Codes and continuities in architecture (Wuppertal, 13 Jun14)

Wuppertal, June 13, 2014

CODES AND CONTINUITIES IN ARCHITECTURE
conversations about inventions and traditions in contemporary architectural practice

Department of Architecture, Unversity of Wuppertal
13 June 2014, 13.00 – 18.30 hrs

‘We have never been modern’. Bruno Latour’s statement, controversial as it may have sounded to many of our contemporaries, has a particularly explosive character for the discipline of architecture. Generations of architects have been raised with the concept of a very clear distinction between a modern avant-garde and a rear-guard of traditionalists – two camps between which the individual had to make a choice. Much of the activity of the writers in the twentieth century was directed at identifying how buildings and their designers could be situated in one or the other camp, and obsessed with identifying the leaders of the avant-garde and a canonical modern architecture. OASE no. 92/93, published in March 2014, aimed at illuminating a different set of twentieth century architectural approaches that lingered ‘in the shadow’ of their canonical peers. The view of the ‘modern’ that we find expressed in this publication is layered and nuanced, reminding us that every modernity carries with it, in its very core, elements of the past or of a multitude of pasts.

OASE Codes and Conventions has been successfully publicised in the Dutch-speaking world. But Europe is larger (and at the same time very small) and architectural approaches that draw from a variety of traditions, including those of the twentieth century but not excluding others, should be productive for architectural cultures in many countries. It is for this reason that the Chair of Architectural History and Theory (AGT) at the University of Wuppertal organises a colloquium on Codes and Continuities in Architecture on 13 June from 13.00 to 18.30 hrs. We have taken the liberty of borrowing the title of the OASE issue to introduce some of the voices that have been published in it, coupling them with speakers from the (extended) Rhineland.

The event should is not a presentation of the publication. Rather we invited some of the authors who combine an architectural practice making buildings with writing on buildings made by other architects from a distant past. How can such an activity – a true labour of love – be productive for formulating a position within a contemporary context? How are the two activities of writing and designing related? How does the study of architectural cultures of the past become productive for establishing an architectural culture in our times and in the cities (or regions) we live and work in? The speakers have been asked to discuss her or his work as a designer and speculate about the role of the historical research in formulating architectural thought. The presentations of the speakers are followed by a conversation between the participants and students of architecture who have prepared questions and statements for the event.

PROGRAM:

13.00 introduction Christoph Grafe, Professor of Architectural History and Theory, University of Wuppertal
13.15 Tom Avermaete, Professor of Architecture TU Delft/ writer and curator, Antwerp
13.45 Dirk Somers, Bovenbouw architects, Antwerp/ Professor of architecture University of Ghent
14.15 Ulrich Königs, Königs Architekten, Cologne/ Professor of Architecture University Wuppertal
14.45 Hans van der Heijden, BIG/ Professor in Sustainable Urban Design, Cambridge
15.30 Reem Almanaai, Architect, Munich
16.00 Job Floris, Monadnock/ Academy of Architecture Rotterdam
16.30 Jörg Leeser, BeL, Cologne/ Peter Behrens School of Architecture Düsseldorf

17.10 Apéro-conversation moderated by Adria Daraban, Christoph Grafe and Oliver Ziegenhardt

18.30 End

The conversation will be conducted in English

Location:
Department of Architecture, Fachbereich D
Haspeler Strasse 27, Wuppertal

Public transport: Schwebebahn Haltestelle (Stop) Landgericht

CODES UND KONTINUITÄTEN IN ARCHITEKTUR
Ein Gespräch über Erfindungen und Traditionen in der zeitgenössischen architektonischen Praxis

Bergische Universität Wuppertal, Fachbereich für Architektur
13 Juni 2014, 13 – 18.30 Uhr

„Wir sind nie modern gewesen“. Bruno Latours Aussage, so kontrovers sie auch für viele unserer Zeitgenossen klingen mag, wirkt sich besonderes explosiv auf die Disziplin Architektur aus. Ganze Generationen von Architekten sind in dem Glauben an die Existenz einer klaren Trennlinie zwischen der modernen Avantgarde und den Wächtern der Architekturtradition erzogen worden. Zwei Lager, zwischen denen sich der Einzelne entscheiden musste. Der Ansatz der Architekturkritik im zwanzigsten Jahrhundert konzentrierte sich tendenziell auf die Identifizierung einer Zugehörigkeit von Architekturen und Architekten zum jeweiligen Lager und betrieb eine besessene Suche nach den Galionsfiguren der Avantgarde und nach dem Kanon der modernen Architektur. OASE Nr. 92/93, erschienen in März 2014, machte sich das Ausleuchten einer „anderen Moderne“ in der Architektur des zwanzigsten Jahrhunderts zum Ziel - eine Moderne die im Schatten der Leitfiguren der kanonisierten Moderne verblieb. Die in dieser Publikation formulierte Sicht auf die „Moderne“ ist mehrschichtig und nuanciert. Sie erinnert daran, dass jede Form von Modernität Elemente einer Vielzahl von Vergangenheiten, in sich trägt.

Das Kolloquium ist keine Vorstellung der Publikation. Viel mehr geht es uns darum, einige der Autoren, die sich zwischen eigener Architekturproduktion und dem Schreiben über Architekturen des zwanzigsten Jahrhunderts bewegen, einzuladen. Wie kann solch eine Betätigung - a true labour of love – eine Grundlage für die Formulierung einer architektonischen Haltung bieten? Wie kann das Studium von Architekturkulturen produktiv sein für eine Kultur der Architektur unserer Zeit in den Städten und Regionen, die wir bewohnen? Die Vortragenden wurden gebeten, ihre Arbeit als Architekten zu kommentieren und über den möglichen Einfluss der historischen Recherche in der Ausformulierung von architektonischen Gedanken zu spekulieren. Den Vorträgen folgt ein Gespräch zwischen Vortragenden und Architekturstudenten, die ihre Fragen zur Tagung vorbereitet haben.

OASE Codes and Continuities ist erfolgreich im niederländischen Sprachraum veröffentlicht worden. Europa aber ist grösser (und gleichzeitig sehr klein) und architektonische Haltungen, die ihren Ursprung in verschiedenen Traditionen, auch jenen des zwanzigsten Jahrhunderts (jedoch nicht nur in diesen) haben, können den architektonischen Diskurs in verschieden Ländern stimulieren. Vor diesem Hintergrund organisiert der Lehrstuhl für Architekturgeschichte und -theorie der Bergischen Universität Wuppertal eine Tagung zum Thema „Codes und Kontinuitäten in der Architektur, am 13 Juni 2014 zwischen 13.00 und 18.30 Uhr. Wir haben uns die Freiheit genommen, uns den Titel der OASE „Codes and Continuities“ zu borgen, um den dort publizierten Stimmen auch solche aus dem Rheinland zur Seite zu stellen.

Quellennachweis:
CONF: Codes and continuities in architecture (Wuppertal, 13 Jun14). In: ArtHist.net, 26.05.2014. Letzter Zugriff 19.09.2018. <https://arthist.net/archive/7827>.

Beiträger: Adria Daraban

Beitrag veröffentlicht am: 26.05.2014

Empfohlene Zitation

Zu Facebook hinzufügen