CFP: Identitäten (Hamburg, 3 May 19)

Hamburg, Warburg-Haus, 03.05.2019
Eingabeschluss: 31.01.2019

[Version française plus bas]

Identitäten

Die Frage nach nationaler, religiöser und kultureller Identität stellt sich für das 21. Jahrhundert vor dem Hintergrund von Migration und Vertreibung, politischen Deutungshoheiten und Verteilungskämpfen besonders dringend. Was uns heute als besonders aktuell erscheint, bewegte bereits die Menschen der Frühen Neuzeit: Angesichts größerer gesellschaftlicher Umwälzungen und spektakulärer Erfindungen lassen sich vom 15. bis 18. Jahrhundert zahlreiche Auseinandersetzungen mit Fragen der Identität finden, die in bildender Kunst, Dichtung, Sprachreflexion und Architektur ihren Ausdruck finden. Dabei spielen sowohl identitätsstiftende als etwa auch identitätsstigmatisierende Faktoren eine Rolle, die in einem interdisziplinären Zugriff neu beleuchtet werden sollen. Auch Phänomene der Tradierung, Transformation und Normierung von Identität(en) sollen berücksichtigt werden, wie etwa auch die Diskursbildung über Identität und Phänomene der Resilienz.
Der Workshop ist eine Kooperation zwischen der École Pratique des Hautes Études (PSL, Paris Research University) und der Universität Hamburg, Kunstgeschichtliches Seminar und findet in deutscher und französischer Sprache statt. Der erste Teil wird am 3. Mai 2019 in Hamburg, der zweite Teil 2020 in Paris stattfinden.

Themenvorschläge (max. 500 Wörter) für 20-minütige Vorträge werden bis zum 31. Januar 2019 erbeten an
sabine.frommelephe.psl.eu und iris.wenderholmuni-hamburg.de

—-

Identités

La question d’une identité nationale, religieuse et culturelle se pose pour le XXIe siècle de manière urgente, étant donné l’importance du fait migratoire (qu’il s’agisse de l’accueil ou de l’expulsion des « migrants »), des groupes d’opinion qui s’en sont emparée et des conflits qui se cristallisent autour des inégalités. Ce qui nous semble particulièrement actuel aujourd’hui concernait déjà l’homme du début de l’époque moderne : du fait de basculements sociaux assez importants et d’inventions spectaculaires, on peut mettre en évidence entre le XVe et le XVIe siècle de nombreux débats autour de la question de l’identité, qui trouvent une expression dans l’art, la poésie, la réflexion linguistique et l’architecture. Jouent un rôle dans ce contexte soit des facteurs favorisant ou stigmatisant l’identité, que l’on se propose d’étudier de nouveau par une approche interdisciplinaire. On tiendra compte des phénomènes de transmission, de transformation et de normativité des identités, comme aussi la création d’un discours autour des identités et des phénomènes de résistance.
Le workshop se tiendra en collaboration entre l’École Pratique des Hautes Études (PSL, Paris Research University) et l’université de Hambourg, Kunstgeschichtliches Seminar. Il se déroulera en langues allemande et française. La première manifestation aura lieu à Hambourg le 3 mai 2019 et la seconde à Paris au printemps 2020.

Nous sollicitations des propositions pour des communications de 20 minutes (max. 500 mots) à transmettre aux adresses ci-dessous avant le 31 janvier 2019.
sabine.frommelephe.psl.eu et iris.wenderholmuni-hamburg.de

Quellennachweis:
CFP: Identitäten (Hamburg, 3 May 19). In: ArtHist.net, 12.01.2019. Letzter Zugriff 17.01.2019. <https://arthist.net/archive/19868>.

Beiträger: Prof. Dr. Iris Wenderholm

Beitrag veröffentlicht am: 12.01.2019

Empfohlene Zitation

Zu Facebook hinzufügen