Global/Planetary Academy (Salzburg, 22 Jul-31 Aug 19)

Galerie 5020, Residenzplatz 10, 5020 Salzburg, 22.07. - 31.08.2019

[deutsche Version weiter unten]

Global/Planetary Academy

Lecture series of the Salzburg International Summer Academy of Fine Arts

29 July 2019 / 7–8 pm
MOHAMMAD SALEMY
Back to the future school: anticipating tomorrow’s education in arts and humanities

New educational platforms are often born of a commitment to the principle that for original ideas to be presented to a larger audience, they do not have to wait for the slow process of verification and approval built into educational and research institutions. Today’s educational platforms are conceived and built on high-speed Internet. Despite their shortcomings, the ever-growing reach of planetary computation can provide the basic infrastructure for the creation of new educational institutions. With humanities, art and social science departments around the world caught in a losing fight in the crossfire between the dominant poststructuralist ideologies and neoliberal/pragmatist administrations, it is clear that the foundations and aspirations of new institutions will need to be in line with the kind of new left which, while leaving the 20th century behind, is comfortable with confronting complexities. These new institutions ought to fearlessly accept that some components of the base capitalist structure, if combined with emancipatory superstructures, can provide practical ways for the eventual exit from capitalism.

Mohammad Salemy is an independent Berlin-based artist, critic and curator from Canada. His writings have been published in e-flux, Flash Art, Third Rail, Brooklyn Rail, Ocula, Arts of the Working Class and Spike. Together with Patrick Schabus, he forms the artist collective Alphabet Collection. Salemy is the organizer at The New Centre for Research & Practice in Seattle, WA (US).
Latest exhibitions and projects
2018 Robot Love, Eindhoven (NL). 2016 For Machine Use Only, Gwangju Biennale, Gwangju (KR). 2015 Home Works 7, Beirut. Witte de With, Rotterdam (NL). 2014 Incredible Machines conference, Vancouver (CA).


7 August 2019 / 7–8 pm
IRENA POPIASHVILI
Recent cultural developments in Tbilisi, Georgia: from Pirosmani to Bassiani

Located on the edge of Roman, Byzantine, Ottoman, Russian, Soviet and now European geo-cultural unities, Georgia has been viewed as a peripheral part of “Western” world vision. Being peripheral can be pejorative, but it also can allow for freedom of initiation. How much is this freedom of initiation preserved in contemporary Georgian visual culture?
Niko Pirosmani, a naïve Georgian painter from the turn of the 20th century, has been the face of Georgian art until today. His paintings include traditional images of feasts with portraits of Georgians enjoying food and wine around the traditional supra. Bassiani is a techno club founded in Tbilisi in 2013: “the new Berghain,” it is a favourite place for contemporary Georgians to unwind and entertain. Similarly, a number of experimental clubs have been set up in different locations throughout Tbilisi–in an apartment within a historical building, under a Soviet-era bridge or in an old fish restaurant on the river. These places are metaphors for how today’s Tbilisi has redefined its concept of entertainment and culture. Irena Popiashvili examines these recent establishments as a way of retracing the story of recent cultural developments in the visual arts in contemporary Georgia: its educational settings (such as the new art school, VA[A]DS), Kunsthalle Tbilisi, the newly founded Tbilisi Art Fair, and non-traditional galleries (including Window Project and Patara Gallery).

Irena Popiashvili is dean and founder of Visual Arts, Architecture & Design School, VA[A]DS, at the Free University of Tbilisi. She also established the contemporary art space Kunsthalle Tbilisi. She has curated exhibitions in the US and Europe.


