Ostfaktisch: Herstellung, Aneignung, Beugung (Leipzig, 23-24 Oct 17)

GWZO, Specks Hof (Eingang A), 4. Etage, Reichsstraße 4–6, 04109 Leipzig, 23. - 24.10.2017
Anmeldeschluss: 13.10.2017

Ostfaktisch: Herstellung, Aneignung, Beugung – Geschichte(n) im Fokus von Politik, Wissenschaft und Kunst
Jahrestagung des GWZO

Nach "Uses of the Past" fragen die historischen Wissenschaften nicht erst seit gestern, und auch "Abuses of the Past" stehen schon länger im wissenschaftlichen Fokus, wenn es um Geschichtspolitik, Repräsentations­ und Diskurslogiken geht. Allerdings stellt sich die Frage, wie Geschichte gemacht und gebraucht wird, aktuell noch einmal neu. Denn immer häufiger begegnen wir Geschichtsbeugung, also einer vorsätzlich falschen Deutung von Geschichte – häufig bewusst instrumentalisiert und gesteuert von oben, von Seiten der politisch Verantwortlichen und der Regierungen in Ost und West. Dabei wird nicht zuletzt die kritische, wissenschaftliche Aufarbeitung historischen Geschehens und seiner Rahmenbedingungen in Frage gestellt.

Die Jahrestagung des GWZO, das sich der Vermittlung von Tiefenwissen über historische Ereignisse verpflichtet fühlt, wird sich daher mit Fallbeispielen beschäftigen, die das breite Spektrum der Interpretation von Geschichte in der Öffentlichkeit heute und im historischen Vergleich aufzeigen. Beleuchtet werden soll auch, welche Aufgaben und Möglichkeiten in diesen Prozessen den Wissenschaften und den Künsten zukommen.


PROGRAMM

Montag, 23.10.2017

15:00–15:30
BEGRÜßUNG
Prof. Dr. Christian Lübke (Direktor des GWZO)

EINFÜHRUNG IN DAS TAGUNGSPROGRAMM
Christian Lübke/Christine Gölz (GWZO)


15:30–16:30
GESELLSCHAFTLICHE DEBATTEN UND GESCHICHTSPOLITIK
Moderation: Frank Hadler (GWZO)

Stefan Troebst (GWZO): Identitätsstiftung durch Geschichtspolitik? Zu einem neuen Politikfeld der Europäischen Union

Martin Bauch (GWZO): Klimageschichte als Argument. Vom Gebrauch des Mittel
alters in (außer)wissenschaftlichen Debatten über den anthropogenen Klimawandel

16:30–17:00
Kaffeepause


17:00–18:30
FIKTION, FAKE, FAKTEN
Moderation: Arnold Bartetzky (GWZO)

Matteo Colombi (GWZO): Mutualismus, Kommensalismus oder Parasitismus? Das Zusammenleben von Fakt und Fiktion

Beáta Hock (GWZO): Eine Geschichte nicht passierter Dinge: Das Leben und Werk einer fiktiven ungarischen Dichterin

Stephan Krause (GWZO): Die Antiproportionalität von Nationaldichterleiche und Fiktion oder Petöfi in Sibirien?


18:00–18:30
PRÄSENTATION
"Let’s put Lenin’s head back together again!". Ein Projekt der Künstlerin Yevgenia Belorusets (Kiew/Berlin)

Im Anschluss gemeinsamer Abend


Dienstag, 24.10.2017

9:30–11:00
MENTAL MAPS UND ANDERE BILDER
Moderation: Matthias Hardt (GWZO)

Marcin Wołoszyn (GWZO): Die polnische Klio im Exil. Zwischen Ostalgie und Realpolitik. Polen und seine Grenzen im Londoner Handbuch zur Geschichte Polens

Mieste Hotopp­Riecke (Magdeburg): Ikonographie der Angst. Deutsche Tatarenbilder im Wandel: Barbaren, Alliierte, Migranten

Christian Lübke (GWZO): Auf den Spuren des "ersten Polenfressers" (pierwszy polakożerca)

11:00–11:30
Kaffeepause


11:30 –13:00
INSZENIERTE GESCHICHTE
Moderation: Adamantios Skordos (GWZO)

Karin Reichenbach (GWZO): Wem gehört die Vergangenheit? Archäologisches reenactment als populäre Form der Geschichtsaneignung zwischen Postmoderne und Postfaktizität

Christine Gölz (GWZO): Real­Theater oder lässt sich Geschichte wiederholen? Milo Raus "Die letzten Tage der Ceaușescus" und "Moskauer Prozesse"

Roman Dubasevych (Greifswald): "S prazdnikom, ded!". Das zweite Leben sowjetischer Erinnerungsdiskurse im Ukraine­Krieg

13:00–14:00
Mittagspause


14:00–16:30
USES/ABUSES OF HISTORY
Moderation: Stefan Troebst (GWZO)

Marina Dmitrieva (GWZO): Monumentale Freundschaft. Die Visualisierung ukrainischer Geschichte in der Moskauer Metrostation Kievskaja (1953/54)

Aleksandr Osipian (GWZO): Uses of History in Ukrainian Politics: from Electoral Mobilization Techniques to the Insurgency in Donbas, 2003–2014

15:30 – 16:00
Kaffeepause

Gemeinsame Abschlussdiskussion


18:00
OSKAR-HALECKI-VORLESUNG 2017
JAHRESVORLESUNG DES GWZO

Prof. Dr. Ulrich Schmid (St. Gallen): Modellierung und Emotionalisierung. Nationale Geschichtsnarrative in osteuropäischen Populärmedien


VERANSTALTER/KONZEPT
Prof. Dr. Christian Lübke/Dr. Christine Gölz
Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur
des östlichen Europa (GWZO)
www.leibniz-gwzo.de

KONTAKT
Dr. Ewa Tomicka-Krumrey (GWZO)
ewa.tomicka-krumreyleibniz-gwzo.de

Quellennachweis:
CONF: Ostfaktisch: Herstellung, Aneignung, Beugung (Leipzig, 23-24 Oct 17). In: ArtHist.net, 13.10.2017. Letzter Zugriff 13.12.2017. <https://arthist.net/archive/16455>.

Beiträger: Magda Wlostowska

Beitrag veröffentlicht am: 13.10.2017

Empfohlene Zitation

Zu Facebook hinzufügen