CONF Feb 19, 2021

VIDEONALE.18 - Fluid States. Solid Matter (online, 4-6 Mar 21)

Online (Kunstmuseum Bonn), Mar 4–06, 2021
Registration deadline: Feb 21, 2021

Lisa Bosbach

VIDEONALE.18 - FLUID STATES. SOLID MATTER
Eröffnungstag: 3. März 2021, ab 11 Uhr auf videonalefestival.org
Festivaltage: 4. bis 6. März 2021 auf videonalefestival.org
Streaming der V.18-Werke: 3. bis 7. März 2021 auf videonalefestival.org
Ausstellung: 4. März bis 18. April 2021 im Kunstmuseum Bonn

Unter dem Titel FLUID STATES. SOLID MATTER öffnet die VIDEONALE.18 einen Referenzraum für ein Nachdenken über eine sich verändernde Welt, in der soziale, politische, ökonomische und ökologische Zusammenhänge neu bewertet werden und Ordnungen sich in komplexen Dynamiken neu konstituieren.

In Resonanz auf die 31 künstlerischen Positionen in der Ausstellung im Kunstmuseum Bonn gestaltet die VIDEONALE.18 ihr Festivalprogramm mit Gesprächen, Präsentationen, Vorträgen und partizipativen Formaten als ein Forum für Austausch und Dialog. Dafür senden wir live und in Farbe aus dem Kunstmuseum Bonn, umfasst von einer Ausstellungsarchitektur, die die Idee von FLUID STATES. SOLID MATTER im Raum inszeniert.

Programm Festivaltage
Donnerstag, 4. März

15 Uhr
Speed Dating
Netzwerkveranstaltung nur für Akkreditierte

18 Uhr
Panel Videokunst sammeln und distribuieren
Gesprächsrunde mit:
Elena Conradi, Leiterin der Galerie Conradi, Hamburg
Ivo Wessel, privater Sammler und App-Entwickler, Berlin
Dr. Doris Krystof, Kuratorin Kunstsammlung NRW, Düsseldorf
Moderation: Dr. Linnea Semmerling, Direktorin imai, Düsseldorf

Vertreter*innen ihres Fachs gehen Fragen rund um das Thema „Videokunst sammeln und distribuieren“ nach. Welches Erlebnis legte den Grundstein für das Interesse an Videokunst? Was war die erste Arbeit, die (an)gekauft wurde? Hat Videokunst in der aktuellen Situation aufgrund seines Mediums einen Vorteil (sowohl in Bezug auf den Kunstmarkt als auch auf Ausstellungen), wenn die Kunstwerke nur online gesichtet werden können? Wie reagieren Museen und Galerien auf die Situation? Was können neue digitale Ausstellungsformate sein?

19 Uhr
Vortrag Afrofuturismus 2.0
Dr. Natasha A. Kelly, Autorin, Dozentin, Kuratorin
Moderation: (tbc)

20 Uhr
Performance Lecture Ifu Elimnyama (The Dark Cloud)
Russel Hlongwane, V18-Künstler, Durban
In der Performance Lecture, die auf der gleichnamigen und ebenfalls ausgestellten Videoarbeit basiert, schlüpft Hlongwane in die Rolle eines Doktoranden. In seinen nächtlichen Träumen begegnet er dem Protagonisten uMalanje, der durch Raum und Zeit gereist ist. Ihre Gespräche erzeugen eine Spannung zwischen indigenen Formen der Wissensgewinnung und alten Technologien Afrikas.

21 Uhr
VIDEONALE.18 BAR
Nur für Akkreditierte


Freitag, 5. März

14 Uhr
Lunch Talk „Meet the Artists”
Netzwerkveranstaltung nur für Akkreditierte

18 Uhr
Vortrag We are Bodies of Water
Dr. Astrida Neimanis, Professorin University of British Columbia
Moderation: Viktor Neumann, Freier Kurator, Autor, Berlin

Wir sind Körper aus Wasser – Wie würde sich unsere Wahrnehmung von uns und anderen verändern, wenn wir unseren Körper nicht länger als autonom und autark, sondern als flüssig und veränderlich begreifen? Wie würde sich dadurch unsere Beziehung zu anderen Lebewesen, zu unserem eigenen In-der-Welt sein wandeln? Ausgehend von der Theorie der ‚fluiden Körper‘ stellt Astrida Neimanis in ihrer Keynote ein neues Verständnis von Verkörperung vor – und die anthropozentrische Weltanschauung des Menschen in Frage.

19 Uhr
Panel We are Bodies of Water
Gesprächsrunde mit:
Beatrice Gibson, V18-Künstlerin, London
Úna Quigley, V18-Künstlerin, Dublin
P. Staff, V18-Künstler*in, London
Astrida Neimanis
Moderation: Viktor Neumann

Im Anschluss an die Keynote loten drei Künstler*innen der VIDEONALE.18 anhand ihrer Arbeiten überlieferte Konzepte zu Geschlechterrollen und Körperpolitiken neu aus. Die Grenzen dieser Konzepte werden von Quigley performativ transformiert und ad absurdum geführt. Staff macht den Zustand der Erschöpfung als Ergebnis der psychischen und physischen Gewalt, der sich queere Körper immer wieder ausgesetzt sehen und der sie sich nur schwer entziehen können, politisch fruchtbar. Gibson verwebt eine abstrakte Kriminalgeschichte mit intimen Begegnungen rund um die Themen Schwangerschaft und Elternschaft, Prekarität und Widerstandsfähigkeit.