14 August 2019 / 7–8 pm
RAHEL AIMA

The discovery of oil changed the landscape of the Arabian Gulf. It changed the texture of what would become its city-states, as well as the demographics of the people who would occupy them. It ordained a new age of petromateriality influenced as much by the substance’s viscosity as by the new materials it created. This emphasis on petroleum-derived products left its mark on the region’s burgeoning contemporary art scene, most notably the early Emirati conceptualists. The prominence of oil receded but the pursuit of plastic remained. Everything accelerated, the UAE announced its Mars Mission and the aesthetic scaffolding of Gulf Futurism was overwritten by a fleshier, more militarised present, and contemporary artists responded in kind.
Today, if you want to navigate the globe you probably pass through an airport like Dubai. Maybe your own city increasingly feels like Dubai. A tessellation of free ports and starchitected paeans to finance capital; a bifurcation between citizens and temporary workers; a post-Westernness driven by market and expedience much more than by ideological sympathies. But the only way to navigate the planetary is through water: via temperature and humidity, through rising sea levels and drought. Because after peak oil comes peak plastic, and it is not far off. The world changed the Gulf, but not as much as the Gulf is changing the planet.

Rahel Aima is a writer, editor, and critic currently based in Brooklyn, NY (US). She was the founding editor of THE STATE, and is a 2018 recipient of the Arts Writers Grant. She is currently at work on a book about colour and futurity, and a collection of exhibition fiction set in Dubai.


21 August 2019 / 7–8 pm
SIMONE WILLE
The Salzburg Summer Academy and its early transnational relations

Simone Wille will take a closer look at the connectedness, intention and mission of the early years of the Salzburg International Summer Academy of Fine Arts, viewed against the backdrop of the artistic milieu of post-war Austria. Rethinking transnational space connections and geographies in motion, the international presence of artists, art practitioners and students every summer has turned Salzburg into a centre of transnational encounters. This paper will investigate whether or in what way the Salzburg experience has facilitated a renewed understanding of art production, and to what extent the transnational exchange facilitated in Salzburg can or cannot be referred to as a transcultural enterprise.

Simone Wille is an art historian. Her current research project titled Patterns of Trans-regional Trails. The materiality of art works and their place in the modern era. Bombay, Paris, Prague, Lahore, ca. 1920s to early 1950s, is funded by the Austrian Science Fund (FWF). She
has spent many years of research in Pakistan, India, Bangladesh, Iran, Italy, France, and Great Britain. Wille’s publications include her book Modern Art in Pakistan. History, Tradition, Place. New Delhi: Routledge, 2015. In 2017 she has co-organized the conference Correlating cultural and ideological positions. André Lhote, Paris, and his former international students at the İstanbul Teknik Üniversitesi and in 2018 she has co-organized the conference The Routes of Modernism. Artistic mobility, protagonists, platforms, networks at the Akademie der bildenden Künste and mumok, both Vienna. She lectures at the Universität Innsbruck and is based in Vienna.


All lectures take place at Galerie 5020, Residenzplatz 10, 5020 Salzburg

More Information:
Salzburg International Summer Academy of Fine Arts
www.summeracademy.at
pressesummeracademy.at, Tel. +43 662 842113

————————————-

Globale/Planetare Akademie

Vortragsreihe im Rahmen der Internationalen Sommerakademie für Bildende Kunst Salzburg

29. Juli 2019 / 19 Uhr
MOHAMMAD SALEMY
Zurück an die Schule der Zukunft: Ausblick auf die künftige Ausbildung in den Künsten und Geisteswissenschaften

Neue Bildungsplattformen entstehen oft aus dem Wunsch heraus, originelle Ideen schnell einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen und nicht erst, wie in Bildungs- und Forschungsinstitutionen üblich, nach einem langsamen Prozess der Überprüfung und Zustimmung. Das Breitbandinternet ist sowohl Ideengeber als auch Grundlage für moderne Bildungsplattformen. Trotz ihrer Schwächen kann die weltweit stetig wachsende Rechenleistung als Basisinfrastruktur zur Schaffung neuer Bildungseinrichtungen dienen. Weltweit befinden sich die Geisteswissenschaften, Künste und Sozialwissenschaften an den Universitäten auf verlorenem Posten–im Kreuzfeuer zwischen dominanten poststrukturalistischen Ideologien und neoliberalen/pragmatischen Regierungen. Dadurch ist klar, dass die Grundlagen und Ziele neuer Einrichtungen mit jenen der neuen Linken übereinstimmen müssen, die das 20. Jahrhundert hinter sich lässt und sich bereitwillig komplexen Problemen stellt. Solche neuen Einrichtungen sollten angstfrei akzeptieren, dass einige Aspekte der kapitalistischen Grundstruktur, verbunden mit einem emanzipatorischen Überbau, letztlich einen praktischen Ausweg aus dem Kapitalismus weisen können.

