CFP: Semiotiken in den Kulturwissenschaften

Deadline: Oct 15, 2019

[Please scroll down for the german version.]

Semiotiken in den Kulturwissenschaften/Semiotics in Cultural Studies

The collection Semiotiken in den Kulturwissenschaften/ Semiotics in Cultural Studies opens a comparative and transdisciplinary discussion on the uses and critical methodology of semiotics in cultural studies. Histories of cultural studies (Assmann 2017 [2006]; Bachmann-Medick 2016 [2006]; During 2005; During ed. 2001 [1993]; Fauser 2011 [2003]; Marchart 2018 [2008]; Musner ed. 2001; Nünning and Nünning eds. 2008 [2003]; Takahashi 2004; Kittler 2000; and many others) have usually not addressed the provenances of the semiotics employed in diverse cultural-studies approaches or have done so peripherally only. While poststructuralist influences are frequent and noted in cultural studies and imply a recourse to the history of structuralist semiotics of some kind, for example, the semiotic theories and models informing various schools and traditions of cultural studies are hardly critically discussed in terms of the role semiotics take in informing and shaping cultural studies methodologies. When cultural studies are understood as media studies, as they must be from a contemporary semiotic perspective, the need for coherent explications of semiotic assumptions and methodologies in diverse scholarly approaches to cultural products becomes even more felt. While histories and systematics of semiotics address areas of cultural-studies interest (Posner/Robering/Sebeok 1997–2004), a comprehensive cultural-studies review of semiotics has not yet been developed. This collection is meant to offer a first stepping stone towards a systematic and critically methodological comparison of the diversity of applications of semiotics in cultural studies by providing, as incentives for a wider discussion, treatments of individual traditions and problematics of semiotics in cultural studies.

Including the semiotics of Charles Sanders Peirce, there have been and are a variety of explicitly semiotic approaches in cultural studies since the late nineteenth century, for example from Ferdinand de Saussure and structuralism to semiotics of culture by Roland Barthes, or from poststructuralism to representationalism (Birmingham School) and the plurality of methods in so-called cultural semiotics (www.kultursemiotik.com). The investigation of visual signs after early iconology (Aby Warburg, Erwin Panofsky) or the diagrams and orders of signs developed for the notation of phenomena in myth studies and early anthropology (George Frazer) also employ diverse semiotic conceptions and methods that have been extended to and are referenced in these days. How do tenets of Saussurian semiology inform structural anthropology? When such methods are critically and comparatively studied, the position of discourse analysis after Michel Foucault on the spectrum also has to be investigated: what is historical semantics (Dietrich Busse) in relation to discourse analysis and cultural semiotics? How is the agency of actors, for example after actor network theory (Bruno Latour), integrated in models of signification and what is the semiotics of actor network theory? The models of signification and of actants are as diverse as are the semiotics and semiologies, even if individual areas of application of semiotics prefer specific models like the notorious use of the differentiation of icon, index and symbol after Peirce in theories of documentary film and photography.

Contemporarily and continuingly, materiality and deixis appear to be important concepts in theories of signs, and the relation of semiotics and media studies is of particular interest in times of a phenomenologization of media studies as in approaches to a “semiotic phenomenology” (Malin Wahlberg) in film studies as well as in new materialism or posthumanism. Elaborations of deconstruction and grammatology, for example in image studies (Sigrid Weigel), call for conceptualizations of principal relationality and differantiality beyond identificatory reductions of signs to referents. Where is the connection of a materialist semiotics in diagrammatics (Matthias Bauer und Christoph Ernst), intermateriality (Andrea Seier) and the materialism of posthumanism (Cary Wolfe)?

We welcome comparative methodological, theoretical and historical discussions of semiotics, investigations of specific problems in semiotics of cultural studies as well as sample applications of methodologically reflected semiotic approaches in cultural studies.

