CFP Jan 22, 2022

Expressionism Revisited (Berlin, 25-28 Aug 22)

Brücke-Museum Berlin, Aug 25–27, 2022
Deadline: Feb 28, 2022

Elena Schroll

Expressionism Revisited: Neue Forschungsansätze und Fragestellungen / (EN) Expressionism Revisited: New Approaches and Research Questions

Welche Forschungsfragen stellen sich aus heutigen Diskursen an die Kunst des Expressionismus? Und wie können Museen diese verändernden Sichtweisen und Kontexte in ihrer Praxis zeigen und umsetzen? In den letzten Jahren löste die in Forschung und Ausstellungen viel beachtete expressionistische Kunst kontroverse Debatten aus, die sich etwa an den Verflechtungen der Brücke-Künstler mit Kolonialismus und Imperialismus, ihrem Umgang mit minderjährigen Modellen oder der Nähe Emil Noldes zum NS-Regime entzündeten. Dieser kritischen Neubefragung des Expressionismus ist ein Symposium gewidmet, zu der das Brücke-Museum Berlin im Rahmen seiner Ausstellung '1910. Brücke. Kunst und Leben' im Sommer 2022 einlädt. In verschiedenen Formaten sollen aktuelle Forschungsvorhaben, methodische Ansätze und Konzepte der Museumspraxis vorgestellt werden, die sich den neuen Herausforderungen in den Bereichen Forschung, Aufarbeitung, Präsentation und Vermittlung des Expressionismus stellen. Ziel der dreitätigen Veranstaltung ist der wissenschaftliche Austausch und die Vernetzung an der Schnittstelle von Theorie und Praxis.

Folgende Schwerpunkte sind angedacht, um eine flexible Vielfalt an Themen und Ansätzen zu ermöglichen:

Werke:
• Schlüsselwerke neu befragt
• Materialität und Maltechnik
• Biografien der Bilder

Akteur:innen:
• Gruppe und Individuum
• Institutionen
• Netzwerke

Perspektiven:
• Lokal-Regional-National-Global
• Sozial-politische Kontexte (u. a. Gender-Fragen, Kolonialismus, Kalter Krieg)
• Rezeption, Diskurskritik, transdisziplinäre Ansätze

Museale Praxis:
• Vermittlung und Outreach
• Kuratorische Konzepte
• Künstlerische Praxis

Wir freuen uns über Vorschläge für kurze Diskussionsbeiträge und Projektskizzen von Doktorand:innen, Postdoktorand:innen und Wissenschaftler:innen aus der Kunst- und Kulturgeschichte, Literaturwissenschaft und verwandten Disziplinen. Bitte senden Sie Ihr Exposé (max. 500 Worte) zusammen mit einer Kurzbiographie (1 Seite) bis zum 28. Februar 2022 an forschungbruecke-museum.de.

Reisekosten können voraussichtlich übernommen werden. Eine Publikation ausgewählter, zur Veröffentlichung geeigneter Beiträge im Online-Format ist vorgesehen.

Organisationsteam: Lisa Marei Schmidt und das Brücke-Museum in Zusammenarbeit mit Dr. Meike Hoffmann (FU Berlin), Dr. Andrea Meyer (TU Berlin), Prof. Dr. Aya Soika (Bard College Berlin) und Prof. Dr. Isabel Wünsche (Jacobs University)

---
(EN)

Which research questions arise from today’s public and scholarly discourses on German Expressionism? How can museums take these into account and include the changing perspectives and revised narratives in their day-to-day practices? In the past years, Expressionist art, and its examination through research and exhibitions, has triggered controversial debates. Contested topics are the Brücke members’ entangled histories with Colonialism and Imperialism, the group’s relationship with under-age models or Emil Nolde’s sympathies for the Nazi regime. Reflection upon such themes, and more generally upon Expressionism, will be the topic of a symposium which takes place at Brücke Museum Berlin, on the occasion of the exhibition 1910. Brücke: Art and Life in the summer of 2022. Dealing with the new challenges in the research, presentation and education of Expressionism, the three-day event wishes to discuss current research projects, methodological approaches and curatorial concepts in a variety of formats. The main focus of the symposium is on scholarly exchange and close interaction of practitioners and theoreticians.

The following themes are intended to allow for a broad range of discussion topics and research approaches:

Works:
• Keyworks revisited
• Materiality and art technology
• Biographies of art works

Actors:
• Group and individual
• Institutions
• Networks

Perspectives:
• Local-Regional-National-Global
• Socio-political contexts (e. g. gender-related questions, Colonialism, Cold War developments)
• Reception, the discourse, transdisciplinary approaches

Museum Practices:
• Education and outreach
• Curatorial concepts
• Artistic practice

We invite proposals for short presentations and project outlines by PhD students, Postdocs, museum professionals and scholars from art history, cultural or literary studies and related disciplines. Please email your proposal (500 words max) together with a short biography (one page max) by 28 February 2022 to forschungbruecke-museum.de.

Travel costs are likely to be covered. An online publication of selected contributions is planned.

Organizers: Lisa Marei Schmidt and the Brücke-Museum in collaboration with Dr Meike Hoffmann (FU Berlin), Dr Andrea Meyer (TU Berlin), Prof. Dr Aya Soika (Bard College Berlin) and Prof. Dr Isabel Wünsche (Jacobs University)

Reference:
CFP: Expressionism Revisited (Berlin, 25-28 Aug 22). In: ArtHist.net, Jan 22, 2022 (accessed Sep 25, 2022), <https://arthist.net/archive/35727>.

^