Mohammad Salemy ist unabhängiger Künstler, Kritiker und Kurator aus Kanada. Er lebt in Berlin. Seine Texte wurden in e-flux, Flash Art, Third Rail, Brooklyn Rail, Ocula, Arts of the Working Class und Spike publiziert. Zusammen mit Patrick Schabus bildet er das Künstlerkollektiv Alphabet Collection. Salemy ist Organisator am New Centre for Research & Practice in Seattle, WA (US).
Ausstellungen und Projekte (zuletzt)
2018 Robot Love, Eindhoven (NL). 2016 For Machine Use Only, Gwangju Biennale, Gwangju (KR). 2015 Home Works 7, Beirut. Witte de With, Rotterdam (NL). 2014 Incredible Machines conference, Vancouver (CA).


7. August 2019 / 19 Uhr
IRENA POPIASHVILI
Aktuelle kulturelle Entwicklungen in Tiflis, Georgien: Von Pirosmani bis zum Bassiani

Das am Rande von römischen, byzantinischen, osmanischen, russischen, sowjetischen und nunmehr europäischen geokulturellen Zusammenschlüssen gelegene Georgien wurde schon immer als ein Peripheriebereich der „westlichen“ Weltsicht betrachtet. Sich an der Peripherie zu befinden, kann erniedrigend sein, aber es kann auch die Freiheit geben, Neues entstehen zu lassen. Wie viel von dieser Offenheit für Neues ist in der zeitgenössischen georgischen visuellen Kultur erhalten geblieben?
Der naive Maler Niko Pirosmani gilt seit der Zeit seines Schaffens am Anfang des 20. Jahrhunderts als das Gesicht der georgischen Kunst. Unter anderem malte er traditionelle Bilder mit Darstellungen, wie GeorgierInnen beim typischen Supra-Festmahl essen und trinken. Das Bassiani wiederum ist ein 2013 in Tiflis gegründeter Techno-Club; es gilt als „das neue Berghain“. Darüber hinaus gibt es eine Reihe experimenteller Clubs, die an verschiedenen Orten in ganz Tiflis eröffnet wurden–etwa in einer Wohnung in einem historischen Gebäude, unter einer aus der Sowjetära stammenden Brücke oder in einem alten Fischrestaurant am Fluss. Diese Orte sind Metaphern dafür, wie das Tiflis von heute das Verständnis von Unterhaltung und Kultur neu definiert hat. Irena Popiashvili untersucht diese Einrichtungen, um die Geschichte der jüngsten kulturellen Entwicklungen in der bildenden Kunst Georgiens nachzuzeichnen: die Bildungseinrichtungen, die Kunsthalle Tbilisi, die neu gegründete Tbilisi Art Fair und unkonventionelle Galerien.

Irena Popiashvili ist Dekanin und Gründerin der Visual Arts, Architecture & Design School (VA[A]DS) an der Freien Universität Tiflis sowie Gründerin des zeitgenössischen Kunstraums Kunsthalle Tbilisi. Sie hat Ausstellungen in den USA und in Europa kuratiert.


