CFP: Emblematica Baltica (Hamburg, 13.-14.Nov 2019)

Hamburg, Warburg-Haus, 13. - 14.11.2019
Deadline: Sep 20, 2019

[English below]

EMBLEMATA BALTICA
Sinnbilder der menschlichen Natur im Ostseeraum. Angewandte Emblematik und Allegorie in der visuellen Kultur Norddeutschlands, Südschwedens und Dänemarks des 16.–18. Jahrhunderts

Workshop des Forschungsnetzwerks EMBLEMATA BALTICA
Hamburg, 13./14. November 2019
Konzeption: Prof. Dr. Iris Wenderholm (Hamburg), Dr. Isabella Augart (Göttingen)

Das sich neu konstituierende Netzwerk interessiert sich für die Frage, welchen Stellenwert buchgraphische und angewandte Emblematik im westlichen Ostseeraum für die Entstehung eines gemeinsamen, transnationalen Kultur- und Werteraums nach dem konfessionellen Umbruch im 16.-18. Jahrhundert einnehmen.
Dabei bietet der Ostseeraum mit seinen liminalen (Küsten-)Orten einen besonders geeigneten Untersuchungsgegenstand: Es bestanden hier ausgeprägte, durch den Handel und den gemeinsamen Glauben definierte Austausch- und Kontaktzonen, die stark durch eine gemeinsame visuelle Kultur geprägt waren. Die politische Ikonographie und Bildlichkeit, die aufgrund der unterschiedlichen Staatssysteme eigentlich als different anzunehmen wäre, zeigt im Gegenteil besonders deutlich die Konstanz von Normvorstellungen und die Anpassungsfähigkeit von Sinnbildern. Die Überführung des moralischen, ethischen, theologischen und gelehrten Wissens in neue Kontexte und Funktionen sowie die Vermittlung der politischen und sozialen Normen über teils mehrsprachige Emblembücher bzw. Fürstenspiegel soll mit Hilfe eines transnationalen, interdisziplinären Netzwerkes verfolgt werden.

Bei Interesse an der Teilnahme freuen wir uns über Vorschläge für Impulsbeiträge (10 / 20 min) mit einem kurzem CV bis zum 20.09.2019 an die Organisatoren: iris.wenderholmuni-hamburg.de

EMBLEMATA BALTICA
Representing human nature in the Baltic. The visual culture of emblems and allegories in Northern Germany, Southern Sweden and Denmark throughout the 16th–18th century

Workshop of the research network EMBLEMATA BALTICA
Hamburg, November 13./14., 2019
Organizers: Prof. Dr. Iris Wenderholm (Hamburg), Dr. Isabella Augart (Göttingen)

A new research network aims at exploring the role of emblem books and the visual culture of emblems and allegories in the formation of a joined transnational community of cultural ideas and norms in the western Baltic region throughout the 16th–18th century. Given its liminal status of connected (coastal) towns, The Baltic region is a particularly interesting research area concerning questions of transnational cultural norms. Commercial contacts and shared religious beliefs helped to foster vivid zones of exchange and resulted in a jointed visual culture. Exploring the visual culture of emblems and allegories from the perspective of political iconography, the network wants to highlight that moral and political norms were transregionally transmitted and transformed in various political contexts throughout the Early Modern age. Tracing the transformation of moral, ethical, theological and scientific knowledge in various connects and functions, the new transnational and interdisciplinary network will explore the formation of political and social norms through (multilingual) emblem books, Mirrors for Princes, and the visual culture of emblems and allegories.

We invite proposals for papers (10 / 20 min) and a short CV to be sent to the organizers by September 20, 2019: iris.wenderholmuni-hamburg.de

Reference:
CFP: Emblematica Baltica (Hamburg, 13.-14.Nov 2019). In: ArtHist.net, Sep 10, 2019 (accessed Sep 18, 2019), <https://arthist.net/archive/21515>.

Contributor: Prof. Dr. Iris Wenderholm

Contribution published: Sep 10, 2019

Recommended Citation

Add to Facebook