CFP Jul 17, 2021

Spatially Embedded Art (Bild-Raum-Wissenschaft) (online, 25 Oct 21–7 Feb 22)

Online / Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Oct 25, 2021–Feb 7, 2022
Deadline: Sep 10, 2021

Christina Strunck, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

[Deutscher Text weiter unten]

Lecture series and publication:
“Spatially Embedded Art (Bild-Raum-Wissenschaft)”

The field of art history has traditionally been divided into two camps. While architectural historians focus primarily on buildings, art historians tend to concentrate on works of painting and sculpture. With "Bildwissenschaft" (visual studies) having held a dominant position at German universities for several decades, it is time to expand this concept by establishing a new "Bild-Raum-Wissenschaft" (literally image-space studies, better translated as the study of spatially embedded art) that investigates the interaction of images and spaces. This method seeks to overcome the traditional divide between historians of art and architecture and draws inspiration from both the spatial and pictorial turns. It needs to be developed by examining works of art and architecture from many different regions, epochs, and cultures.

Shortly after the turn of the millennium, Oliver Grau and Felix Burda-Stengel observed parallels between the Baroque and the immersive phenomena of contemporary art. Research on Baroque art has itself long thematized the relationship between images and architectural space. For this reason, the terms “Baroque Gesamtkunstwerk” and “bel composto” are frequently used, both of which have undergone intensive methodological critique. However, the usual disciplinary separation between image and architecture has resulted in relatively little study of the engagement between and interdependence of these elements.

A new study of spatially embedded art must go far beyond considering only the phenomena of immersivity. A systematic look at the various types of image-spatial relationships in the Baroque era demonstrates that they do not merely serve to elevate the emotional or religious response of the viewer through refined reception-aesthetic strategies. Rather, the positioning of images in space also presents opportunities of reception at the highest intellectual level, for example through commentary or even the use of irony. A new study of spatially embedded art must investigate relevant ensembles systematically and elaborate the various means and functions of image-space relationships. It should bring together the methods of architectural history and image studies, make use of the new technical possibilities of 3D visualization and spatial simulation, and link this with methodological approaches that have been developed, for example, in the fields of spatial sociology, cultural transfer, semiotics, reception aesthetics, exhibition analysis, and conflict research. In this context, it may also be useful to include the spatially bound presentation of music and literature.

Above all, however, it is important to focus not only on the Baroque era, but also on earlier and later periods up to and including the present. Since people only gain knowledge and experience within space, the special design of cult and living spaces is a basic anthropological concern that must be researched in a cross-cultural, global perspective. Last but not least, it would be desirable to combine the described studies of interiors with a macro perspective on exterior spaces. In this respect, there are many points of contact with research on urban and public spaces, as well as with transcultural approaches that analyze the design of spaces in non-European cultures.

These topics will be discussed in a series of lectures held on Zoom on Mondays at 18:00 Central European Time between 25 October 2021 and 7 February 2022. A subsequent publication of the contributions is planned.

Please send your abstract for a 45-minute talk (1-2 pages of text, in German or English) and a short CV to Prof. Dr. Christina Strunck, Friedrich Alexander University, Erlangen-Nuremberg (christina.strunckfau.de) by 10 September 2021. The selected participants will be notified on 14 September 2021.

---------------

[deutsche Version]

Vortragsreihe und Publikation:
„Spatially Embedded Art (Bild-Raum-Wissenschaft)“

Kunstgeschichte zerfällt traditionell in zwei „Lager“: Während Architekturhistoriker/innen sich auf Bauten konzentrieren, analysieren Kunsthistoriker/innen vorwiegend Gemälde und Skulpturen bzw. im Sinne der Bildwissenschaft Artefakte aus allen Sphären der Bildproduktion. Nachdem der Diskurs der letzten Jahrzehnte von der Bildwissenschaft dominiert wurde, ist es an der Zeit, dieses Konzept in Richtung einer neuen Bild-Raum-Wissenschaft zu erweitern, die die Interaktion von Bildkünsten und Raum untersucht. Eine solche Bild-Raum-Wissenschaft soll die immer noch zu konstatierende Spaltung der Kunsthistorikerschaft überwinden und die von „spatial turn“ und „pictorial turn“ ausgehenden Anregungen in einer Regionen, Epochen und Kulturen übergreifenden Betrachtungsweise zusammenführen.

