CFP: FKW Heft Nr. 68 / 2020: Hard-pressed – Textiles and Activism, 1990–2020

FKW // Zeitschrift für Geschlechterforschung und visuelle Kultur
Deadline: Sep 1, 2019

Der Begriff «Craftivism», 2003 geprägt, um aktivistische Formen von Handarbeiten im öffentlichen Raum zu fassen, erhält seit der Präsidentschaftswahl 2016 in den USA neuen Aufschwung: pinke Wolle wurde kilometerweise für die Women’s Marches zu Mützen verstrickt und dient im Kurzfilm Purl (2018) aus dem Hause Pixar gar als Personifizierung weiblicher Arbeitskraft in einem männlich geprägten Umfeld. Diese neuesten Ausprägungen des Textilen als dem «Anderen» gegenüber dem Etablierten, machen es notwendig, die verstärkte Auseinandersetzung mit textilem Material und textilen Handarbeitstechniken in der Gegenwart in den Blick zu nehmen; sei dies bezogen auf Kunst, politische Proteste oder wissenschaftliche Diskurse.
Das Textile als Erprobungs- und Verhandlungsfeld der Unterscheidung von «craft» und «art» hat eine lange Geschichte: Wie Jenny Anger, David Brett und andere erläutert haben, geriet das Dekorative, das um 1900 noch mit dem Attribut des «Modernen» verbunden war, in den folgenden Jahren in Verruf – und mit ihm das Textile. In einem Konglomerat mit dem Weiblichen, Billigen, Massenproduzierten, Primitiven und auch als Ausdruck von Arbeit, wird es zur Antithese vorherrschender Vorstellungen von Moderner Kunst. Am Beispiel des Textilen sind diese historisch tradierten und geschlechtlich oder ethnisch konnotierten Unterscheidungen von Kunst und Kunsthandwerk, Art and Craft, seit den 1960er und 1970er Jahren immer wieder verhandelt worden. In Anknüpfung und Erweiterung dieser früheren Positionen wurden seit den 1990er Jahren eine Vielzahl textilbasierter Kunstwerke, Aktionen und Objekte realisiert, die politische Anliegen und feministisch motivierte Interventionen mittels textiler Praktiken umsetzen. Im angloamerikanischen Kontext wurden diese Phänomene insbesondere für das 20. Jahrhundert untersucht (zuletzt Bryan-Wilson 2017). Bis dato fehlt allerdings eine theoretisch fundierte Differenzierung von feministischer, aktivistischer Handarbeit im europäischen Kontext – ob individuell oder kollektiv realisiert –, zumal wenn wir uns auf die jüngste Gegenwart seit der Jahrtausendwende konzentrieren.
Es stellt sich die Frage, wie sich die kritischen Potentiale textiler Handarbeit einerseits artikulieren und wie dies andererseits rezipiert wird: Auf welche Weise wird textile Handarbeit seit den 1990er Jahren politisch aufgeladen und künstlerisch überformt, sei dies im musealen white cube oder im öffentlichen Stadtraum? Welche ästhetischen Mittel kommen innerhalb dieser Praktiken zum Einsatz, die sich gegen normative, hegemoniale, dominante Strukturen formieren? Wie und auf welche Weise gerät das Textile immer wieder zum «Anderen» und bietet sich an als Protestform gegen aktuelle Regierungs-, Wirtschafts- und Sozialsysteme sowie vorherrschende Geschlechterordnungen? Und inwiefern lassen sich Kritiken an aktuellen Vorstellungen etwa von Arbeit, an binären Vorstellungen von Geschlecht oder der Marginalisierung handarbeitlicher Materialien und Techniken überhaupt konstatieren?
Im Heft Hard-pressed – Textilien und Aktivismus, 1990–2020 sollen folglich künstlerische, aktivistische und wissenschaftliche Auseinandersetzungen mit textiler Handarbeit seit den 1990ern im Fokus stehen. Es gilt, die tradierten Definitionen und Verwendungsweisen von Handarbeit / craft hinsichtlich ihrer Dimensionen des Aktivistischen und Interventionistischen im Feld feministischer Theorie und Praxis einer kritischen Revision zu unterziehen. Wir begrüßen sowohl Einsendungen, die einzelne Werke, Künstler*innen oder Phänomene in den Blick nehmen, als auch solche, die einzelne Begriffe, Theorien und Texte stärker fokussieren.

