CFP Jul 15, 2021

The Global GDR - A Transcultural History of Art (Dresden, 24-26 Feb 22)

TU Dresden, Feb 24–26, 2022
Deadline: Oct 1, 2021

Prof. Dr. Kerstin Schankweiler, Technische Universität Dresden

[English Version below]

Die globale DDR – eine transkulturelle Kunstgeschichte (1949–1990)

Organisiert von der Professur für Bildwissenschaft im globalen Kontext:
Kerstin Schankweiler, Lena Geuer
In Kooperation mit den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD): Kathleen Reinhardt und Mathias Wagner
sowie der Kustodie der TU Dresden: Gwendolin Kremer

Die internationale und interdisziplinäre Konferenz „Die globale DDR – eine transkulturelle Kunstgeschichte (1949–1990)“ widmet sich einem bisher kaum erforschten Kapitel: den vielfältigen Verbindungen im Feld der Kunst zwischen der DDR und den sozialistischen Ländern jenseits des Ostblocks in Afrika, Asien und Lateinamerika. Diese Beziehungen manifestierten sich u. a. in Künstler:innenreisen und wechselseitigen Studienaufenthalten, in Ausstellungen ostdeutscher Kunst im Ausland wie auch außereuropäischer Kunst in der DDR oder in künstlerischen Darstellungen des ‚Fremden‘ und in Primitivismen, die die Konferenz kritisch in den Blick nehmen möchte. Des Weiteren knüpft sie an die derzeit vehement und international geführte Restitutionsdebatte an und verortet sie historisch in den Machtkämpfen des Kalten Krieges. Die Konferenz führt erstmals die vorhandenen Forschungen im deutschsprachigen Raum systematisch zusammen und erweitert sie um die dringend benötigten Perspektiven aus den damaligen Partnerländern. Das Programm ist entlang folgender vier Schwerpunktthemen organisiert:

- Auswärtige Kulturpolitik und interkulturelle Begegnungen
- Transkulturelle Ästhetiken des Sozialismus
- Gemeinsame Räume
- Transnationale Netzwerke und Kunstinstitutionen

Um die Brücke zwischen wissenschaftlichem Diskurs und konkreten (und bisher kaum bekannten) Kunstwerken in diesem Zusammenhang zu schlagen, wird die Konferenz in Kooperation mit der Kustodie der TU Dresden und den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) ausgerichtet. Sie findet zeitgleich mit einer einführenden Prolog-Ausstellung im Albertinum der SKD statt. Das Thema der Konferenz hat auch für das Selbstverständnis einer post-sozialistisch geprägten Gesellschaft eine hohe politische Relevanz, insbesondere am Standort Dresden, wo die Debatte um die Deutungshoheit über die Kunst in der DDR mit besonderem Nachdruck geführt wird. „Die globale DDR“ möchte eine kritische Plattform bieten mit dem Ziel, bestehende kunsthistorische und gesellschaftspolitische Narrative aus einer transkulturellen Perspektive zu verhandeln.

Gesucht werden Nachwuchswissenschaftler:innen (MA-Absolvent:innen, Doktorand:innen oder Postdocs), die zu den genannten Schwerpunktthemen oder daran anknüpfenden Fragestellungen zur ‚Globalen DDR‘ im Fach der Kunstgeschichte und Bildwissenschaften, der Medien-, Film- und Kulturwissenschaften, visuellen Anthropologie oder Architekturgeschichte forschen.

Ein Abstract zu Ihrer Arbeit in deutscher oder englischer Sprache (max. 500 Wörter) sowie ein kurzer Lebenslauf werden bis zum 1.10.2021 erbeten an:
ddrglobaltu-dresden.de

Die Veranstaltung wird durch die freundliche Förderung der Fritz Thyssen Stiftung ermöglicht.

_________________________

[English Version]

The Global GDR - A Transcultural History of Art (1949-1990)

Organized by the Chair of Visual Culture Studies in a Global Context:
Kerstin Schankweiler, Lena Geuer
In cooperation with the Staatliche Kunstsammlungen Dresden (SKD): Kathleen Reinhardt, Mathias Wagner
and the Academic Heritage of TU Dresden: Gwendolin Kremer.

The international and interdisciplinary conference "The Global GDR - A Transcultural History of Art (1949-1990)" is dedicated to a chapter that has received little attention up until now: the manifold connections in the field of art between the GDR and the socialist countries beyond the Eastern Bloc in Africa, Asia and Latin America. These relations manifested themselves in artists' trips and reciprocated study visits, in exhibitions of East German art abroad as well as of non-European art in the GDR, or in artistic representations of the 'foreign' and in primitivisms, which the conference seeks to examine critically. Furthermore, it ties in with the currently vehement and internationally conducted restitution-debate and situates it historically in the power struggles of the Cold War. For the first time, the conference systematically brings together existing research in the German-speaking world and expands it to include urgently needed perspectives from the associated countries of that time. The program is organized into the following four main sections:

- Foreign Cultural Policy and Intercultural Encounters
- Transcultural Aesthetics of Socialism
- Shared Spaces
- Transnational networks and art institutions

In order to bridge the gap between scholarly discourse and tangible (but until now little known) artworks in this context, the conference is organized in cooperation with the Academic Heritage of TU Dresden and the Staatliche Kunstsammlungen Dresden (SKD). It will take place simultaneously with an introductory prologue exhibition in the Albertinum of the SKD. The theme of the conference also has high political relevance for the self-understanding of a post-socialist society. This is especially true in Dresden, where the debate about art in the GDR is being conducted with particular vigor. "The Global GDR" aims to provide a critical platform with the goal of negotiating existing narratives concerning art history, society and politics from a transcultural perspective.

We are looking for early-career researchers (MA graduates, PhD students or Postdocs) who are conducting research on the aforementioned main topics or related questions on the 'Global GDR' in the field of art history or visual studies, media, film and cultural studies, visual anthropology or architectural history.

Please send an abstract of your work in German or English (max. 500 words) and a short CV to:
ddrglobaltu-dresden.de
by October 1, 2021.

The conference is made possible by the kind support of the Fritz Thyssen Foundation.

Reference:
CFP: The Global GDR - A Transcultural History of Art (Dresden, 24-26 Feb 22). In: ArtHist.net, Jul 15, 2021 (accessed Jul 31, 2021), <https://arthist.net/archive/34606>.

^