CFP: Medieval manuscripts and their biographies (Kiel, 26 Jul 19)

Kiel, 26.07.2019
Deadline: Apr 15, 2019

Internationaler PostDoc-Workshop
'Medieval manuscripts and their biographies' (Kiel, 26.07.2019)

— English version below —

Bei der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit mittelalterlichen Handschriften ist eine objektbiografische Methodik, die nicht nur die Entstehung des Codex und dessen ursprünglich intendierte Funktion betrachtet, sondern auch dessen Provenienzgeschichte, materielle Genese und Rezeption über den gesamten Zeitraum seiner Existenz hinweg in den Blick nimmt, sowohl in der Kunstgeschichte wie auch in der Germanistik lange vernachlässigt worden.
In den Kunstwissenschaften wird dieser Ansatz derzeit aber im Zuge von Forschungen zur diachronen Bedeutungsverschiebung und Umcodierung von Kunstwerken neu ausgelotet und ist somit in höchstem Maße aktuell. Ähnlich in der mediävistischen Germanistik, wo eine artefaktzentrierte Betrachtung von Handschriften im Zuge des ‚material turn’ an Bedeutung gewonnen hat und die Frage nach der Korrelation von Schriftträger und den darauf bezogenen kulturellen Praktiken erhebliche Signifikanz besitzt.
Bei dem Workshop werden WissenschaftlerInnen der Kunstgeschichte und der Germanistik die Objektbiographien verschiedener mittelalterlicher Handschriften im interdisziplinären Dialog der Fächer vorstellen. Im Vordergrund stehen neben praxeologischen Fragestellungen auch die materiellen und textuellen Veränderungen von Handschriften. In der diachronen Perspektivierung der materiellen Gestaltung und Verwendung des Codex können die veränderten Bedeutungszuschreibungen im Spannungsfeld von Objekt- und Literaturwissenschaften diskutiert werden.

Der Workshop ‚Medieval manuscripts and their biographies‘ richtet sich an promovierte WissenschaftlerInnen, die objektbiographische Untersuchungen zu Handschriften aus sakralen und profanen Kontexten in einem 30-minütigen Vortrag in deutscher oder englischer Sprache präsentieren möchten. Er findet am 26.07.2019 an der Christian-Albrechts-Universität (CAU) zu Kiel statt. Da die Finanzierung des Workshops aus den Mitteln des Internationalisierungsfonds der CAU erfolgt, können nur Reise- und Übernachtungskosten für WissenschaftlerInnen übernommen werden, die zurzeit nicht in Deutschland tätig sind.

Beitragsvorschläge in Form eines Abstracts (max. 300 Wörter) nebst kurzem CV können bis zum 15.04.2019 an folgende Adressen gesandt werden:

Dr. Margit Dahm-Kruse
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Germanistisches Seminar
Leibnizstraße 8
24118 Kiel
dahmgermsem.uni-kiel.de

Dr. Julia von Ditfurth
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Kunsthistorisches Institut
Olshausenstraße 40
24118 Kiel
vonditfurthkunstgeschichte.uni-kiel.de

Eine Auswahl der Beiträge erfolgt bis zum 30.04.2019.

——————————————————

International PostDoc-Workshop
'Medieval manuscripts and their biographies' (Kiel, July 26, 2019)

Within the scholarly discussion of medieval manuscripts, an object-biographical approach that not only focuses on the origin and the originally intended function of the codex, but also on its history of ownership, material changes and reception during the whole period of its existence was long neglected by art history as well as by German studies.
In art history, this approach is currently becoming particularly important. Diachronic studies on the re-encoding and the shifts in meaning of artworks have led to a new perspective on written artifacts. A similar trend is also becoming apparent in German studies, where an artifact-related perspective on manuscripts has gained increasing significance in the context of the ‘material turn’. Accordingly, more importance is attached to examinations of the correlations between the manuscript and the cultural practices linked to it.
The workshop aims to create an interdisciplinary dialogue between postdoctoral scholars from art history and German studies who will present the object biographies of different medieval manuscripts. Special emphasis is given to praxeological questions as well as to the material and textual modifications of manuscripts. By putting the material conception and the usage of the codex in a diachronic perspective, the modified attributions of meaning can be discussed and considered within the area of tension between the study of texts and the study of objects.

The workshop ‘Medieval manuscripts and their biographies’ is directed at researchers with a doctoral degree who wish to present their object-biographical studies about religious as well as secular manuscripts in a 30-min. talk (German or English). It takes place on July 26, 2019 at the Christian-Albrechts-University of Kiel (CAU). As the workshop is funded by the International Center of the CAU, travel and accommodation expenses will be covered only for researchers who are not currently located in Germany.

Please send an abstract (max. 300 words) and a short CV by April 15, 2019 to:

Dr. Margit Dahm-Kruse
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Germanistisches Seminar
Leibnizstraße 8
24118 Kiel
dahmgermsem.uni-kiel.de

Dr. Julia von Ditfurth
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Kunsthistorisches Institut
Olshausenstraße 40
24118 Kiel
vonditfurthkunstgeschichte.uni-kiel.de

Accepted participants will receive a notification by April 30, 2019.

Reference:
CFP: Medieval manuscripts and their biographies (Kiel, 26 Jul 19). In: ArtHist.net, Feb 26, 2019 (accessed Jun 19, 2019), <https://arthist.net/archive/20257>.

Contributor: Dr. Julia von Ditfurth

Contribution published: Feb 26, 2019

Recommended Citation

Add to Facebook