Possible contributions may address or include, among others, the fields of
1. semiotics and cultural studies: approaches and examples since the 1880s:
- anthropology from James Frazer to Bronislaw Malinowski and Claude Lévi-Strauss; iconology and its extension to image studies, visual culture studies and semiotics of the image; semiotics after Charles Sanders Peirce: pragmatism; semiology after Ferdinand de Saussure: structuralism; …
2. semiotics and cultural studies: approaches and examples since the 1950s:
- discourse analysis and dispositives after Michel Foucault, historical epistemology, cultures of knowledge; semiotics of culture after Roland Barthes; grammatology after Jacques Derrida; …
3. schools and methods of cultural studies and their semiotics:
- Frankfurt school (is there a semiotics of the Frankfurt School?); Birmingham school; postcolonialism; pragmatism; mixed methods and grounded theory; cultural concepts of the body; cultural memory, memory studies; trauma studies; Amsterdam School for Cultural Analysis; actor network theory; posthumanism; relationalism; Linienwissen, Liniendenken; diagrammatics; new materialism; posthermeneutics; …
4. transdisciplinary semiotics in cultural studies:
- history and theory of art and architecture; media theory, media philosophy, media ecology; design theory; aesthetics of reception; neurobiology and cognitive science; neuronal networks and artificial intelligence; theater studies, theories of ritual and performance studies; film studies; queer theory; comparative literature; narratology, narrative environments; translation studies; archaeology; historiography; auto/biography and automediality studies; social semiotics; approaches to multimodality; communication studies; numerology; sound studies; media archaeologies; theory of technics and technology; …

The collection is intended as a bilingual volume, and we accept original contributions in English or German. The collection is scheduled to appear with transcript Verlag, Bielefeld, Germany, in a new series on cultural studies under the general editorship of Kulturwissenschaftliche Gesellschaft (KWG).
Please send proposals (about 400 words) in English or German plus a short academic biography to the volume editors by October 15, 2019: nadja.gernalzickunivie.ac.at and thomasmettenme.com.

Semiotiken in den Kulturwissenschaften/Semiotics in Cultural Studies

Mit dem Sammelband Semiotiken in den Kulturwissenschaften/Semiotics in Cultural Studies möchten wir eine vergleichende und transdisziplinäre Diskussion über die Verwendung von Semiotiken und deren kritische Methodologie in den Kulturwissenschaften eröffnen. In Geschichtsschreibungen über die Kulturwissenschaften und Einführungen in das Fach (Assmann 2017 [2006]; Bachmann-Medick 2016 [2006]; During 2005; During ed. 2001 [1993]; Fauser 2011 [2003]; Marchart 2018 [2008]; Musner 2001; Nünning und Nünning eds. 2008 [2003]; Takahashi 2004; Kittler 2000 und viele mehr) finden die Provenienzen der Semiotiken, die in diversen kulturwissenschaftlichen Ansätzen angewandt werden, üblicherweise keine oder nur geringfügige Beachtung. Während beispielsweise poststrukturalistische Einflüsse in den Kulturwissenschaften häufig anerkannt werden und eine Rückbesinnung auf die Geschichte der strukturalistischen Semiotik einschließen, findet keine ausreichende kritische Auseinandersetzung damit statt, auf welche Weise weitere semiotische Theorien und Modelle die Methodologien in den verschiedenen kulturwissenschaftlichen Schulen und Traditionen maßgeblich bestimmen und gestalten. Wenn Kulturwissenschaften als Medienwissenschaften verstanden werden, und so müssen sie aus einer zeitgemäßen semiotischen Perspektive verstanden werden, wird die Notwendigkeit kohärenter Auslegung der semiotischen Voraussetzungen und Verfahren in diversen wissenschaftlichen Herangehensweisen an kulturelle Erzeugnisse umso deutlicher. Während Geschichtsschreibung und Systematik der Semiotik einzelne kulturwissenschaftlich interessante Arbeitsbereiche anführen (Posner/Robering/Sebeok 1997–2004), wurde bisher umgekehrt keine umfassende kulturwissenschaftliche Betrachtung der Semiotik entwickelt. Dieser Sammelband soll den ersten Schritt zu einer systematischen und kritisch-methodologischen Betrachtung der Anwendungsvielfalt von Semiotik in den Kulturwissenschaften nehmen. Abhandlungen zu einzelnen semiotischen Traditionen und Problemstellungen in den Kulturwissenschaften sollen eine Diskussionsgrundlage für den Vergleich zur Verfügung stellen.

