Promotionsstelle eines/r Wiss. Mitarbeiter/in, Frankfurt a. M.

Goethe-Universität, Frankfurt am Main, 01.01.2020 - 31.12.2023
Application deadline: Nov 22, 2019

[English version below]

Am Kunstgeschichtlichen Institut der Goethe-Universität Frankfurt am Main ist zum 1. Januar 2020 an der Professur für Kunstgeschichte mit Schwerpunkt Renaissance (Prof. Dr. Hans Aurenhammer) die Stelle für eine*n

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (m/w/d)
(E13 TV-G-U, 65%-Teilzeit)

befristet bis zum 31. Dezember 2023 vorbehaltlich der Mittelbewilligung zu besetzen. Die Eingruppierung richtet sich nach den Tätigkeitsmerkmalen des für die Goethe-Universität geltenden Tarifvertrages (TV-G-U).

Die ausgeschriebene Stelle ist dem LOEWE-Schwerpunkt „Architekturen des Ordnens: Praktiken und Diskurse zwischen Entwerfen und Wissen“ zugeordnet. Der auf vier Jahre ausgelegte Forschungsschwerpunkt wird durch die Hessische Landesoffensive zur Entwicklung wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz (LOEWE) gefördert. Beteiligte Partner sind die Goethe-Universität in Frankfurt am Main, die Technische Universität Darmstadt und das Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte. Der Forschungsschwerpunkt beschäftigt sich mit der Bedeutung von Ordnungstechniken in den Praktiken der Architektur und nimmt die Relevanz architektonischen Denkens in gesellschaftlichen Diskursen über Ordnung in den Blick. Entsprechend fragt er nach der Hervorbringung von Ordnungen durch Architektur sowie nach der Bedeutung der Architektur für nichtarchitektonische Ordnungsnarrative. Dazu bündelt der Schwerpunkt architektur-, geschichts-, kultur- und medienwissenschaftliche, soziologische und entwurfstheoretische Kompetenzen und bindet die architektonische Entwurfs- und Medienpraxis mit ein.

Im Rahmen des Schwerpunkts gehört die Stelle zum Teilprojekt „Ordnungen des Wissens und der architekturtheoretische Diskurs der Frühen Neuzeit“ (Prof. Dr. Hans Aurenhammer).

Zu den Aufgaben gehören:
• Entwicklung und Bearbeitung eines Promotionsvorhabens im Rahmen des Teilprojekts
• Entsprechend der Thematik des Teilprojekts soll sich das Projekt mit dem Verhältnis zwischen dem architekturtheoretischen Diskurs seit der Renaissance und den Verwissenschaftlichungsprozessen in der Frühen Neuzeit beschäftigen. Zum einen verstand sich Architektur enzyklopädisch, als eine universale Ordnung des Wissens ebenso wie der sozialen Praxis, auf der anderen Seite wurden die kosmologisch-naturphilosophischen Grundlagen dieses Anspruchs zunehmend durch die neuen Wissenschaften in Frage gestellt. Leitmotive einer Untersuchung könnten beispielsweise architektonische Metaphern wie das Portal, der Tempel oder das Theater sein, die auch in wissenschaftlichen und staatsutopischen Texten des 16. und 17. Jahrhunderts eine wichtige Rolle spielen.
• aktive Mitarbeit am LOEWE-Schwerpunkt „Architekturen des Ordnens“ (u. a. Teilnahme an Workshops und Tagungen, gegebenenfalls auch Mitarbeit an der Konzeption und Durchführung von gemeinsamen Symposien und Ausstellungen)

Vorausgesetzt werden:
• ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master oder äquivalent) der Kunstgeschichte oder eines anderen für das Dissertationsprojekt ausreichend qualifizierenden kultur- oder geisteswissenschaftlichen Faches
• ausgewiesenes Interesse an der Geschichte der Architektur- und Kunsttheorie sowie an interdisziplinären kulturwissenschaftlichen und diskursgeschichtlichen Fragestellungen
• gute Kenntnisse des Englischen und der Sprachen der Architekturtheorie der Frühen Neuzeit (v.a. Italienisch). Mindestens passive Deutschkenntnisse

Die Universität tritt für die Gleichberechtigung von Frauen und Männern ein und fordert deshalb nachdrücklich Frauen zur Bewerbung auf. Menschen mit Behinderungen werden bei gleicher Qualifikation vorrangig berücksichtigt.

