CFP Apr 4, 2021

Cartoons und Comicstrips zwischen 1930 und 1945 (online, 30-31 Jul 21)

Plauen / online, Jul 30–31, 2021
Deadline: May 16, 2021

Iris Haist

CFP: Onlinetagung: Cartoons und Comicstrips zwischen 1930 und 1945
Organisatorinnen: Dr. Iris Haist und Sarah Kühnel M.A., Erich Ohser – e.o.plauen Stiftung

Spätestens seit 1939 ist die Welt in Aufruhr, aber auch schon vorher gerät die Politik in Deutschland und im restlichen Europa in Schieflage. Dennoch werden auch in dieser Zeit neben den beißenden politischen Karikaturen kurze, genuin eher unpolitische Bildgeschichten mit wiederkehrenden Figuren in Zeitungen und Zeitschriften abgedruckt. Sie sind mit Witz und Herz erdacht und gezeichnet und haben meist eine moralisierende zugleich unterhaltende, von den schwierigen Verhältnissen ablenkende Funktion. Im Gegensatz zu den Karikaturen streben diese „stehenden Figuren“ in Comicstrips eher nach Harmonie und Wohlbefinden.

Erich Ohser alias e.o.plauen erschafft ab 1934 seine beliebten „Vater und Sohn“-Bildgeschichten, die mitten ins Herz treffen. Kurt Kusenberg erinnert sich 1962 daran, welche Vorstellungen er damals für die Hauptfiguren des neuen Strips in der Berliner Illustrirten (sic!) Zeitung hatte:

"Sie müssen mit Witz, mit Liebe erschaffen werden und bedürfen durchaus der öffentlichen Gegenliebe, um sich zu behaupten. Sie sind erstmal gut aufgenommen, so fließt ihnen Kraft zu; sie werden immer selbstständiger, immer leibhaftiger und leben dann so lange, wie sie es verdienen, Monate oder gar Jahre."
Bei aller gebotenen Neutralität kann aus den „Vater und Sohn“-Bildgeschichten eine gewisse Kritik an den sozialen und politischen Veränderungen herausgelesen werden. Später werden sowohl die beliebten Figuren als auch Erich Ohser und dessen Sohn für Propagandazwecke eingesetzt – unter anderem als Werbeträger für das „Winterhilfswerk“ oder als Dekoration für Kampfjets.

Diese Onlinetagung soll Beiträge zu Einzelbeispielen für stehende Figuren und Comicstrips zwischen 1930 und 1945 sowie Überblicksbeiträge zu diesem Themenkomplex vereinen. Neben Beispielen aus Deutschland sind auch internationale Comic-Strip-Konzepte erwünscht. Damit soll eine solide Kontextualisierung zur Entstehung dieser Bildgeschichten, deren Reichweite, Adressaten und Instrumentalisierungen erreicht werden. Die Tagung soll am 30. oder 31. Juli 2021 stattfinden. Die technischen Details bekommen Sie nach der Auswahl der Referent*innen zeitnah zugesendet.

Ein Abstract mit ca. 300 bis max. 500 Zeichen, das die Idee Ihres Beitrags grob umreißt und bestenfalls aber nicht notwendigerweise auch einen Bezug zum Schaffen Erich Ohsers aufweist, senden Sie bitte an Dr. Iris Haist (iris.haistplauen.de) und Sarah Kühnel M.A. (sarah.kuehnelplauen.de). Einreichungen sind auf Deutsch, Englisch, Italienisch und Französisch möglich. Die Deadline für die Einreichung ist der 16.05.2021, eine Rückmeldung erfolgt bis zum 23.05.2021.

---------------------------------------
CFP: Online conference: Cartoons and comic strips between 1930 and 1945
Organizers: Dr. Iris Haist and Sarah Kühnel M.A., Erich Ohser – e.o.plauen Foundation

The world has been in turmoil since at least 1939, but the political situation in Germany and the rest of Europe was already in disarray well before that. (German) newspapers and magazines printed biting political caricatures, but they also featured short, apolitical pictorial stories with recurring figures. These characters were conceived and drawn with wit and warmth, and usually had both a moralizing and entertaining aspect, distracting readers from the difficult conditions of their reality. In contrast to the satirical caricatures, these “standing figures” in comic strips invoked harmony and well-being.

Erich Ohser, alias E.O. Plauen, created his popular heart-warming "father and son" (Vater und Sohn) picture stories in 1934. Kurt Kusenberg recalled in 1962 the profile the cartoonist had in mind for the main characters of the new strip in the Berliner Illustrirten (sic!) Newspaper:

"They must be created with wit, with love, and they certainly need public opposition to assert themselves. They are well received at once, so strength flows to them; they become more and more self-sufficient, more and more physical, and then live as long as they deserve, months or even years."

Despite the mandatory neutrality, a certain critique of social and political changes can be inferred from the "father and son" picture stories. Later, these popular characters, (and even their creator, Erich Ohser, and his son), were used for propaganda purposes – such as in advertisements for the "Winterhilfswerk", or as decoration on fighter jets.

This online conference is intended to bring together individual examples of standing figures and comic strips created between 1930 and 1945, as well as overviews on this topic. In addition to examples from Germany, international comic strip concepts are also welcome. The aim is to achieve a solid contextualization of the origin of these pictorial stories, their reach, their viewers, and instrumentalizations. The meeting is scheduled for July 30, or July 31, 2021. The technical details will be sent to you promptly after the selection of the speakers.

The abstract should have between approx. 300 to 500 characters and present a rough outline of the idea of your contribution. Ideally, but not necessarily, it would have a connection to the work of Erich Ohser. Please send your contribution to Dr. Iris Haist (iris.haistplauen.de) and Sarah Kühnel M.A. (sarah.kuehnelplauen.de). Submissions can be in German, English, Italian or French. The deadline for submission is May 16, 2021, and feedback will be given by May 23, 2021.

Reference:
CFP: Cartoons und Comicstrips zwischen 1930 und 1945 (online, 30-31 Jul 21). In: ArtHist.net, Apr 4, 2021 (accessed Oct 17, 2021), <https://arthist.net/archive/33743>.

^