Neben der die Disziplin begründenden Semiotik von Charles Sanders Peirce gab und gibt es seit Anfang des 20. Jahrhunderts verschiedenste semiotische Ansätze in den Kulturwissenschaften. Beispielhaft sei hier auf den Strukturalismus nach Ferdinand de Saussure, die Semiotik der Kultur nach Roland Barthes, den Poststrukturalismus und Repräsentationalismus (Birmingham School) sowie die Methodenvielfalt in der sogenannten Kultursemiotik (www.kultursemiotik.com) verwiesen. Die Untersuchung der visuellen Zeichen gemäß der frühen Ikonologie (Aby Warburg, Erwin Panofsky) oder die Diagramme und Ordnungen von Zeichen, die in der Mythologieforschung und frühen Anthropologie zur Notation von Phänomenen entwickelt wurden (George Frazer), bedienen sich ebenfalls verschiedener, bis heute ausgeweiteter und referenzierter semiotischer Entwürfe und Methoden. Inwiefern folgt die strukturale Anthropologie den Grundsätzen der Zeichentheorie de Saussures? Bei der kritisch-vergleichenden Betrachtung dieser Methoden ist auch die Position der Diskursanalyse nach Foucault zu befragen – wie platziert sich eine historische Semantik (Dietrich Busse) im Verhältnis zur Diskursanalyse und zur Kultursemiotik? Wie ist die Handlungsmacht der Akteure, etwa nach der Actor Network Theory (Bruno Latour), in Zeichenmodelle zu integrieren und welche ist die Semiotik der Actor Network Theory? Die Zeichen- und Aktantenmodelle sind ebenso vielfältig wie die Semiotiken und Semiologien, auch wenn einzelne Anwendungsgebiete von Semiotik bestimmte Modelle bevorzugen, so wie die notorische Verwendung der Icon-Index-Symbol Differenzierung nach Peirce in der Dokumentarfilm- und Fotografietheorie.

Aktuell wichtige Begriffe in der Zeichentheorie scheinen weiterhin Materialität und Deixis zu sein, und in einer Zeit der Phänomenologisierung der Medienwissenschaft, wie sie sich etwa in Ansätzen zu einer „semiotic phenomenology“ (Malin Wahlberg) in der Filmwissenschaft und auch im Neuen Materialismus oder Posthumanismus zeigt, ist auch das Verhältnis von Semiotik und Medienwissenschaft von besonderem Interesse. Fortschreibungen der Dekonstruktion und die Grammatologie, zum Beispiel in der Bildwissenschaft (Sigrid Weigel), verlangen nach Konzeptualisierungen von prinzipieller Relationalität und Differenzialität jenseits von identitätssetzenden Reduktionen von Zeichen auf Bezugswerte. Worin besteht etwa der Zusammenhang zwischen einer materialistischen Semiotik in der Diagrammatik (Matthias Bauer und Christoph Ernst), der Intermaterialität (nach Andrea Seier) und dem Materialismus im Posthumanismus (Cary Wolfe)?

Wir begrüßen vergleichende methodologische, theoretische und historisch-betrachtende Beiträge zur Semiotik, Untersuchungen von spezifischen Problemstellungen in kulturwissenschaftlicher Semiotik ebenso wie auch Beispiele zur Anwendung von methodologisch reflektierten semiotischen Ansätzen in der Kulturwissenschaft.