14. August 2019 / 19 Uhr
RAHEL AIMA

Als am Arabischen Golf Ölvorkommen entdeckt wurden, veränderte das die Region–die Beschaffenheit der neu entstehenden Stadtstaaten und auch die Struktur ihrer Bevölkerung. Es wurde ein Zeitalter der Petromaterialität eingeläutet, das von der Zähflüssigkeit dieser Substanz ebenso geprägt wurde wie von den neuen Stoffen, die durch sie entstanden. Die Konzentration auf Produkte aus Erdöl beeinflusste die aufstrebende zeitgenössische Kunstszene der Region, vor allem die frühen KonzeptkünstlerInnen der Emirate. Während die Dominanz des Öls zurückging, blieb das Interesse an Kunststoff unverändert. Alles wurde schnelllebiger, die Emirate kündigten eine eigene Marsmission an, das ästhetische Gerüst des Golf-Futurismus wurde von einer fleischigeren, militarisierteren Gegenwart überschrieben und zeitgenössische KünstlerInnen reagierten darauf.
Wenn man heute die Welt bereist, dann passiert man wahrscheinlich auch einen Flughafen wie Dubai. Vielleicht kommt uns unsere eigene Stadt immer mehr wie Dubai vor. Ein Mosaik aus Freihäfen und von Stararchitekten begleitete Lobgesänge auf das Finanzkapital; eine Spaltung zwischen BürgerInnen und ZeitarbeiterInnen; eine Postwestlichkeit, die stärker vom Markt und von Zweckmäßigkeit angetrieben wird als von ideologischen Sympathien. Aber die einzige Möglichkeit, sich auf diesem Planeten zu orientieren, ist durch Wasser: durch Temperatur und Luftfeuchtigkeit, durch den steigenden Meeresspiegel und Dürre. Denn auf Peak Oil folgt Peak Plastic–und es wird nicht mehr lange dauern. Die Welt hat den Golf verändert, aber nicht so sehr wie der Golf den Planeten.

Rahel Aima lebt als Autorin, Redakteurin und Kritikerin in Brooklyn, NY (US). Sie war die Gründungsherausgeberin von THE STATE und erhielt 2018 den Arts Writers Grant. Derzeit arbeitet sie an einem Buch über Farbe und Zukunft und an einer Sammlung von fiktiven Ausstellungsgeschichten, die in Dubai spielen.


21. August 2019 / 19 Uhr
SIMONE WILLE
Die Sommerakademie Salzburg und ihre frühen transnationalen Beziehungen

Vor dem Hintergrund des künstlerischen Milieus im Österreich der Nachkriegszeit wird Simone Wille in ihrem Vortrag einen genaueren Blick auf folgende Fragen werfen: Wie war die Internationale Sommerakademie für Bildende Kunst Salzburg in ihren frühen Jahren vernetzt? Welchen Zweck und welches Ziel verfolgte sie? Durch die Förderung grenzüberschreitender Verbindungen sowie durch sich verändernde geographische Voraussetzungen machte die Präsenz von Kunstschaffenden und Studierenden aus aller Welt Salzburg jeden Sommer zu einem Zentrum transnationaler Begegnungen. Dieser Beitrag wird untersuchen, ob und auf welche Weise die Erfahrungen in Salzburg ein neues Verständnis künstlerischen Schaffens gefördert haben und inwiefern der in Salzburg geförderte transnationale Austausch als transkulturelles Vorhaben bezeichnet werden kann–oder auch nicht.

Simone Wille ist Kunsthistorikerin. Ihr aktuelles Forschungsprojekt mit dem Titel Patterns of Transregional Trails. The materiality of art works and their place in the modern era. Bombay, Paris, Prague, Lahore, ca. 1920s to early 1950s wird vom österreichischen Wissenschaftsfonds gefördert. Wille hat viele Jahre in Pakistan, Indien, Bangladesch, im Iran, in Italien, Frankreich und Großbritannien geforscht. 2017 war sie Mitveranstalterin der Konferenz Correlating cultural and ideological positions. André Lhote, Paris, and his former international students an der İstanbul Teknik Üniversitesi und 2018 Mitveranstalterin der Konferenz The Routes of Modernism. Artistic mobility, protagonists, platforms, networks an der Akademie der bildenden Künste und am mumok in Wien. Sie unterrichtet an der Universität Innsbruck und lebt in Wien.


Alle Vorträge in der Galerie 5020, Residenzplatz 10, 5020 Salzburg

Mehr Informationen unter:
Internationale Sommerakademie für Bildende Kunst Salzburg
www.summeracademy.at
pressesummeracademy.at, Tel. +43 662 842113

Reference:
ANN: Global/Planetary Academy (Salzburg, 22 Jul-31 Aug 19). In: ArtHist.net, Jul 8, 2019 (accessed Jul 21, 2019), <https://arthist.net/archive/21273>.

Contributor: Internationale Sommerakademie für Bildende Kunst Salzburg, Internationale Sommerakademie für Bildende Kunst Salzburg

Contribution published: Jul 8, 2019

Recommended Citation

Add to Facebook