Bewerbungen bitte per E-Mail mit den üblichen Unterlagen, einem maximal dreiseitigen Motivationsschreiben (mit Überlegungen über ein der Ausschreibung entsprechendes Promotionsvorhaben) sowie eines Abschnitts der MA-Arbeit oder einer anderen relevanten wissenschaftlichen Arbeit (ca. 30 Druckseiten) sind bis zum 22.11.2019 an Prof. Dr. Hans Aurenhammer, Kunstgeschichtliches Institut der Goethe-Universität, Senckenberganlage 31, 60325 Frank-furt am Main, zu richten. E-Mail: aurenhammerkunst.uni-frankfurt.de

——————

The Art History Department at Goethe University Frankfurt am Main welcomes applications- subject to final approval of project funds-for the position of a

Research Assistant
(E13 TV-G-U, 65%-part-time)

starting January 1, 2020. The position is limited to 4 years and is assigned to the Chair of History of Renaissance Art (Prof. Dr. Hans Aurenhammer). The salary grade is based on the job characteristics of the collective agreement applicable to Goethe University (TV-G-U).

The advertised position is part of the LOEWE project "Architectures of Order: Practices and Discourses between Design and Knowledge". The four-year research focus is supported by the Hessian State Initiative for the Development of Scientific and Economic Excellence, with the Goethe University in Frankfurt am Main, the Technical University of Darmstadt and the Max Planck Institute for European Legal History participating as partners.
"Architectures of Order" refers to the importance of order techniques in architectural practices and focuses on the relevance of architectural thought in social discourses. The project takes this context into account by understanding architecture as a cultural ordering practice that operates at the interfaces of control, knowledge, design and subjectivation. It asks, first, about the creation of order through architecture, second, about the significance of architecture for non-architectural order narratives, and third, about the interaction between the two spheres. The project bundles competences in architectural history, history, cultural and media studies, sociology and design theory and integrates architectural design and media practice.
Within the framework of the overall LOEWE project, the position is associated with the sub-project “Orders of Knowledge and the Early Modern Architecture Theory Discourse” (Prof. Dr. Hans Aurenhammer).

The research assistant will be expected to:

• develop and process a dissertation project within the research area
• In keeping with the theme addressed by the sub-project, the dissertation should revolve around the relationship between architecture theory discourse since the Renaissance and processes of scientization in the Early Modern period. Architecture was conceived of, on the one hand, as encyclopaedic, as a universal order of knowledge and of social practice. On the other hand, the newly emerging sciences increasingly disputed the cosmological, natural-philosophical foundations of this claim. Leitmotifs of the investigation could be, for example, architectural metaphors such as the portal, temple or theatre, which also play an important role in scientific and socio-political utopias of the sixteenth and seventeenth century.
• active involvement in the LOEWE project “Architectures of Order” (including participation in workshops and conferences as well as assistance in the planning and realization of joint symposia and exhibitions).

Requirements for this position are:
• a completed master’s degree(or equal) in art or architectural history or another field of the humanities sufficiently qualified for the dissertation project
• a declared interest in the history of architecture and art theory as well as in interdisciplinary issues in the fields of cultural studies and studies in the history of discourse
• a good knowledge of English and the languages of Early Modern architecture theory (above all Italian); at least passive German language skills

The Goethe University aims to increase the number of women scientists in research and therefore urges suitably qualified women to apply. Women are given priority with equal aptitude and professional achievement. Applicants with disabilities will be given preference if equally qualified.

Interested persons are invited to submit their applications along with the usual documents, a personal motivation statement of three pages maximum (with deliberations on a dissertation project corresponding to the above-stated expectations), and an excerpt from the applicant’s master’s thesis or another relevant scholarly work (approx. 30 pages) by November 22, 2019 by e-mail to Prof. Dr. Hans Aurenhammer, Kunstgeschichtliches Institut der Goethe-Universität, Senckenberganlage 31, 60325 Frankfurt am Main, Germany. E-Mail: aurenhammerkunst.uni-frankfurt.de.

Reference:
JOB: Promotionsstelle eines/r Wiss. Mitarbeiter/in, Frankfurt a. M.. In: ArtHist.net, Nov 5, 2019 (accessed Nov 19, 2019), <https://arthist.net/archive/21995>.

Contributor: Hans Aurenhammer, Kunstgeschichtliches Institut, Goethe-Universität Frankfurt am Main

Contribution published: Nov 5, 2019

Recommended Citation

Add to Facebook