Transnational History of Museums 1750-1940 (Berlin, 17 - 18 Feb 12)

Berlin, Technische Universität, Straße des Juni 135, Hauptgebäude, H 1035, 10623 Berlin, 17. - 18.02.2012

Transnational History of Museums 1750-1940

- please scroll down for German version -

Temple of muses, site of memory, space for the mediation of taste and knowledge: The functions of the museum are manifold and are given different emphases, depending on the type of museum and the disciplinary outlook. Yet, the argument that the institution is a major venue for the construction of national identity has recurred again and again. Only recently it has been called into question by scholarly research.
The conference offers an invitation to reflect from a transnational perspective upon the tasks of museums, museum practices, and the perception of museum culture inside and outside of Europe. Which models from abroad were imported by museum representatives in order to give their own collections a certain profile? To what extent were “foreign” principles of order and hanging appropriated? Can the international networks on which museum experts relied be reconstructed? How can we describe the activities of commissions that were assigned to explore the organisation of museums beyond their geographic borders? Did an internationally inspired taste have any influence on the planning, the architectural settings or the compositions of collections? Central to the conference is the discussion of the museum as a product of cross-border processes of exchange and transfer between 1750 and 1940.

Transnationale Museumsgeschichte

Musentempel, Erinnerungsort, Stätte der Geschmacks- und Wissensvermittlung: Die Funktionen des Museums sind vielfältig, und je nach Museumstyp und disziplinärer Ausrichtung werden unterschiedliche Akzente gesetzt, wenn es darum geht, diese zu definieren. Dass die Institution maßgeblicher Schauplatz nationaler Identitätsbildung gewesen sei, ist dabei ein stets wiederkehrendes, erst in jüngsten Forschungen kritisch diskutiertes Argument.
Das Bestreben, die Institution Museum nicht länger in Abhängigkeit ihres jeweiligen nationalen Kontexts zu analysieren, macht sich die Tagung zu Eigen. Sie lädt dazu ein, über Aufgaben von (Kunst-) Museen, über museale Praktiken sowie über die Wahrnehmung der Museumskultur in- und außerhalb Europas aus transnationaler Perspektive nachzudenken. Welche Ordnungs- oder Hängungmodelle aus dem Ausland importierten Museumsvertreter um die eigene Sammlung zu profilieren? Können internationale Netzwerke, auf die sich Museumsdirektoren und –kuratoren stützten, rekonstruiert werden? Welche Bedeutung kommt Kommissionen zu, die den Auftrag hatten den Museumsbetrieb jenseits der Grenze auszukundschaften? Hatte ein international inspirierter Kunstgeschmack Einfluss auf die architektonische Gestaltung des musealen Raums und die Zusammensetzungen von Sammlungen? Das Museum als Produkt grenzüberschreitender Austausch- und Transferprozesse von circa 1750 bis 1940 steht im Mittelpunkt der Tagung.

Programm

Freitag, 17. Februar

9:00
Bénédicte Savoy und Andrea Meyer, Berlin

Willkommen und Einführung: Transnationale Museumsgeschichte

Sektion 1
Collecting Points for Displaced Objects. Museums and the Transnational Circuits of Artefacts

Moderation: Elsa van Wezel, Berlin

9:30
Waltraud Bayer, Graz

The Imperial Hermitage under Revolutionary Rule

10:10 – 10:40 Kaffee

10:40
Charlotte Schreiter, Berlin

Konkurrenz, Austausch, Vergleich. Abguss-Museen im 19. Jahrhundert in transnationaler Perspektive

11:20
Dorothea Peters, Blankensee

Reproduzierte Kunst. Frühe fotografische Kampagnen in europäischen Sammlungen

12:00 – 13:30 Mittagspause

Sektion 2
Constructing the Museum. Cross-Border Transfers of Architectural and Display Principles

Moderation: Sven Kuhrau, Berlin

13:30
Stefanie Heraeus, Frankfurt a.M.

Oberlicht aus Paris: der Baustop der Kasseler Gemäldegalerie im Jahr 1750

14:10
Miklós Székely, Budapest

Architecture – Collection – Representation. Leitmotivs of European Museum Architecture

14:50
Alessandra Galizzi Kroegel, Trient

Guglielmo Pacchioni, his International Network and the Dawn of the “Modern Museum” in Italy circa 1930

15:30 – 16:00 Kaffee

Sektion 3
Inspiring Spying? Close Inspections of the ‘Other’: Commissions and Experts on Tour

Moderation: Sabine Beneke, Berlin

16:00
Thomas Adam, Arlington

Cultural Excursions. The Transnational Transfer of Museums in the Transatlantic World

16:40
Arnaud Bertinet, Paris

Du musée-modèle à leur peur du Uhlan: relations muséales entre l’Allemagne et la France sous le Second Empire

17:20
Lieske Tibbe, Nijmegen

Admiration and Fear: The Reports of Marius Vachon on Museums of Industrial Arts in Europe

Samstag, 18. Februar

Sektion 4
Reforming the Museum: A Supranational Project

Moderation: Dorothee Wimmer, Berlin

9:30
Alan Crookham and Susanna Avery Quash, London

Art beyond the nation: Eastlake’s European vision for the National Gallery

10:10
Xavier-Pol Tilliette, Paris

Entre Museumsinsel et Manhattan: Wilhelm R. Valentiner, ambassadeur et agent de Wilhelm von Bode au Metropolitan Museum, 1908-1914

10:50
Christina Kott, Paris

Die deutschen Museumskuratoren und das Internationale Museumsamt des Völkerbunds, zwischen Zurückhaltung, Ablehnung und Engagement

11:30-13:00 Mittagspause

Session 5
The Museum as a Transnational Site for National Identities

Chair: Susan Kamel

13:00
Emília Ferreira, Lissabon

Building up from the London 1881 Pretext: The Birth of the Portuguese National Fine Arts Museum

13:40
Ayse Koksal, Istanbul

Public Art Museum as a Transnational Space for National Identities. A Case Study on Turkish Experience

14:20-15:00 Kaffee

15:00
Nikolaus Bernau, Berlin

Was Indien sein soll. Museumspolitik im Britisch-Indischen Kaiserreich

15:40
Bärbel Küster, Stuttgart

Koloniale (Kunst-)Museumsgründungen zu Beginn des 20. Jahrhunderts

Tagungort:
Technische Universität Berlin, Straße des 17. Juni 135, Hauptgebäude, Senatssitzungssaal 1035, 10623 Berlin
Kontakt: tu.museumsgeschichtegooglemail.com

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt. Tagungssprachen sind Deutsch, Englisch und Französisch.

Quellennachweis:
CONF: Transnational History of Museums 1750-1940 (Berlin, 17 - 18 Feb 12). In: H-ArtHist, 11.01.2012. Letzter Zugriff 26.06.2017. <https://arthist.net/archive/2517>.

Beiträger: Bénédicte Savoy und Andrea Meyer, Technische Universität Berlin

Beitrag veröffentlicht am: 11.01.2012

Empfohlene Zitation

Zu Facebook hinzufügen