CFP 25.10.2016

Romantic Art in the Context of Philosophy & Science (Frankfurt/M., 14-16 Sep 17)

Frankfurt am Main, Goethe Museum, Großer Hirschgraben 23–25, 14.–16.09.2017
Eingabeschluss: 03.12.2016

Gregor Wedekind

Call for Papers

[English version below]

Die Kunst der Romantik im Kontext von Naturphilosophie und Naturwissenschaft

Deutsche Gesellschaft für die Erforschung des 19. Jahrhunderts,
Institut für Kunstgeschichte und Musikwissenschaft der Johannes Gutenberg Universität Mainz,
Freies Deutsches Hochstift

„Alle Kunst soll Wissenschaft, und alle Wissenschaft soll Kunst werden.“ Was Friedrich Schlegel in seinem aphoristischen Fragment als wünschbare Zukunft konzipierte, dem entsprach zumindest teilweise eine Praxis, insofern Kunst, Philosophie und Naturwissenschaften in der Epoche der Romantik immer stärkere Verbindungen eingingen. Literarische Salons in den künstlerischen und intellektuellen Zentren Europas, wie etwa Dresden, erleichterten nicht nur den Austausch von Ideen, sondern nährten darüber hinaus den Schulterschluss unter Intellektuellen und Künstlern sowie eine Überschreitung disziplinärer Grenzen.

In den letzten Jahren hat es ein erhebliches Interesse von Seiten der Forschung an der Frage gegeben, inwieweit die Literatur der Romantik den naturwissenschaftlichen Aktivitäten der Zeit verpflichtet ist. So sind beispielsweise die Schriften von Johann Wolfgang Goethe, Novalis, Jane Austen, William Blake, E. T. A. Hoffmann, Heinrich von Kleist und Mary Shelley mit den Entwicklungen und Konzepten in den Naturwissenschaften verknüpft worden. Diese Aufmerksamkeit für das Verhältnis von Wissenschaft und Literatur um 1800 beginnt nach und nach die Neueinschätzung von ähnlichen Konstellationen in den bildenden Künsten zu stimulieren. So brachten in den 1990er Jahren Studien von Rebecca Bedell, Werner Busch, Charlotte Klonk, James Hamilton, Timothy Mitchell und John Thornes etwa die Praxis der romantischen Landschaftsmalerei in die Nähe der Naturwissenschaften. Diese Forscher schlugen vor, dass bei Künstlern wie Carl Blechen, Caspar David Friedrich, Carl Gustav Carus, Joseph Anton Koch, Johan Christian Dahl, John Constable, J. M. W. Turner und John Martin neue Theorien auf den Gebieten der Optik, Geologie, Botanik und Meteorologie in unterschiedlichem Ausmaß die Darstellung von urzeitlichen Gebirgsformationen, Gletschern, Vegetation, Himmel und zyklischen Aspekten der Natur beeinflussten. Allerdings blieben gerade im deutschen Kontext die Verbindungen von Naturwissenschaften und Kunst auch umstritten. Caspar David Friedrich ist in diesem Zusammenhang ein besonders polarisierender Fall. Von einigen Ausnahmen abgesehen, sind die meisten Forscher weiterhin auf die ästhetischen, politischen und, vor allem andern, auf die religiöse Dimension seiner Kunst fokussiert und situieren sein Werk außerhalb größerer, europaweiter Entwicklungen in den Bildkünsten.

Das Kolloquium – eine Kooperation zwischen der Deutschen Gesellschaft für die Erforschung des 19. Jahrhunderts und dem Freien Deutschen Hochstift, das zur Zeit das Deutsche Romantikmuseum baut – möchte die Durchdringung zwischen den visuellen Künsten (auch jenseits der Landschaftsmalerei) und den Naturwissenschaften bzw. der Naturphilosophie im Kontext der europäischen Romantik aufs Neue prüfen. In diesem Rahmen sind auch Beiträge erwünscht, die untersuchen in wie fern die Naturphilosophie eines Friedrich Wilhelm Joseph Schelling oder von Zeitgenossen wie Carl Gustav Carus, Gotthilf Heinrich Schubert, Lorenz Oken, Johann Wilhelm Ritter, Frederik Christian Sibbern Künstler beeinflusste, ihre Praxis veränderte und die Kunsttheorie des frühen 19. Jahrhunderts formte.

