CONF Jul 22, 2002

Celluloid goes digital (21.-23.10.02 Trier)

Brigitte Braun

[scroll down for english version]

Konf: Celluloid goes digital. Historisch-kritische Edition
von Filmen auf DVD
------------------------------------------------------------------------

Veranstalter: Fach Medienwissenschaft der Universitaet Trier
in Verbindung mit dem Haus des Dokumentarfilms, Stuttgart und dem
Bundesarchiv-Filmarchiv, Berlin,
21.10.2002-23.10.2002, Universitaet Trier

CELLULOID GOES DIGITAL
Historisch-kritische Edition von Filmen auf DVD
Internationale Fachkonferenz an der Universitaet Trier
21.-23. Oktober 2002

Ausgangslage

Historische Filme sind visuelle Speicher fuer das Gedaechtnis des 20.
Jahrhunderts. Obwohl darueber Einigkeit herrscht, ist der Zugang zu Filmen
im Vergleich zu Literatur extrem erschwert. Vor allem dokumentarische Filme
sind der Forschung und Lehre weitgehend verschlossen, weil sie in der Regel
nur ueber die Sichtung in Filmarchiven zugaenglich sind.
Gleichzeitig erleben wir einen Medienumbruch mit weitreichenden
Auswirkungen: Die Digitalisierung audio-visueller Produkte hat in den
vergangenen drei Jahren stuermische Fortschritte gemacht. DVD wird in
wenigen Jahren das analoge Video-Magnetband ersetzt haben. Dadurch bieten
sich innovative Moeglichkeiten der Wissensproduktion- und Wissensvermittlung
insbesondere fuer die Mediengeschichte von Film und Kino im 20. Jahrhundert.

Didaktisch wird die im 19. Jahrhundert durch Photographie und Film erfolgte
Trennung von Sehen und Begreifen vom TouchScreen-Fenster des digitalen
Dispositivs aufgehoben: Bei der Erkundung virtueller Bildraeume
mit Maus-Click werden haptische Qualitaeten des Sehens zurueckgewonnen, die
von fundamentaler Bedeutung fuer die Erkenntnisleistungen der Sinne sein
koennen.

Die digitale Versionierung von Filmen erlaubt die Annotierung von
Bildinhalten und Bildgestaltungen im Filmbild selbst: Per Maus-Click lassen
sich Fenster oeffnen, die ueber entsprechende Verzweigungen in
hypertext-konfigurierte Tiefen der inhaltlichen und formalaesthetischen
Erschliessung fuehren. Dies eroeffnet weitreichende Perspektiven der
Vernetzung von Filmen mit ihren Referenten, sowohl mit ihrem Realkontext wie
mit ihrem Medienkontext, d.h. auch mit anderen Filmen.

Paradoxerweise werden die Potentiale der Bewegtbild-Digitalisierung fuer die
wissenschaftliche und didaktische Erschliessung von historischen Filmen noch
kaum ausgeschoepft. DVDs dienen bisher fast ausschliesslich fuer die
Wiedergabe von Spielfilmen im Consumer-Bereich. Die wissenschaftliche
Erschliessung von Bewegtbild-Dokumenten ueber Hypertext-Konfigurationen,
welche Informationszugriffe auf unterschiedliche Inhalte von ganz
verschiedenen Nutzerinteressen her erlauben, hat noch gar nicht begonnen.
Eine gute Praxis historisch-kritischer Filmeditionen auf digitalen Traegern,
die aehnlich hohen Anforderungen entspricht wie historisch-kritische
Texteditionen, muss erst noch begruendet werden.

Zielsetzung

Das Kolloquium soll
· die filmwissenschaftlichen, gestalterischen und informationstechnischen
Potentiale und Probleme der historisch-kritischen Edition von Filmen auf
digitalen Traegern ausloten und diskutieren,
· die Transferpotentiale der bereits etablierten historisch-kritischen
Volltextdigitalisierung pruefen,
· den State of the Art anspruchsvoller digitaler Pilotprojekte der
historisch-kritischen Filmedition bilanzieren und perspektivieren.
Angefragt sind Experten aus Universitaeten, Filmarchiven und
Medienunternehmen, die elektronische historisch-kritische Texteditionen
betreiben, Pilotprojekte zur digitalen Erschliessung von Filmmaterial
durchfuehren oder die Technikfolgenabschaetzung des Uebergangs vom analogen
zum digitalen Bild reflektieren.

