interweavings of culture and economy in Europe in a diachronic perspective via referring to the examples of markets for art, music, and religion. It will be supported by the professorships for Economic and Social History, Public History, History of the Early Modern Period, Early Modern and Contemporary Art History, Musicology, and for Religious Studies. The group’s interdisciplinary shaped projects will be supervised by two professors of the respective disciplines and will discuss three central research questions: How are ideas and concepts of the relationship of culture and market shaped? Which historical manifestation of cultural industry might be detected? Are there reciprocal impacts between economic practices and artistic-cultural production discernible, and if so, how are these intertwinings carved out? An accompanying study program will support the scientific qualification of the scholarship holders and help them to get their bearings at the beginning of their academic careers. The development and implementation of the projects will crop up in an interdisciplinary environment.
In this context an additional fellowship is now open for applications regarding projects with a genuinely art historical orientation, in which the above voiced questions concerning the relationship between art and economy, i.e. their interrelationship in the timeframe, examined by the research group, are relevant (think possible topics such as for example the national/international art market, the Grand Tour and its consequences or art forgeries).

In addition to the usual application documents in English or German, a proof of an above-average final degree (M.A. or equivalents) in one of the subjects engaged, a short proposal of the interdisciplinary PhD-Project (max. 5.000 characters without spaces) and certificated language skills in all required languages as well as in English are expected. The elected scholars will necessarily have to live on-site in order to participate in the study program.
The applications shall be submitted online via a joint PDF-file to Prof. Dr. Henry Keazor (email: h.keazorzegk.uni-heidelberg.de) and the spokespersons of the doctoral research group Prof. Dr. Katja Patzel-Mattern and Prof. Dr. Cord Arendes, att. Mr. Nils Steffen (email: nils.steffenzegk.uni-heidelberg.de). The application deadline is 14th January 2018. Subsequently, interviews will take place within the first two weeks of February.
In areas where women are underrepresented, the University of Heidelberg is striving to increase the proportion of women and therefore strongly encourages qualified women to participate in the application process. Disabled persons with corresponding aptitude for the positions will be favoured.

Quellennachweis:
STIP: Doctoral Scholarship, Heidelberg. In: ArtHist.net, 30.11.2017. Letzter Zugriff 12.12.2017. <https://arthist.net/archive/16859>.

Beiträger: Prof. Dr. Henry Keazor

Beitrag veröffentlicht am: 30.11.2017

Empfohlene Zitation

Zu Facebook hinzufügen