CFP: Between Figure and Ground: Seeing in Premodernity (Basel, 4-6 Jun 20)

Basel, eikones, 04. - 06.06.2020
Deadline: Dec 22, 2019

Zwischen Figur und Grund: Sehen in der Vormoderne

[Please scroll down for English version]

Die Begriffe „Figur“ und „Grund“ sind zentrale Begriffe der Kunstwissenschaft. Sie entstammen jedoch einer Kunstgeschichte der Moderne. Inwiefern diese dichotomen Begriffe des Sehens geeignete Leitbegriffe einer Kunstgeschichte der Vormoderne sein können, ist jedoch weitgehend unhinterfragt geblieben. Die internationale Tagung „Zwischen Figur und Grund: Sehen in der Vormoderne“ setzt sich zum Ziel, diese Leitbegriffe hinsichtlich den Bildkulturen des Mittelalters und der Frühen Neuzeit kritisch zu reflektieren und zu erweitern. Bildtheoretische, kunsthistorische, historiographische und methodologische Ansätze stehen dabei gleichermaßen zur Debatte. Thema und Tagung bieten die Chance, das Sehen in der Vormoderne produktiv von ihren modernistischen Begriffsparadigmen zu lösen und der Frage auf den Grund zu gehen, was sich im Zwischenraum von Bildfläche und Bildraum – zwischen Figur und Grund – zeigen und beschreiben lässt.

Wir laden zur Einreichung von Beiträgen ein, die das Thema und die Fragestellung der Tagung anhand von Fallbeispielen exemplifizieren, problematisieren, kontextualisieren oder kritisch befragen und weiterdenken. Mögliche Anhaltspunkte können ausserdem sein:

- Wissenschaftshistorische und/oder historiographische Quellen zur Begriffsbildung von „Figur“ und „Grund“
- Historische Quellen zu den begrifflichen Vorläufern von „Figur“ und „Grund“
- Schriftliche Quellen vormoderner Kunstpraxis
- Verhüllungspraktiken, Metall-Verkleidungen, Rahmungen und Rahmen
- Emergenzen der Figur: Linie, Kontur, Umriss, Schraffur
- Emergenzen des Grundes: „All-Over“-Strategien, Mimikry, Camouflage
- Muster, Dekor, Ornament und Rapport
- Heraldik und heraldische Regeln
- Goldgrund und Blattgoldapplikationen
- Glasmalerei und Glasfenstermalerei
- Überblendung, Finsternis und (Darstellungs-)funktionen von Licht
- Transparenzen und Opazitäten
- Kippfiguren, Anamorphosen und Vexierbilder
- Negationen und Kontinuitäten: Nicht-Grund und Nicht-Figur

Vorschläge für Vorträge bitte bis zum 22. Dezember 2019 (kurze Beschreibung des Vorhabens auf max. 2 Seiten als PDF) an Saskia C. Quené, saskia.queneunibas.ch. Kosten für Reise, Unterkunft und Verpflegung werden übernommen. Veranstaltet wird die Tagung von Saskia C. Quené (Bern/Basel) und Matteo Burioni (München), ermöglicht durch die grosszügige Unterstützung des Schweizerischen Nationalfonds (SNF), der Universität Basel, der Ellen J. Beer-Stiftung, der Universität Bern und der Humboldt-Universität zu Berlin. 

Weitere Infos via www.global-horizons.ch und www.eikones.philhist.unibas.ch

—-

[English version]

Between Figure and Ground: Seeing in Premodernity

The terms “figure” and “ground” became fundamental to art critique and art historical scholarship over the course of the twentieth century. However, to what extent these dichotomies can describe premodern art and artifacts remains largely unquestioned. The international conference "Between Figure and Ground: Seeing in Premodernity" aims to critique and expand vocabularies used to describe, analyze, and interpret medieval and early modern pictures. The conference brings together art history, image theory (Bildwissenschaft), historiography, and methodological reflections. It offers the opportunity to productively revise anachronistic attachments to modernist paradigms. What can be seen and described between picture planes and pictorial spaces and thus between figure and ground?

We encourage proposals that critically engage images and textual sources. Additional points of reference may be:

- historiographical sources on early conceptualizations of “figure” and “ground”
- historical (emic) language for “figure” and “ground”
- written sources such as handbooks and technical manuals on medieval and early modern image-making
- practices of concealing by means of metal covers and fabrics, screens and frames
- emergences of figures: lines, contours, silhouettes, hatchings
- emergences of grounds: “all-over” strategies, mimicry, camouflage
- patterns, margins, ornaments
- heraldry and heraldic rules
- gold ground and gold leaf applications
- came glasswork and stained glass
- crossfading, obscurity, and functions of (depicted) light
- transparencies and opacities
- kippfiguren, anamorphoses, picture puzzles, and hidden faces (Vexierbilder)
- negations and continuities: non-grounds and non-figures

Please send your proposal (a short description of your paper, max 2 pages as a PDF) by December 22 to Saskia C. Quené, saskia.queneunibas.ch. Travel expenses (international or intercontinental flights), lodging, and meals will be covered. The conference is hosted by Saskia C. Quené (Bern/Basel) and Matteo Burioni (Munich) and made possible by the generous support of the Swiss National Science Foundation (SNSF), the University of Basel, the Ellen J. Beer-Foundation, the University of Bern and the Humboldt University of Berlin.

For further information, please visit www.global-horizons.ch and www.eikones.philhist.unibas.ch

Reference:
CFP: Between Figure and Ground: Seeing in Premodernity (Basel, 4-6 Jun 20). In: ArtHist.net, Dec 2, 2019 (accessed Dec 12, 2019), <https://arthist.net/archive/22204>.

Contributor: Saskia C. Quené

Contribution published: Dec 2, 2019

Recommended Citation

Add to Facebook