Zugesagt haben bereits Jan-Christopher Horak (Hollywood Entertainment
Museum), Nico de Klerk (Nederlands Filmmuseum, Amsterdam), David Shepard
(Criterion Film), Stephan Dolezel (IWF, Goettingen), Laura Bezerra
(Deutsches Filminstitut, Frankfurt am Main), Andrea Zapp (University of
Salford, Dept of Visual Arts, Manchester) .
Die Tagung wird unterstuetzt von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)
und der Nikolaus-Koch-Stiftung Trier.

Bitte fragen Sie nach weiteren Informationen per E-mail:
dvd-conferenceuni-trier.de
per post:

Prof. Dr. Martin Loiperdinger
DVD-Conference
Universitaet Trier
FB II - Medienwissenschaft
D-54286 Trier

Weiter aktuelle Informationen zur Konferenz erhalten Sie unter:
http://www.uni-trier.de/dvd-conference.


==========================

CELLULOID GOES DIGITAL
Approaches to Historical-Critical Film Editions on DVD International
Conference,
Trier University October 21-23, 2002

In cooperation with and sponsored by: Deutsche Forschungsgemeinschaft;
Department of Media Studies, Trier University; Haus des Dokumentarfilms,
Stuttgart; Bundesarchiv-Filmarchiv, Berlin

Background

Historical films are part of the visual heritage of the 20th century. Yet,
these films are hardly accessible for research and teaching purposes, since
they are stored in only a few archives, where viewing must be done on-site.
While feature films are available on video or through television broadcasts,
docu-mentary films can rarely be accessed this way. On the other hand, the
necessity to consult audiovisual sources has increased in the wake of the
"pictorial turn," brought about in the 1990s, in the fields of media
studies, sociology, political stud-ies, ethnology, literature, history, art
history and, last but not east, journalism.

As it is foreseeable that the digital media, which have made tremendous
progress within the past three years, will shortly take the place of the
video tape, it is to be expected that these technological developments will
bring about new possibilities for the accumulation and mediation of
knowledge. These new opportunities of digi-tal film images have not been
fully explored with regard to their scholarly and di-dactical uses yet.
Scholarly editions of films on digital media will call for high theo-retical
and historical standards. Our conference will provide a forum for respective
discussions.

Goals of the Conference

The conference will approach questions of how digital editions of films can
be de-signed and how theoretical and historical information can be linked up
with visual content. It will bring together scholars experienced in
full-text digitalization, and it will put into perspective the future
development of digital audiovisual libraries and mediatheques.
Since the objective of the conference does not yet exist outside a few pilot
projects with various ambitions, we will discuss methodological problems of
content, design and technological practices of film editions. Most of the
participants are experienced in the digital presentations of films and
contextual material.
We wish to address scholars from relevant projects at universities, film
archives and libraries as well as academics of relevant disciplines,
television providers and insti-tutes for continuous education, both from
Germany and abroad.

Contributions from abroad will include papers read by Jan-Christopher Horak
(Hollywood Entertainment Museum), Nico de Klerk (Nederlands Filmmuseum) and
David Shepard (Criterion Films), Stephan Dolezel (IWF, Goettingen), Laura
Bezerra (Deutsches Filminstitut), Andrea Zapp (University of Salford, Dept
of Visual Arts) .
Please ask for more information

------------------------------------------------------------------------
per E-mail: dvd-conferenceuni-trier.de
per post:
Prof. Dr. Martin Loiperdinger
DVD-Conference
Universitaet Trier
FB II - Medienwissenschaft
D-54286 Trier

Regular updates on news regarding the conference
<http://www.uni-trier.de/dvd-conference>

Reference:
CONF: Celluloid goes digital (21.-23.10.02 Trier). In: ArtHist.net, Jul 22, 2002 (accessed Feb 7, 2023), <https://arthist.net/archive/25101>.

^