CFP Nov 23, 2017

Journal for Art Market Studies: Asian Art issue

Technische Universität Berlin, Institut für Kunstwissenschaft und Historische Urbanistik
Deadline: Jan 15, 2018

Susanne Meyer-Abich, Deutsches Zentrum Kulturgutverluste

Call for Papers
Journal for Art Market Studies - Ausgabe zu "Asian Art: Markets, Provenance, History"
https://www.fokum-jams.org

Abgabetermin Abstract (2.000 Zeichen): 15. Januar 2018
Abgabetermin Artikel (30.000 Zeichen): 15. Mai 2018

Seit 2017 erscheint am Institut für Kunstwissenschaft und Historische Urbanistik in englischer Sprache die Open Access Zeitschrift Journal for Art Market Studies (JAMS), die sich im Rahmen des am Institut bereits etablierten "Forum Kunst und Markt" mit interdisziplinären Forschungsergebnissen zum Kunstmarkt aller Epochen befasst. Dem Open Access Standard entsprechend werden alle Beiträge über die Webseite www.fokum-jams.org eingereicht und erhalten Peer Reviews. Sie erscheinen als individuell druckfähige und mit DOI Nummern versehene pdfs und als Webversion. Das copyright unterliegt normalerweise einer CC BY-NC Lizenz.

Im Sommer 2018 ist eine Ausgabe zum Thema "Asian Art: Markets, Provenance, History" geplant, gemeinsam herausgegeben von Dr. Alexander Hofmann, Kurator am Museum für Asiatische Kunst der Staatlichen Museen zu Berlin und Dr. Christine Howald, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kunstwissenschaft und Historische Urbanistik der TU Berlin. Aufbauend auf bereits vorausgegangene oder bestehende Projekte am Institut wie am Museum zur Provenienzforschung im Bereich ostasiatischer Kunst, soll die Rolle des Kunstmarkts bei der Entstehung von öffentlichen wie privaten Sammlungen mit Schwerpunkt in der ostasiatischen Kunst beleuchtet werden. Sämtliche Beiträge zu dieser Ausgabe des Journals sollten Elemente der Kunstmarktforschung als wesentliche Grundlage haben.

Ein Teil der Beiträge wird auf Konferenzbeiträgen des gemeinsamen Workshops der Gastherausgeber "Provenienzforschung zu ostasiatischer Kunst. Herausforderungen und Desiderata" vom Oktober 2017 aufbauen. Erweiterungen und Ergänzungen zu diesem bisher wenig diskutierten Bereich sind ausdrücklich erwünscht.

Folgende Bereiche können als Anregung für Journal-Beiträge dieser Ausgabe dienen:
- Forschungsberichte aus musealer Provenienzforschung zur ostasiatischen Kunst, die einen Einblick in Akteure und Netzwerke des Handels geben
- Ergebnisse zur Sammlungsgeschichte von Ostasiatika, die im Zuge von politischen Entwicklungen und Kriegsgeschehen im Laufe der Jahrhunderte über den Handel aus Asien nach Europa gelangten
- Methodische Ansätze, die die zukünftige Erforschung des Kunstmarkts für ostasiatische Kunst unterstützen und befördern
- Fallstudien aus der Provenienzforschung, in der der Handel mit ostasiatischer Kunst eine wesentliche Rolle spielt

Bitte schicken Sie ein Konzept (auf deutsch oder englisch) für einen Artikel bis zum 15. Januar 2018 an
s.meyer-abichtu-berlin.de

--

(english)

Call for Papers
Journal for Art Market Studies - Issue on "Asian Art: Markets, Provenance, History"
https://www.fokum-jams.org

Deadline abstract (2,000 characters): 15 January 2018
Deadline article (30,000 characters): 15 May 2018

Since 2017 the Institute for Art History and Historical Urban Studies at Technische Universität Berlin has been publishing the Open Access Journal for Art Market Studies (JAMS). As part of the Institute's well established Centre for Art Market Studies, the English language publication presents interdisciplinary research results on the past and present art market. The Journal conforms to Open Access standards including website submission through www.fokum-jams.org and peer reviews. Articles are published both as pdf and in HTML format, they are DOI registered and usually subject to a CC BY-NC copyright license.

For the summer of 2018 we are planning an issue on the subject of "Asian Art: Markets, Provenance, History", guest-edited by Dr. Alexander Hofmann, curator at the Museum of East Asian Art, State Museums Berlin, and Dr. Christine Howald, research associate at Technische Universität Berlin's Institute of Art History and Historical Urban Studies.

Based on previous and ongoing provenance research projects on East Asian art at both the TU Institute and at the museum, the issue will focus on the formation of East Asian art collections, be it private or public. All contributions to the issue should include essential elements of art market research.

Several contributions will derive from papers given at the October 2017 workshop for provenance research about East Asian art in Berlin, "Provenienzforschung zu Ostasiatischer Kunst. Herausforderungen und Desiderata", that was jointly organized by the guest editors. We would be delighted to receive additional articles highlighting current research in this relatively unexplored area.

The following research subjects may serve as inspiration for contributions to the journal:
- Museum research into the history of East Asian art that provides insight into actors, agents and networks of the trade in East Asian art
- Research into the history of collecting East Asian art objects that arrived in the West through trade intermediaries, triggered by economical, political or war-related events
- Methodological approaches that will facilitate and advance future research into the art market for East Asian art
- Case studies from provenance research that highlight trade actors, networks and mechanisms in East Asian art

Please submit your abstract for an article by 15 January 2018 to
s.meyer-abichtu-berlin.de

Reference:
CFP: Journal for Art Market Studies: Asian Art issue. In: ArtHist.net, Nov 23, 2017 (accessed Aug 14, 2022), <https://arthist.net/archive/16801>.

^