ANN Oct 26, 2018

Vorträge: Africa on Display (Berlin, 12 Nov 18-13 Feb 19)

Berlin, Nov 12, 2018–Feb 13, 2019

Dr. Andrea Meyer

Africa on Display
Ringvorlesung am Institut für Kunstwissenschaft und Historische Urbanistik der TU Berlin

Seit einigen Jahren entzünden sich kontroverse, in der Öffentlichkeit viel beachtete Debatten um Objekte, die unter Bedingungen asymmetrischer Machtverhältnisse aus kolonisierten Gebieten in westliche Museen gelangten. Unabhängig von längst artikulierten Restitutionsansprüchen, sind Zweifel an den im sogenannnten globalen Norden üblichen Definitionen von Eigentum, Deutungshoheit und an ungeklärten Provenienzen laut geworden. Gleichzeitig nahm die Kritik an Sammlungs- und Ausstellungspraktiken sowie an den sich darin manifestierenden Wissensordnungen zu. Mit der Ankündigung des französischen Präsidenten Emmanuel Macron in Ouagadougou im November 2017, Grundlagen für eine zeitnahe Rückführung afrikanischer Kulturgüter schaffen zu wollen, haben Afrika und der Umgang mit dem kulturellen Erbe des Kontinents bedeutend an Gewicht in den Diskussionen gewonnen.

Diese jüngste Entwicklung nimmt das Institut für Kunstwissenschaft und Historische Urbanistik der TU Berlin zum Anlass, die Ringvorlesung Africa on Display zu veranstalten. In ihren Vorträgen schlagen internationale Vertreter*innen der musealen, kuratorischen Praxis wie auch verschiedener Forschungsrichtungen den Bogen von der Krise der Völkerkundemuseen und den Versuchen, diese radikal neu zu denken, über die weltweite Verbreitung geraubter Objekte bis hin zur zeitgenössischen Kunstszene in Westafrika und in der Diaspora.

For some years now, public attention has been directed towards a controversial debate about objects from formerly colonised areas which entered western museums under conditions of unequal power structures. Independently of long-standing restitution claims, doubts have risen about the so-called Global North's definitions of ownership, interpretation doctrines and unclear provenance. At the same time, criticism increased about practices of collecting and exhibiting as well as about their inherently manifest orders of knowledge. As the French president Macron announced in November 2017 in Ouagadougou his intention to establish a basis for a return of African artefacts in the near future, the African continent and its cultural heritage have gained significant importance in the discussion.

The Institute for Art History and Historical Urban Studies at Technische Universität Berlin takes these recent developments as an opportunity for the lecture series Africa on Display. International speakers with expertise on curatorial and museum practices as well as different research disciplines will focus on today's institutional crisis of the ethnological museum and attempts to re-think it, on the global dispersion of looted art and on the contemporary art scene in West Africa and its diaspora.

PROGRAMM

Montag, 12. November 2018, 19:00 Uhr
Nanette Snoep (Dresden/Leipzig/Herrnhut)
Schöne-Vortrag
Das Museum auf den Kopf gestellt

Mittwoch, 5. Dezember 2018, 18:15 Uhr
Felicity Bodenstein (Berlin)
Where is Idia? A Study of Dispersal and Display

Mittwoch, 9. Januar 2019, 18:15 Uhr
Didier M. Houenoude (Abomey-Calavi)
Die Benin Kunstszene

Mittwoch, 13. Februar 2019, 18:15 Uhr
Bonaventure Soh Bejeng Ndikung (Berlin)
Ohne Titel

Die Vorträge finden im Hörsaal A 053 des Architekturgebäudes der TU Berlin, Straße des 17. Juni 150/152, statt.
Venue: Lecture hall A 053, Architekturgebäude TU Berlin, Straße des 17. Juni 150/152.

Konzeption und Organisation: Bénédicte Savoy und Andrea Meyer

Reference:
ANN: Vorträge: Africa on Display (Berlin, 12 Nov 18-13 Feb 19). In: ArtHist.net, Oct 26, 2018 (accessed Jul 6, 2022), <https://arthist.net/archive/19353>.

^