Beiträge mögen unter anderem folgende Bereiche behandeln oder einbeziehen:
1. Semiotik und Kulturwissenschaft: Ansätze und Beispiele seit 1880:
- Anthropologie von James Frazer über Bronislaw Malinowski bis Claude Lévi-Strauss; Ikonologie und ihre Weiterführung in die Bildwissenschaft, Visuelle Kultur und Bildsemiotik; Semiotik nach Charles Sanders Peirce: Pragmatismus; Semiologie nach Ferdinand de Saussure: Strukturalismus; …
2. Semiotik und Kulturwissenschaft: Ansätze und Beispiele seit 1950:
- Diskursanalyse und Dispositive nach Michel Foucault, historische Epistemologie, Wissenskulturen; Kultursemiotik nach Roland Barthes; Grammatologie nach Jacques Derrida; …
3. Schulen und Methoden der Kulturwissenschaften und deren Semiotiken:
- Frankfurter Schule (gibt es eine Semiotik der Frankfurter Schule?); Birmingham School; Postkolonialismus; Pragmatismus; Mixed Methods und Grounded Theory; Kulturelle Konzepte des Körpers; kulturelles Gedächtnis, Erinnerungsforschung; Traumaforschung; Amsterdam School for Cultural Analysis; Actor Network Theory; Posthumanismus; Relationalismus; Linienwissen, Liniendenken; Diagrammatik; Neuer Materialismus; Posthermeneutik; …
4. Transdisziplinäre Semiotiken in den Kulturwissenschaften:
- Geschichte und Theorie von Kunst und Architektur; Medientheorie, Medienphilosophie, Medienökologie; Designtheorie; Rezeptionsästhetik; Neurobiologie und Kognitionswissenschaft; neuronale Netzwerke und künstliche Intelligenz; Theaterwissenschaft, Ritual- und Performanztheorien; Filmwissenschaft; Queer Theory; vergleichende Literaturwissenschaft; Erzähltheorie, narrative environments; (non-)fiction studies; Auto/Biographiestudien und Automedialitätsforschung; Translationswissenschaften; Archäologie; Historiographie; Sozialsemiotik; Multimodalitätsforschung; Kommunikationswissenschaften; Numerologie; Sound Studies; Medienarchäologie; Technik- und Technologietheorie; …

Für den zweisprachigen Sammelband nehmen wir Originalbeiträge in englischer oder deutscher Sprache entgegen. Der Sammelband wird im transcript Verlag, Bielefeld, in der neuen kulturwissenschaftlichen Reihe unter der allgemeinen Herausgeberschaft der Kulturwissenschaftlichen Gesellschaft (KWG) erscheinen.
Bitte senden Sie Beitragsvorschläge (circa 400 Wörter) auf Englisch oder Deutsch sowie eine kurze akademische Biographie bis zum 15. Oktober 2019 an die Herausgeber des Bandes: nadja.gernalzickunivie.ac.at and thomasmettenme.com.

Prof. Dr. Nadja Gernalzick
Department of English and American Studies
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Universität Wien

Dr. Thomas Metten
Transferzentrum
Universität Passau

with the assistance of

Nora Benterbusch M.A.
Fachrichtung Kunst- und Kulturwissenschaft
Europäische Medienkomparatistik
Universität des Saarlandes

Dipl.-Biol. Filip Niemann
Psychiatrie und Psychotherapie III
Sektion Neuropsychologie und funktionelle Bildgebung
Universitätsklinikum Ulm

Reference:
CFP: Semiotiken in den Kulturwissenschaften. In: ArtHist.net, Jul 9, 2019 (accessed Jul 21, 2019), <https://arthist.net/archive/21285>.

Contributor: Nora Benterbusch

Contribution published: Jul 9, 2019

Recommended Citation

Add to Facebook