15.01.2001

Editorial H-ArtHist Jan 2001

H-ArtHist (Mahnke)

EDITORIAL H-ARTHIST

PLEASE SCROLL TO ENGLISH VERSION BELOW.

Liebe KollegInnen, Dear colleagues,

ich moechte Sie im Namen der Redaktion herzlich begruessen bei
H-ArtHist, der Mailingliste fuer Kunstgeschichte im H-NET. Ich freue
mich, dass wir mit unserem Projekt Ihr Interesse wecken konnten; dass
wir sogar schon vor dem offiziellen Start am 1. 1. 2001 Anfragen und
Anmeldungswuensche erhielten und sich in den ersten Tagen fast 300
Teilnehmer/innen subskribierten hat nicht nur das Potential dieses
noch immer recht jungen Mediums erahnen lassen, sondern uns auch darin
bestaerkt, das Projekt ungeachtet der damit notwendig verbundenen
Kosten und Muehen weiterzuverfolgen.

H-ArtHist und sein Webforum www.arthist.net sind trotz
institutioneller Einbindung ein ehrenamtliches Projekt, das von der
Begeisterung seiner MitarbeiterInnen und den Beitraegen seiner
Mitglieder lebt. Obwohl das Kommunikationsmedium weitgehend akzeptiert
ist und auch die technologischen Voraussetzungen allmaehlich optimiert
werden, sind technische Probleme vor allem in der Anfangsphase nicht
ausgeschlossen. Bei einem "transatlantischen" Vorhaben, bei dem sich
Personal und Geraet an verteilten Standorten befinden ist es nicht
ausgeschlossen, dass gelegentlich einmal die richtige Mail im falschen
Briefkasten landet.

Was wir jedoch versichern koennen, ist, dass alle Beitraege, die ueber
H-ArtHist verbreitet werden, wichtige elektronische Dokumente sind,
welche der Oeffentlichkeit auf Dauer zugaenglich bleiben. Bevor die
Suchmaske auf unserer Webseite eingerichtet ist, koennen sie bereits
die sogenannten "Logfiles" recherchieren, also alle Daten, die ueber
H-ArtHist vertrieben wurden. Naehere Auskuenfte hierueber werden in
den naechsten Tagen auf unserer Homepage unter den "technischen
Hinweisen" zu finden sein.

Aus diesem Grunde versteht sich das Projekt H-ArtHist nicht allein als
Austauschkanal fuer kunstgeschichtliche Inhalte, sondern soll durch
Zusammenarbeit mit seinen Technikpartnern (TU Hamburg-Harburg und
Michigan State University) auch Wege finden, um der
geisteswissenschaftlichen Forschung neue Instrumente an die Hand zu
geben, diese von der Fachgemeinde erproben zu lassen und damit selber
bei ihrer Gestaltung aktiver beteiligt zu werden.

Wir freuen uns daher auf alle Beitraege, die die inhaltliche
Ausrichtung von H-ArtHist mitbestimmen ebenso, wie uns Vorschlaege zur
besseren Gestaltung unseres Webforums und seiner Such- und
Dokumentationsmoeglichkeiten willkommen sind. Auch werden wir bald ein
Mitgliederverzeichnis fuer SubskribentInnen anbieten koennen, das den
Austausch untereinander ungemein beschleunigen wird.

Je mehr Mitglieder wir haben, umso gewichtiger wird H-ArtHist als eine
zentrale Einrichtung der Kunst- und Kulturgeschichte, und umso
lohnender wird eine Mitarbeit an ihr. Wir freuen uns, mithilfe neuer
Technologien dieses gemeinsame 'virtuelle Institut fuer
Kunstgeschichte' einrichten zu koennen und wuenschen allen unseren
Mitgliedern viel Vergnuegen bei der Nutzung von H-ArtHist und ein
erfolgreiches erstes Jahr 2001.

Fuer die Redaktion von H-ArtHist:
Matthias Bruhn, Hamburg

Let me welcome you on behalf of the editorial board of H-ArtHist, the
H-NET electronic discussion list for art history. I am glad to see
that you are interested in our project. The number of requests and
applications we received even before the official launch date of our
servers has proved the potential of this medium which is still
somewhat "new" to many art historians, and they have also encouraged
us to continue our plans in spite of all costs and efforts connected
with them. In the first few days almost 300 participants subscribed
to H-ArtHist.

H-ArtHist and its web forum www.arthist.net are managed by people who
are not paid for this job but who are excited by its chances and
possibilities. Even though the new communication media are more and
more accepted and our hard- and software equipment is improved day by
day, technical problems will certainly occur from time to time and
can't be entirely avoided. While we attempt to realize a
"trans-atlantic" on-line network it is inevitable that some message
may be deliverd to the wrong post box or a bad link may be found on a
web page.

But we can guarantee that all contributions to H-ArtHist are essential
electronic documents that shall be accessible to the public even in
the long run. Though it will still take some time to install our own
search engine on our web page, all so-called "log-files" (i.e. the
messages distributed by H-ArtHist) can be already retrieved.
Instructions on how to do this can be found in a few days on our
webspage (see "instructions").

For the same reason, H-ArtHist is not only a new channel for a
particular kind of art historical information but also an experiment
for the development and improvement of advanced technologies and
applications for the humanities. The cooperation with partners like
the Hamburg University of Technology and the Michigan State University
will allow us to participate more actively in the design and
evaluation of the instruments we'll need in the future.

Thus, contributions concerning our contents are as welcome as comments
on the interfaces and technical featues that are recessary for
submitting documents to or retrieving them from ArtHist. We are
already preparing a list of members that will be open to all
subscribers of our list and will increase exchange.

The more subscribers we count, the more we'll become a public and
self-sustaining 'virtual art institute' that is worth working for. We
are delighted to have you 'aboard' and we are looking forward to
hearing from you.

With all good wishes for a successful 2001.

On behalf of the H-ArtHist editors:
Dr. Matthias Bruhn, Hamburg University

------- End of forwarded message -------

Quellennachweis:
Editorial H-ArtHist Jan 2001. In: ArtHist.net, 15.01.2001. Letzter Zugriff 03.12.2022. <https://arthist.net/archive/24279>.

^