CFP: Preisbildung auf städtischen Kunstmärkten (Irsee, 30 Mar- 1 Apr 12)

Schwabenakademie Irsee, 30.03. - 01.04.2012
Deadline: Jun 30, 2011

Preisbildung auf städtischen Kunstmärkten des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit; Schwabenakademie Irsee, 30. März – 01. April 2012

Organisation: Prof. Dr. Mark Häberlein, Dr. Markwart Herzog, Christof Jeggle, Dr. Heinrich Lang in Kooperation mit Prof. Dr. Dr. Andreas Tacke (= XII. Irseer Arbeitskreis für vorindustrielle Wirtschafts- und Sozialgeschichte und des Trierer EU-Projektes „artifex“)

Kunstwerke gelten als besondere Objekte, um Verfahren der Preisbildung zu erforschen, denn sie entziehen sich weitgehend einem instrumentellen, über die Absicht ästhetischer Repräsentation hinausführenden Gebrauch. Bei der Wertschätzung von Kunstwerken dominierte die Bewertung der ästhetischen Gestaltung diejenige des materiellen Wertes in dem Maße, wie Künstler als eigenständige Berufsgruppe und deren Werke von kunsthandwerklicher Produktion unterschieden wurden. Für die Existenz der Produzenten von Kunstwerken war die Differenz zwischen Materialwert und Verkaufspreis entscheidend. Der Produktionsprozess beeinflusste ebenfalls die Bewertung von Kunstwerken. Bei Einzelstücken, die einem Auftraggeber zugeeignet waren, wurden in Verträgen die Größe der Objekte, die zu verwendenden Materialien, die Auswahl der Motive und bei namhaften Künstlern auch der Anteil der Meister vereinbart und durch Preise bewertet. Erfolgreiche Künstler konnten ihren Namen als eine Art Markenproduktlabel einsetzen und diese Qualität in die Preisbildung einfließen lassen. Neben den Einzelwerken etablierte sich die serielle Produktion von Kunstwerken, die die Nachfrage nach Werken bestimmter ästhetischer Strömungen, nach unterschiedlichen Materialien und Techniken oder stilistischen Moden bediente. Im Laufe ihrer Existenz konnten Kunstwerke beider Provenienzen erheblichen Schwankungen und Konjunkturen bei der Bewertung durch Preise unterliegen. Die Kunstmärkte differenzierten sich: Neben dem Verkauf durch die Künstler selbst entwickelten sich durch (Kunst-) Agenten Einkaufsnetzwerke sowie ein professionalisierter Kunsthandel mit variierenden Vertriebsformen wie Galerien, Auktionen, denen verschiedene Preisbildungsverfahren zugrunde lagen, öffentlichen Kunstmärkten und dem Handel auf Gebrauchtwarenmärkten. Da sich die Evaluierung ästhetischer Qualitäten sich weitgehend objektivierbaren Kriterien entzieht, waren die kennerhafte Einschätzung sowie die Expertise von Connaisseuren im Kunsthandel von großer Bedeutung und kunstkritische Diskurse beeinflussten durch ihre Bewertungen die Preisbildung.

Ausgehend von diesen Überlegungen werden für die 12. Tagung des Irseer Arbeitskreises für vorindustrielle Wirtschafts- und Sozialgeschichte, die vom 30. März bis 1. April 2012 in der Schwabenakademie Irsee stattfinden wird, Vorschläge (mit Titel, Abstrakt, Name, Anschrift) für Beiträge aus allen einschlägigen Fachgebieten gesucht, die Prozesse der Preisbildung auf städtischen Kunstmärkten des Spätmittelalters und der frühen Neuzeit in systematischen und empirischen Fallstudien untersuchen und sich nicht auf den Ankauf einzelner Objekte zum Beispiel durch Höfe beschränken.
Die Vorschläge bitte bis 30. Juni 2011 an Christof Jeggle <c.jeggleweb.de> und Andreas Tacke <tackeuni-trier.de> schicken. Die Vortragsdauer beträgt 30 Minuten, für jeweils zwei Vorträge sind 30 Minuten Diskussion vorgesehen. Die Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch. Die Tagung ist eine Kooperation des XII. Irseer Arbeitskreises für vorindustrielle Wirtschafts- und Sozialgeschichte mit dem Trierer ERC-Projekt „artifex“.

Price Formation on late Medieval and Early Modern Art Markets; Schwabenakademie Irsee (Germeny), 30 March – 01 April 2012

Organizers: Prof. Dr. Mark Häberlein, Dr. Markwart Herzog, Christof Jeggle, Dr. Heinrich Lang in cooperation with Prof. Dr. Dr. Andreas Tacke (= XII. Meeting of the Irsee working group on pre-industrial economic and social history and the ERC-project “artifex”)

Works of art are considered to be relevant objects for analyzing procedures of price formation, because they escape instrumental use beyond the aim of aesthetic representation. In the pricing of works of art, the aesthetic design dominated the evaluation in favour of material value as much as artists constituted a professional group of their own and their works were distinguished from craftwork. For the survival of the producers of works of art the margin between the value of the material and the price of sale was crucial. The processes of production also influence the pricing of works of art. For single pieces, dedicated to a particular patron, the size of the object, the materials to be used, the selection and arrangement of the motifs and - considering well-known artists - also the part the masters themselves took in the production process, were precisely agreed upon and priced as parts of written contracts. Successful artists could employ their name as a kind of branded label and make additional use of it in the formation of prices. Besides single pieces serial production of works of art was established to serve the demand for particular aesthetic trends, varying materials or techniques and fashions. During their existence works of art of both proveniences could encounter significant changes in the evaluation of their prices. Different kinds of art markets developed, besides the sales of the artists themselves agents (specialized on art) constructed networks for selling art, a professionalized art trade was established with galleries and art auctions including different procedures of price formation, as was the trade on second hand markets. Since the evaluation of mere aesthetic qualities is not governed by objective criteria, the expertise and knowledge of connoisseurs were of great relevance for the art trade. Therefore discourses on art criticism highly influenced the formation of prices as well.

The Irsee working group for pre-industrial economic and social history organizes annually conferences held at the Schwabenakademie Irsee to offer an international and interdisciplinary discussion platform on recent topics of research. The organizers are looking for proposals for papers (including title, abstract, name, adress, affiliation) from all relevant fields of research, analyzing the formation of prices on Medieval and Early Modern urban art markets in systematic and empirical case studies. These should not be restricted to the sale of single pieces of works of art to a court etc.
Please send your proposal until June 30th 2011 to Christof Jeggle <c.jeggleweb.de> and to Andreas Tacke <tackeuni-trier.de>. Papers accepted to be read should not exceed 30 minutes, discussion is scheduled to last 15 minutes per paper. The conference languages are German and English. The conference is held in cooperation of the Irsee working group on pre-industrial economic and social history and the ERC-project “artifex”.

Reference:
CFP: Preisbildung auf städtischen Kunstmärkten (Irsee, 30 Mar- 1 Apr 12). In: ArtHist.net, Jun 2, 2011 (accessed Mar 31, 2020), <https://arthist.net/archive/1480>.

Contributor: Dr. Birgit Ulrike Münch

Contribution published: Jun 2, 2011

Recommended Citation

Add to Facebook