20 Uhr
Preisverleihung VIDEONALE.18
Eine herausragende Arbeit aus der VIDEONALE.18-Ausstellung wird mit dem Videonale Preis der fluentum collection ausgezeichnet.

21 Uhr
Videonale Party
Videonale Party hosted by Radio Maria


Samstag, 6. März

16 Uhr
Happy Holiday Führung (D/E)
Digitale Führung durch die VIDEONALE.18-Ausstellung

Anmeldung bis 22.2.
Weitere Informationen und Anmeldung unter bosbach@videonale.org

18 Uhr
Vortrag Rethinking Agency in the Anthropocene
Dr. Joanna Page, Reader in Latin American Literature and Visual Culture; University of Cambridge
Moderation: Vanina Saracino, Freie Kuratorin, Autorin, Berlin

Joanna Page macht in ihrer Keynote die Grenzen der menschlichen Handlungsfähigkeit in Bezug auf die Erde sichtbar und zeigt Alternativen zum Narrativ des Anthropozäns auf, indem dem Menschen oft zu viel Macht in einer ‚stummen Welt‘ zugestanden wird. Sie vertritt die These, dass vor allem die Kunst eine genuin planetarische Perspektive hervorbringen kann, wenn sie den Kräften Aufmerksamkeit schenkt, die sich der menschlichen Kontrolle entziehen, wie etwa Naturgewalten.

19 Uhr
Panel Rethinking Agency in the Anthropocene
Gesprächsrunde mit:
Viktor Brim, V18-Künstler, Köln
Michelle-Marie Letelier, V18-Künstlerin, Berlin
Emily Vey Duke & Cooper Battersby, V18-Künstler*in, New York
Dr. Joanna Page
Moderation: Vanina Saracino

Im Anschluss an die Keynote hinterfragen drei Künstler*innen der VIDEONALE.18 anhand ihrer Arbeiten die anthropozentrische Weltanschauung und die Ausnahmestellung des Menschen. Letelier zeigt die entfremdete Beziehung des Menschen zur Natur am Beispiel der genetischen Manipulation und industriellen Ausbeutung des Lachses als Nutztier und sucht Wege, in eine neuartige Beziehung zu diesem Lebewesen zu treten. Als Möglichkeit einer neuen Form des fluiden Miteinanders überblenden Vey Duke & Battersby das dysfunktionale Verhältnis des Menschen zu anderen Spezies mit Überlegungen des Konzepts der Nächstenliebe. Brim dokumentiert Orte und Hinterlassenschaften der Rohstoffförderung und thematisiert die industrielle Ausbeutung des Planeten.

21 Uhr
VIDEONALE.18 BAR
Nur für Akkreditierte

Das gesamte Konferenzprogramm wird live gestreamt über videonalefestival.org
Darüber hinaus steht auf der Webseite exklusiver Videocontent der Künstler*innen wie Desktopselfies, Interviews, Ausstellungsrundgänge sowie eine Streaming-Plattform zur Sichtung der V.18-Werke bereit.

VIDEONALE.18 - FLUID STATES. SOLID MATTER
Eröffnungstag: 3. März 2021, ab 11 Uhr auf videonalefestival.org
Festivaltage: 4. bis 6. März 2021 auf videonalefestival.org
Streaming der V.18-Werke: 3. bis 7. März 2021 auf videonalefestival.org
Ausstellung: 4. März bis 18. April 2021 im Kunstmuseum Bonn

Wir laden alle Fachbesucher:innen herzlich ein, sich für die Teilnahme am digitalen Festival zu akkreditieren. Neben der aktiven Teilnahme am Live Programm (über Zoom), Zugang zu Sonderveranstaltungen sowie zur 24/7-Online-Sichtung von Werken aus der VIDEONALE.18 Ausstellung vom 3. - 7. März erhalten akkreditierte Gäste exklusiven Rabatt auf den Ausstellungskatalog. Ausserdem nehmen akkreditierte Gäste an der Verlosung von 100 VIDEONALE.18-Überraschungspaketen teil.
Die Akkreditierungsgebühr beträgt 20 Euro (inkl. 5 Euro Solidaritätsbeitrag für die VIDEONALE.18-Künstler*innen, zahlbar via PayPal bei der Registrierung über die Festivalwebseite).
Akkreditierungsschluss ist der 21. Februar 2021 (23.59 CET)

Reference:
CONF: VIDEONALE.18 - Fluid States. Solid Matter (online, 4-6 Mar 21). In: ArtHist.net, Feb 19, 2021 (accessed Mar 2, 2021), <https://arthist.net/archive/33416>.

^