CFP: Polish Avant-garde in Berlin (Berlin, 14-15 Dec 17)

Berlin, December 14 - 15, 2017
Deadline: Jul 30, 2017

[For German version please scroll down]

Polish Avant-garde in Berlin
Conference on the occasion of the 100th anniversary of the Polish avant-garde movement

The conference is part of the festivities on the occasion of the 100th anniversary of the Polish avant-garde movement that is being celebrated in Poland throughout 2017. Thematically, it comprises the relations between Polish artists of the avant-garde movement and their Berlin counterparts in the first decades of the 20th century until present time.

Berlin is one of the key places on the cultural map of transnational avant-garde movements. It brought and continues to bring together artists of different nationalities, beliefs and cultures, among them (visual) artists, writers, poets, musicians, performing artists (theatre), collectors, and art critics. During the first three decades of the 20th century, the Berlin art scene was coined by the works of such artists as Stanisław Przybyszewski, the founders and members of the Poznan-based group BUNT, the members of the groups BLOK and Formiści (Formists), innovative art theorists, poets and writers (Tadeusz Peiper and Aleksander Wat) as well as already classical avant-garde artists of international renown such as Henryk Berlewi and Teresa Żarnowerówna. They were active members of the Berlin avant-garde movement, they were inspired by it just as well as they brought with themselves new, thus far unknown ideas and perspectives to west-European cultures with regard to both form and iconography. Polish artists continued to participate in the Berlin art scene even after the Second World War, they worked and lived in Berlin and presented their works – amongst others – on the Berlin Biennale. Here, names of well-known artists need to be mentioned such as Katarzyna Kozyra, Jerzy Kosałka, Paweł Althamer, Wilhelm Sasnal or Artur Żmijewski, curator of the seventh Biennale.

The conference does not limit itself to topics from art history; instead we would like to encourage interested scholars from different fields to submit papers from literature, theatre, music and film studies. Furthermore, the research questions do not require to be chronologically confined.
With regard to the interdisciplinary understanding of the paradigm of the Polish avant-garde movement in Berlin, we would like to examine the following problems and research questions in particular:
- processes and causes that enabled the presence of representatives of the Polish avant-garde movement in Berlin, such as the influence of political events or social and cultural changes
- transfer, influence, adoption, rejection or modification of artistic ideas
- contacts between German and Polish artists, their social and cultural backgrounds
- participation of Polish avant-garde artists in exhibitions, concerts and presentations
- German-Polish (Berlin) artist groups
- the reception of Polish avant-garde art in Berlin by art critics, the press and the public
- Polish avant-garde in light of the Berlin art market
- can avant-garde art function as a carrier of national and cultural distinctiveness, es-pecially abroad, or does it aspire a more universal, transnational form?

Please submit your paper proposals as abstracts (250 words) in English or German along with a short academic CV until July 30th, 2017, to: malgorzata.stolarska-froniacbh.pan.pl
The conference will be held in German and English (no translation provided), and is prelimi-narily scheduled for December 14th-15th, 2017.

—-

Call for Papers
Die polnische Avantgarde in Berlin
Tagung anlässlich des 100. Jubiläums der polnischen Avantgarde-Bewegung

Die Tagung reiht sich in die Feierlichkeiten zum 100. Jubiläum der polnischen Avantgarde ein, die 2017 in Polen begangen werden. Thematisch umfasst sie vor allem die Beziehungen zwischen den polnischen Künstlern der Avantgarde und den Berliner Kreisen von den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts bis zur Gegenwart.

Berlin stellt einen der Schlüsselorte auf der Landkarte transnationaler avantgardistischer Bewegungen dar. Es brachte und bringt immer noch Kulturschaffende unterschiedlicher Nationalitäten, Glaubens und Kulturen zusammen, darunter Künstler, Literaten, Dichter, Musiker, Theaterschaffende, Sammler und Kunstkritiker aus Polen. In den ersten drei Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts machten insbesondere solche Künstler auf sich aufmerksam wie Stanisław Przybyszewski, die Gründer und Mitglieder der Posener Gruppe BUNT, die Mitglieder der Gruppen BLOK und Formiści (Formisten), innovative Kunsttheoretiker, Dichter und Schriftsteller (Tadeusz Peiper und Aleksander Wat) und heute schon klassische Künstler der Avantgarde internationalen Ranges wie Henryk Berlewi und Teresa Żarnowerówna. Sie alle waren aktive Mitglieder der Berliner Avantgarde, sie ließen sich von ihr inspirieren und sie brachten neue, in der westeuropäischen Kultur bislang unbekannte Ideen und Perspektiven im Hinblick auf Form und Ikonografie mit sich. Auch nach dem Zweiten Weltkrieg hatten polnische Künstler an der Berliner Kunstszene teil, sie arbeiteten und lebten in Berlin und präsentierten ihre Werke u.a. auf der Berliner Biennale. Hier sind solche Namen zu nennen wie Katarzyna Kozyra, Jerzy Kosałka, Paweł Althamer, Wilhelm Sasnal oder etwa Artur Żmijewski als Kurator der 7. Biennale.

Die Tagung soll sich nicht nur auf Themen aus der Kunstgeschichte begrenzen, sondern Interessierte sind auch dazu eingeladen, Referate aus der Literatur-, Theater-, Musik- und Filmwissenschaft einzureichen. Die Forschungsprobleme müssen dabei keine genauen chronologischen Zäsuren haben.

In Anbetracht eines interdisziplinären Verständnisses des Paradigmas der polnischen Avant-garde in Berlin möchten wir den Blick insbesondere auf folgende Probleme und Forschungsfragen richten:
- Prozesse und Ursachen, die die Präsenz polnischer Avantgardisten in Berlin ermög-lichten, darunter der Einfluss politischer Ereignisse sowie gesellschaftlicher und kultureller Veränderungen
- Transfer, Einfluss, Aneignungs-, Ablehnungs- oder Modifikationsprozesse von künstlerischen Ideen
- Kontakte zwischen deutschen und polnischen Künstlern, ihre gesellschaftlichen und kulturellen Hintergründe
- Teilnahmen polnischer Avantgarde-Künstler an Ausstellungen, Konzerten und Vorstellungen
- deutsch-polnische (Berliner) Künstlergruppen
- Rezeption der polnischen Kunst der Avantgarde in Berlin durch die Kunstkritik, Presse und Öffentlichkeit
- die polnische Avantgarde vor dem Hintergrund des Berliner Kunstmarkts
- kann die Kunst der Avantgarde als Träger nationaler oder kultureller Besonderheit – insbesondere im Ausland – fungieren, oder strebt sie eher nach einer universellen, transnationalen Form?
Bitte senden Sie Ihre Referatsvorschläge in Form von Abstracts (250 Wörter) in englischer oder deutscher Sprache sowie einen kurzen wissenschaftlichen Lebenslauf bis zum 30. Juli 2017 an die Emailadresse: malgorzata.stolarska-froniacbh.pan.pl
Die Tagung wird in deutscher und englischer Sprache stattfinden und ist für den 14.-15. Dezember 2017 angesetzt.

Reference:
CFP: Polish Avant-garde in Berlin (Berlin, 14-15 Dec 17). In: ArtHist.net, Mar 31, 2017 (accessed Sep 20, 2020), <https://arthist.net/archive/15091>.

Contributor: Malgorzata Stolarska-Fronia

Contribution published: Mar 31, 2017

Recommended Citation

Add to Facebook