Bitte schicken Sie bis zum 3. Dezember 2016 einen kurzen Vorschlag (ca. 300 Wörter) für einen 30-minütigen Vortrag zusammen mit einem Curriculum Vitae. Die Reise- und Übernachtungskosten werden übernommen.

Kontakt: Prof. Dr. Gregor Wedekind
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Institut für Kunstgeschichte und Musikwissenschaft
Jakob-Welder-Weg 12
55128 Mainz
gregor.wedekinduni-mainz.de

und

Dr. Nina Amstutz
Assistant Professor
History of Art and Architecture
Lawrence Hall 212
5229 University of Oregon
Eugene, OR 97403-5229 U.S.A.
namstutzuoregon.edu

--

Romantic Art in the Context of Nature Philosophy and Natural Science

“All art should become science and all science art,” declared Friedrich Schlegel in one of his many aphoristic fragments. As Schlegel envisioned, strengthened ties among art, philosophy, and natural science characterized the Romantic epoch. Literary salons in European artistic and intellectual centers, such as Dresden, facilitated the exchange of ideas and nurtured collaborations among intellectuals and artists that transgressed disciplinary boundaries.

In recent years, there has been substantial scholarly interest in how Romantic literature engaged with the scientific activities of its day. For example, the writings of Johann Wolfgang Goethe, Novalis, Jane Austen, William Blake, E. T. A. Hoffmann, Heinrich von Kleist, and Mary Shelley have all been linked to developments and concepts in the natural sciences. This attention to science and literature around 1800 is just beginning to prompt re-evaluations of related projects in the visual arts. In the 1990s, studies by Rebecca Bedell, Werner Busch, Charlotte Klonk, James Hamilton, Timothy Mitchell, and John Thornes brought the practice of Romantic landscape painting in proximity to natural science. These scholars proposed that new theories in optics, geology, botany, and meteorology to varying degrees inflected depictions of primordial mountain ranges, glaciers, vegetation, skies, and cyclical facets of nature by artists such as Carl Blechen, Caspar David Friedrich, Carl Gustav Carus, Joseph Anton Koch, Johan Christian Dahl, John Constable, J. M. W. Turner, and John Martin. However, in the German context especially, links between science and the visual arts remain contested. Caspar David Friedrich is an especially polarizing figure. With a few notable exceptions, most scholars continue to focus on the aesthetic, political, and, above all, religious dimensions of his practice, and locate his work outside of larger, European-wide trends in the visual arts.

This conference – a cooperation between the German Society for the Study of the Nineteenth Century and the Freies Deutsches Hochstift, where the German Museum of the Romantics will be established – considers anew the intersection between the visual arts (including, but not limited to landscape painting) and the natural sciences, as well as nature philosophy in the Romantic context across Europe. Papers are especially encouraged that explore how the nature philosophy of Friedrich Wilhelm Joseph Schelling or his contemporaries, such as Carl Gustav Carus, Gotthilf Heinrich Schubert, Lorenz Oken, Johann Wilhelm Ritter, and Frederik Christian Sibbern, influenced artists, informed their practices, and shaped art theory in the early nineteenth century.

Please send abstracts (ca. 300 words) for 30-minute presentations, along with a curriculum vitae, to the conference chairs by December 3, 2016. Travel expenses and accommodations will be covered.

Contact: Prof. Dr. Gregor Wedekind
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Institut für Kunstgeschichte und Musikwissenschaft
Jakob-Welder-Weg 12
55128 Mainz
gregor.wedekinduni-mainz.de

and

Dr. Nina Amstutz
Assistant Professor
History of Art and Architecture
Lawrence Hall 212
5229 University of Oregon
Eugene, OR 97403-5229 U.S.A.
namstutzuoregon.edu

Quellennachweis:
CFP: Romantic Art in the Context of Philosophy & Science (Frankfurt/M., 14-16 Sep 17). In: ArtHist.net, 25.10.2016. Letzter Zugriff 07.07.2022. <https://arthist.net/archive/14044>.

^