Bitte schicken Sie bis zum 1. September 2019 ein Abstract (max. 250 Wörter) und einen kurzen CV an Leena Crasemann (crasemannbilderfahrzeuge.org) und an Anne Röhl (roehlkunst.uni-siegen.de), die gerne auch weitere Fragen beantworten. Die Deadline für die ausgewählten Beiträge ist der 15. Januar 2020. Die 68. Ausgabe wird im Sommer 2020 erscheinen.

————————————-

Hard-pressed – Textiles and Activism, 1990–2020

The term «craftivism», coined in 2003 to encompass activist forms of crafting – mostly exhibited in public space – , has gained new importance since the 2016 presidential election in the US: during the women’s marches, many kilometres of pink yarn were knitted together into woollen caps, and in the short film Purl (2018), a ball of pink yarn even serves as the personification of a female workforce in a male-dominated setting. These recent manifestations of the textile as «Other» as opposed to established art forms and societal systems make it necessary to examine the increased engagement with contemporary textile materials and textile craft techniques; be it in the context of art, political protest, or academic discourse.
The textile as a site to test and negotiate distinctions of «craft» and «art» has a long history: as Jenny Anger, David Brett and others have noted, «the decorative», which was associated with the idea of «the modern» at the turn of the last century, was brought into disrepute in the following years – and with it textiles as well. In association with the feminine, the cheap and mass produced, the primitive, and also as an expression of labour, it became the antithesis to predominant ideas of modern art.
During the 1960s and 1970s, the historically gendered differentiation of Art and Craft – also an issue of race and class – were negotiated yet again using the textile as a case in point. Drawing and building on these early positions, a great number of textile-based artworks, activities and objects were made, especially from the 1990s onwards, to facilitate feminist interventions and a political agenda through textile practices. In the Anglo-american context, research on these phenomena already exists, especially concerning the 20th century (most recently Bryan-Wilson 2017). However, until now, a theoretically informed analysis of feminist activist craft in the European context – be it of individual or collective practices – has been missing, especially if we focus on the last 20 years.
We seek to examine the critical potential and articulations of textile craft and the ways in which this is perceived. What are the political connotations and artistic formations of textile craft since the 1990s, either in the white cube or in public space? On which aesthetic means do these textile practices draw to negotiate normative, dominant, hegemonic structures? How, and in which ways, do textiles become the «Other» and serve as a form of protest against current governmental, economic and social systems as well as gendered and racialized hierarchies? And to what extent does textile craft serve to state a critique of labour, binary conceptualizations of gender, or the marginalisation of crafted materials and techniques in general or at all?
In the issue Hard-pressed – Textiles and Activism, 1990–2020, we therefore put into focus artistic, activist and academic examinations of textile craft since the 1990s. We aim to initiate a critical engagement with established definitions and uses of craft, regarding their activist and interventionist dimensions in the field of feminist theory and practice. We welcome submissions focussing on single (art)works, artists or phenomena as well as papers that deal with particular terms, theories and texts.

Until September 1, 2019 please send a short abstract (250 words max.) and CV to Leena Crasemann (crasemannbilderfahrzeuge.org) and Anne Röhl (roehlkunst.uni-siegen.de), who are also happy to answer questions about the volume. The hand-in date for the chosen articles is January 15, 2020. FKW No. 68 will be published in summer 2020.

Reference:
CFP: FKW Heft Nr. 68 / 2020: Hard-pressed – Textiles and Activism, 1990–2020. In: ArtHist.net, Jul 14, 2019 (accessed Nov 13, 2019), <https://arthist.net/archive/21364>.

Contributor: Anne Röhl

Contribution published: Jul 14, 2019

Recommended Citation

Add to Facebook