Bereits kurz nach der Jahrtausendwende haben Oliver Grau und Felix Burda-Stengel auf Parallelen zwischen dem Barock und immersiven Phänomenen in der zeitgenössischen Kunst hingewiesen. Die Barockforschung selbst thematisiert das Verhältnis von Bildkünsten und architektonischem Raum schon wesentlich länger. Hierfür wurden die Begriffe „barockes Gesamtkunstwerk“ und „bel composto“ verwendet, die beide einer intensiven methodischen Kritik unterzogen worden sind. Die fachübliche Spezialisierung auf entweder Bildkünste oder Architektur hat aber dazu geführt, dass es relativ wenige Studien gibt, die sich tatsächlich darauf einlassen, Wechselwirkungen zwischen Architektur und Bildkünsten zu untersuchen.

Eine neue Bild-Raum-Wissenschaft muss weit darüber hinausgehen, nur Phänomene der Immersivität zu betrachten. Ein systematischer Blick auf die verschiedenen Arten von Bild-Raum-Beziehungen im Barock zeigt, dass diese keineswegs nur dazu dienen, die emotionale oder religiöse Bewegung der Rezipienten durch raffinierte rezeptionsästhetische Strategien zu steigern. Vielmehr eröffnet die Positionierung von Bildern im Raum auch Rezeptionsangebote auf höchstem intellektuellem Niveau, beispielsweise durch Kommentierung oder sogar Ironisierung. Eine neue Bild-Raum-Wissenschaft muss solche Konstellationen systematisch untersuchen und die unterschiedlichen Arten und Funktionen von Bild-Raum-Bezügen herausarbeiten. Sie soll architekturhistorische und bildwissenschaftliche Methoden zusammenbringen, von den neuen technischen Möglichkeiten der 3D-Visualisierung und räumlichen Simulation Gebrauch machen und dies verknüpfen mit methodischen Ansätzen, die z. B. in den Bereichen Raumsoziologie, Kulturtransferforschung, Semiotik, Rezeptionsästhetik, Ausstellungsanalyse und Konfliktforschung entwickelt worden sind. Dabei kann es sinnvoll sein, auch die raumgebundene Präsentation von Musik und Literatur einzubeziehen.

Vor allem aber gilt es, nicht nur das Barockzeitalter in den Blick zu nehmen, sondern auch frühere und spätere Epochen bis hin zur Gegenwart. Da Menschen Erkenntnisse und Erfahrungen nur innerhalb des Raumes gewinnen, ist die besondere Ausgestaltung von Kult- und Wohnräumen ein anthropologisches Grundbedürfnis, das in einer kulturenübergreifenden, globalen Perspektive erforscht werden muss. Last but not least ist es ein Desiderat, die geschilderte Untersuchung der Innenräume mit einer Makroperspektive auf die Außenräume zu verbinden. In dieser Hinsicht ergeben sich vielfältige Anknüpfungspunkte zu Forschungen über urbane Räume und Platzanlagen, aber auch zu transkulturellen Ansätzen, die die Ausgestaltung von Räumen in außereuropäischen Kulturen analysieren.

Die genannten Themen sollen in einer Vortragsreihe diskutiert werden, die zwischen dem 25.10.2021 und dem 7.2.2022 jeweils montags um 18h per Zoom stattfinden soll. Eine anschließende Publikation der Beiträge ist geplant.

Bitte senden Sie Ihr Exposé für einen ca. 45-minütigen Vortrag (1 bis 2 Seiten Text, auf Deutsch oder Englisch) sowie einen kurzen Lebenslauf bis zum 10.9.2021 an Prof. Dr. Christina Strunck, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (christina.strunckfau.de). Die Benachrichtigung der ausgewählten Teilnehmer/innen erfolgt am 14.9.2021.

Reference:
CFP: Spatially Embedded Art (Bild-Raum-Wissenschaft) (online, 25 Oct 21–7 Feb 22). In: ArtHist.net, Jul 17, 2021 (accessed Jul 31, 2021), <https://arthist.net/archive/34626>.

^